Shotwell: Gnome setzt sich gegen Patenttroll durch

Die angebliche Patentverletzung durch die Gnome-Foundation ist abgewendet und das Patent auf Dauer in freier Software nutzbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Gnome-Projekt hat künftig keine Probleme mehr mit dem Patenttroll.
Das Gnome-Projekt hat künftig keine Probleme mehr mit dem Patenttroll. (Bild: Mark Thompson/Getty Images)

In einer kurzen Nachricht im Blog des Gnome-Projekts schreibt das Team, dass der laufende Rechtsstreit mit dem Patentverwalter Rothschild Patent Imaging durch eine Einigung beendet worden ist. Angeblich verletzte die freie Fotoverwaltung Shotwell des Gnome-Projekts ein Patent, das die drahtlose Übertragung von Bildern von einer Kamera auf ein anderes Gerät beschreibt.

Stellenmarkt
  1. Backend Developer* (m/w/d)
    EDAG Engineering GmbH, verschiedene Standorte
  2. IT-Betreuer / Benutzerunterstützung (m/w/d)
    Zweckverband Verkehrsverbund Großraum Ingolstadt, VGI, Ingolstadt
Detailsuche

In der Ankündigung bezeichnet das Gnome-Team die Einigung als "Kantersieg". So erhält die Community nicht nur eine Freigabe zur Nutzung des Patents, sondern auch die Zusicherung, künftig "nicht für ein von Rothschild Patent Imaging gehaltenes Patent verklagt" zu werden. Darüber hinaus gilt dieser rechtliche Vertrag "für jede Software, die unter einer bestehenden, von der Open Source Initiative genehmigten Lizenz (und nachfolgenden Versionen davon) veröffentlicht wird". Die Open Source Community kann damit praktisch nicht mehr wegen der betroffenen Patente verklagt werden.

Der Patentverwalter Rothschild wurde unter anderem von Gnome selbst, aber auch von der US-Bürgerrechtsorganisation EFF und dem Magazin Ars Technica wegen der Klageaktivitäten als Patenttroll bezeichnet.

Auf die Klage von Rothschild reagierte die Gnome-Community unter anderem mit einer Gegenklage, mit der erreicht werden sollte, dass das fragliche Patent ungültig gemacht wird. Dies ist zwar nicht erreicht worden, durch die Freigabe des Patents für Open Source Software ist es nun aber einfach möglich, die Patente zu nutzen, ohne zu riskieren von dem Patenttroll verklagt zu werden.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Geschäftsführer der Gnome-Foundation, Neil McGovern, bestätigt in dem britischen Magazin The Register zusätzlich, dass der Community für den Rechtsstreit keinerlei Kosten entstanden sind. So ist die getroffene Einigung an keine Zahlung gebunden, auch wenn dies sonst oft üblich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


minnime 25. Mai 2020

Sicher fand die Risikoabwägung auch bei Rothschild statt. Bei Gnome ist nicht viel zu...

winterkoenig 25. Mai 2020

Ich kenne leider die genaue Einigung nicht und frage mich daher, ob sich auch eventuelle...

/mecki78 25. Mai 2020

Es gibt nur einen nachvollziehbaren Grund für diese Einigung: Der Patentinhaber glaubt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /