Show Modus Ladedock im Hands on: Kein Ersatz für einen Echo Show

Amazon bringt das Show Modus Dock nach Deutschland. Damit kommt ein spezieller Echo-Show-Modus auf die Tablets - per Firmware-Update. Für die Nutzung dieses Modus ist die Dockingstation nicht erforderlich. Aber auch mit Station kann ein Fire-Tablet keinen Echo Show ersetzen.

Ein Hands-on von veröffentlicht am
Show Modus Ladedock mit Fire HD 8
Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)

Parallel zum Fire HD 8 der achten Generation hat Amazon das Show Modus Ladedock vorgestellt. Damit kommt auch der Echo-Show-Modus auf Fire-Tablets nach Deutschland. Wir haben uns den speziellen Modus ansehen können. Er ist eine Bereicherung für ein Fire-Tablet - das gleiche gilt nur bedingt für das Show Modus Ladedock.

Inhalt:
  1. Show Modus Ladedock im Hands on: Kein Ersatz für einen Echo Show
  2. Show Modus auf dem Tablet mit Einschränkungen
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Das Show Modus Ladedock besteht aus drei Komponenten: Der eigentlichen Ladestation, einer Tablet-Hülle und einem Netzteil. Das Ladedock gibt es nur für die 8- und 10-Zoll-Tablets der Fire-Tablet-Modellreihe. Beim Kauf des Docks muss der Kunde darauf achten, dass er das für seine Tabletgröße passende Modell wählt, denn die Hülle eignet sich entweder für das Fire HD 8 oder das Fire HD 10.

Sie macht beide Tablets klobiger, dabei dient sie eigentlich nur dazu, die Ladeverbindung zwischen Dock und Tablet herzustellen. Das Tablet kann dann nur im Querformat auf die Ladestation gestellt werden und der Akku wird aufgeladen. Dabei helfen Magneten effizient, die passende Position zu finden. Damit das Aufladen funktioniert, muss die Hülle mit dem Ladeanschluss am Tablet verbunden werden, die USB-Buchse ist also nicht frei, wenn die Schutzhülle verwendet wird.

Unverständlicherweise hat auch das neu vorgestellte Fire HD 8 keine passenden Anschlüsse für das Ladedock. Denn es wäre viel einfacher, wenn die nötigen Anschlüsse im Tabletgehäuse vorhanden wären und das Tablet einfach auf das Ladedock gestellt werden könnte. Amazon legt der Hülle keinen Displayschutz bei. Hier wäre ein abnehmbarer Schutz hilfreich, damit es unterwegs gut geschützt ist.

Stellenmarkt
  1. C# / .NET Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d)
    PM-International AG', Speyer
  2. SAP Consultant (m/w/d) FI/CO/PS
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
Detailsuche

Das Show Modus Ladedock kann im Neigungswinkel bequem angepasst werden, hat aber weder einen eigenen Lautsprecher noch eigene Mikrofone. Beides wäre sinnvoll, um die Qualität der Musikwiedergabe und die Spracherkennung des Tablets zu erhöhen. Denn im Vergleich zu einem Echo-Lautsprecher klingen die im Tablet verbauten Lautsprecher deutlich schlechter, weil das Volumen fehlt. Auch die Mikrofone sind längst nicht so leistungsfähig wie bei Echo-Lautsprechern.

  • Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)
  • Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)
  • Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)
  • Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)
  • Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)
  • Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)
  • Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)
  • Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)
Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)

Der Show Modus wird Bestandteil von Fire OS. In den Tablet-Einstellungen kann der Nutzer festlegen, dass der Show Modus automatisch startet, sobald das Tablet im Ladedock abgelegt wird. Bei Bedarf kann diese Automatik auch abgeschaltet werden. Über die Schnelleinstellungen lässt sich der Show Modus ansonsten jederzeit aktivieren.

Der Show Modus ahmt dabei einen Echo Show nach, ohne diesen ersetzen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Show Modus auf dem Tablet mit Einschränkungen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick
Die Filmwelten eines visionären Autors

Vor 40 Jahren starb Philip K. Dick. Das Vermächtnis des visionären Science-Fiction-Autors lebt mit vielen Filmen und Serien fort.
Von Peter Osteried

40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick: Die Filmwelten eines visionären Autors
Artikel
  1. Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
    Cloudgaming
    Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

    Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
    Eine Analyse von Daniel Ziegener

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /