Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Amazon bringt das Show Modus Ladedock am 4. Oktober 2018 auf den Markt, zunächst allerdings nur im Paket mit dem neuen Fire HD 8, das als erstes Fire-Tablet den dafür notwendigen Show Modus erhält. Das Tablet kostet zusammen mit der Dockingstation 120 Euro. Einzeln wird das Show Modus Ladedock für das Fire HD 8 für 40 Euro angeboten. Neben der Dockingstation gehört auch eine passende Hülle dazu, die notwendig ist, damit der Tablet-Akku darüber geladen werden kann.

Stellenmarkt
  1. persona service Recklinghausen, Herten
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Bis Ende des Jahres soll auch das aktuelle Fire HD 10 und das Fire HD 8 der siebten Generation ein Update mit dem Show Modus erhalten. Erst dann will Amazon das Show Modus Ladedock auch einzeln verkaufen. Die Variante für das Fire HD 8 enthält eine dafür passende Hülle und kostet dann 40 Euro. Die eigentliche Dockingstation ist immer identisch, aber die Tablet-Hülle muss für die jeweilige Größe passend sein.

Das Show Modus Ladedock für das Fire HD 10 kostet dann 50 Euro. Amazon will später auch das Fire HD 10 im Paket mit dem Show Modus Ladedock anbieten. Zu welchem Preis es zu haben sein wird, ist aber noch nicht bekannt. Derzeit gibt es keine Pläne, das Show Modus Ladedock auch ganz ohne Tablet-Hülle zu verkaufen. Das wäre für Kunden interessant, die ein Tablet in verschiedenen Räumen nutzen wollen, aber dabei die Dockingstation nicht umhertragen wollen.

Fazit

Wer sein Fire-Tablet intensiver für Alexa-Funktionen nutzen möchte, kann es mit dem Show Modus Ladedock ein wenig aufwerten. In Anbetracht der günstigen Preise für ein Fire-Tablet ist uns der Preis für das das Dock zu hoch. Die dafür nötige Tablet-Hülle macht es deutlich klobiger. Wir finden es unverständlich, dass auch das neu vorgestellte Fire HD 8 eine solche Hülle benötigt. Hier hätten wir erwartet, dass der Hersteller die passenden Ladekontakte direkt in das Tabletgehäuse integriert, damit diese Kundengruppe auf den Einsatz der Hülle verzichten kann - aber Fehlanzeige.

Die Dockingstation selbst wirkt solide und beim Einlegen des Tablets macht es dank Magnetkontakten keine große Mühe, die passende Position zu finden. Wir hätten uns gewünscht, dass das Ladedock auch gleich noch bessere Lautsprecher und Mikrofone bieten würde, um das Tablet beim Klang und der Sprachsteuerung zu verbesseren. Dadurch klingen die meisten Alexa-Lautsprecher deutlich besser als die kleinen Lautsprecher in einem Fire-Tablet.

  • Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)
  • Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)
  • Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)
  • Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)
  • Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)
  • Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)
  • Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)
  • Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)
Show Modus Ladedock mit Fire HD 8 (Bild: Amazon)

Unglücklich gelöst ist die Tablethülle, die für den Innenraumeinsatz zwar akzeptabel ist, aber eben nicht für den Außeneinsatz geeignet ist. Wer das Tablet unterwegs nutzt, wird einen Displayschutz vermissen. Hier hätte der Hersteller einen abnehmbaren Schutz dazulegen sollen, weil das Anbringen einer anderen Hülle mit sehr viel Aufwand verbunden und damit in der Praxis sehr lästig ist.

Ganz unabhängig vom Show Modus Ladedock erhalten die Fire Tablets einen speziellen Show Modus, der damit dem Tablet eine Bedienung wie auf dem Echo Show bringt. Der Show Modus ist wie ein zweiter Startbildschirm, der sich umfangreicher als die Fire-OS-Oberfläche des Tablets mit der Stimme steuern lässt. Allerdings hat es Amazon versäumt, den Tablets dabei den gleichen Funktionsumfang wie vom Echo Show zu gewähren - das ist bedauerlich und schränkt den Nutzen unnötig ein. Mit dem Show Modus lässt sich ein Echo Show daher nicht komplett nachbilden.

 Show Modus auf dem Tablet mit Einschränkungen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /