Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Amazon bringt das Show Modus Ladedock am 4. Oktober 2018 auf den Markt, zunächst allerdings nur im Paket mit dem neuen Fire HD 8, das als erstes Fire-Tablet den dafür notwendigen Show Modus erhält. Das Tablet kostet zusammen mit der Dockingstation 120 Euro. Einzeln wird das Show Modus Ladedock für das Fire HD 8 für 40 Euro angeboten. Neben der Dockingstation gehört auch eine passende Hülle dazu, die notwendig ist, damit der Tablet-Akku darüber geladen werden kann.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig
  2. über duerenhoff GmbH, Göttingen

Bis Ende des Jahres soll auch das aktuelle Fire HD 10 und das Fire HD 8 der siebten Generation ein Update mit dem Show Modus erhalten. Erst dann will Amazon das Show Modus Ladedock auch einzeln verkaufen. Die Variante für das Fire HD 8 enthält eine dafür passende Hülle und kostet dann 40 Euro. Die eigentliche Dockingstation ist immer identisch, aber die Tablet-Hülle muss für die jeweilige Größe passend sein.

Das Show Modus Ladedock für das Fire HD 10 kostet dann 50 Euro. Amazon will später auch das Fire HD 10 im Paket mit dem Show Modus Ladedock anbieten. Zu welchem Preis es zu haben sein wird, ist aber noch nicht bekannt. Derzeit gibt es keine Pläne, das Show Modus Ladedock auch ganz ohne Tablet-Hülle zu verkaufen. Das wäre für Kunden interessant, die ein Tablet in verschiedenen Räumen nutzen wollen, aber dabei die Dockingstation nicht umhertragen wollen.

Fazit

Wer sein Fire-Tablet intensiver für Alexa-Funktionen nutzen möchte, kann es mit dem Show Modus Ladedock ein wenig aufwerten. In Anbetracht der günstigen Preise für ein Fire-Tablet ist uns der Preis für das das Dock zu hoch. Die dafür nötige Tablet-Hülle macht es deutlich klobiger. Wir finden es unverständlich, dass auch das neu vorgestellte Fire HD 8 eine solche Hülle benötigt. Hier hätten wir erwartet, dass der Hersteller die passenden Ladekontakte direkt in das Tabletgehäuse integriert, damit diese Kundengruppe auf den Einsatz der Hülle verzichten kann - aber Fehlanzeige.

Die Dockingstation selbst wirkt solide und beim Einlegen des Tablets macht es dank Magnetkontakten keine große Mühe, die passende Position zu finden. Wir hätten uns gewünscht, dass das Ladedock auch gleich noch bessere Lautsprecher und Mikrofone bieten würde, um das Tablet beim Klang und der Sprachsteuerung zu verbesseren. Dadurch klingen die meisten Alexa-Lautsprecher deutlich besser als die kleinen Lautsprecher in einem Fire-Tablet.

  • Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)
  • Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)
  • Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)
  • Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)
  • Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)
  • Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)
  • Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)
  • Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)
Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)

Unglücklich gelöst ist die Tablethülle, die für den Innenraumeinsatz zwar akzeptabel ist, aber eben nicht für den Außeneinsatz geeignet ist. Wer das Tablet unterwegs nutzt, wird einen Displayschutz vermissen. Hier hätte der Hersteller einen abnehmbaren Schutz dazulegen sollen, weil das Anbringen einer anderen Hülle mit sehr viel Aufwand verbunden und damit in der Praxis sehr lästig ist.

Ganz unabhängig vom Show Modus Ladedock erhalten die Fire Tablets einen speziellen Show Modus, der damit dem Tablet eine Bedienung wie auf dem Echo Show bringt. Der Show Modus ist wie ein zweiter Startbildschirm, der sich umfangreicher als die Fire-OS-Oberfläche des Tablets mit der Stimme steuern lässt. Allerdings hat es Amazon versäumt, den Tablets dabei den gleichen Funktionsumfang wie vom Echo Show zu gewähren - das ist bedauerlich und schränkt den Nutzen unnötig ein. Mit dem Show Modus lässt sich ein Echo Show daher nicht komplett nachbilden.

 Show Modus auf dem Tablet mit Einschränkungen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,55€
  2. 49,86€
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /