Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Amazon bringt das Show Modus Ladedock am 4. Oktober 2018 auf den Markt, zunächst allerdings nur im Paket mit dem neuen Fire HD 8, das als erstes Fire-Tablet den dafür notwendigen Show Modus erhält. Das Tablet kostet zusammen mit der Dockingstation 120 Euro. Einzeln wird das Show Modus Ladedock für das Fire HD 8 für 40 Euro angeboten. Neben der Dockingstation gehört auch eine passende Hülle dazu, die notwendig ist, damit der Tablet-Akku darüber geladen werden kann.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Bis Ende des Jahres soll auch das aktuelle Fire HD 10 und das Fire HD 8 der siebten Generation ein Update mit dem Show Modus erhalten. Erst dann will Amazon das Show Modus Ladedock auch einzeln verkaufen. Die Variante für das Fire HD 8 enthält eine dafür passende Hülle und kostet dann 40 Euro. Die eigentliche Dockingstation ist immer identisch, aber die Tablet-Hülle muss für die jeweilige Größe passend sein.

Das Show Modus Ladedock für das Fire HD 10 kostet dann 50 Euro. Amazon will später auch das Fire HD 10 im Paket mit dem Show Modus Ladedock anbieten. Zu welchem Preis es zu haben sein wird, ist aber noch nicht bekannt. Derzeit gibt es keine Pläne, das Show Modus Ladedock auch ganz ohne Tablet-Hülle zu verkaufen. Das wäre für Kunden interessant, die ein Tablet in verschiedenen Räumen nutzen wollen, aber dabei die Dockingstation nicht umhertragen wollen.

Fazit

Wer sein Fire-Tablet intensiver für Alexa-Funktionen nutzen möchte, kann es mit dem Show Modus Ladedock ein wenig aufwerten. In Anbetracht der günstigen Preise für ein Fire-Tablet ist uns der Preis für das das Dock zu hoch. Die dafür nötige Tablet-Hülle macht es deutlich klobiger. Wir finden es unverständlich, dass auch das neu vorgestellte Fire HD 8 eine solche Hülle benötigt. Hier hätten wir erwartet, dass der Hersteller die passenden Ladekontakte direkt in das Tabletgehäuse integriert, damit diese Kundengruppe auf den Einsatz der Hülle verzichten kann - aber Fehlanzeige.

Die Dockingstation selbst wirkt solide und beim Einlegen des Tablets macht es dank Magnetkontakten keine große Mühe, die passende Position zu finden. Wir hätten uns gewünscht, dass das Ladedock auch gleich noch bessere Lautsprecher und Mikrofone bieten würde, um das Tablet beim Klang und der Sprachsteuerung zu verbesseren. Dadurch klingen die meisten Alexa-Lautsprecher deutlich besser als die kleinen Lautsprecher in einem Fire-Tablet.

  • Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)
  • Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)
  • Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)
  • Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)
  • Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)
  • Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)
  • Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)
  • Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)
Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)

Unglücklich gelöst ist die Tablethülle, die für den Innenraumeinsatz zwar akzeptabel ist, aber eben nicht für den Außeneinsatz geeignet ist. Wer das Tablet unterwegs nutzt, wird einen Displayschutz vermissen. Hier hätte der Hersteller einen abnehmbaren Schutz dazulegen sollen, weil das Anbringen einer anderen Hülle mit sehr viel Aufwand verbunden und damit in der Praxis sehr lästig ist.

Ganz unabhängig vom Show Modus Ladedock erhalten die Fire Tablets einen speziellen Show Modus, der damit dem Tablet eine Bedienung wie auf dem Echo Show bringt. Der Show Modus ist wie ein zweiter Startbildschirm, der sich umfangreicher als die Fire-OS-Oberfläche des Tablets mit der Stimme steuern lässt. Allerdings hat es Amazon versäumt, den Tablets dabei den gleichen Funktionsumfang wie vom Echo Show zu gewähren - das ist bedauerlich und schränkt den Nutzen unnötig ein. Mit dem Show Modus lässt sich ein Echo Show daher nicht komplett nachbilden.

 Show Modus auf dem Tablet mit Einschränkungen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
    15 Jahre Extreme Edition
    Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

    Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
    Von Marc Sauter

    1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
    2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
    3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
    Interview Alienware
    "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

    Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
    2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

      •  /