Shotspotter: Polizei soll Erkennungs-KI für Schüsse manipulieren

Mit Mikrofonen und KI will der Anbieter Shotspotter die Abgabe von Schüssen erkennen. Für Ermittlungen werden die Daten wohl aber verändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Shotspotter soll die Abgabe von Schüssen erkannt und lokalisiert werden können.
Mit Shotspotter soll die Abgabe von Schüssen erkannt und lokalisiert werden können. (Bild: Shannon Stapleton/Reuters)

Wohl vor allem in den USA setzen viele Städte und auch Strafverfolgungsbehörden wie die Polizei auf den Dienst Shotspotter. Durch eine Analyse von Aufnahmen über Mikrofone, die in der Stadt verteilt sind, soll mit Hilfe von KI-Systemen die Abgabe von Schüssen aus Schusswaffen von anderen Geräuschen isoliert werden können und zusätzlich die Position des Ursprungs der Geräusche bestimmt werden können. Doch offenbar werden die Ergebnisse des Dienstes auf Druck der Polizei verändert, wie das Magazin Motherboard berichtet.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleiter Softwareentwicklung (m/w/d)
    ESPERA-Werke GmbH, Duisburg
  2. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Berlin
Detailsuche

Demnach habe Motherboard Akten aus mehreren verschiedenen Gerichtsprozessen untersucht, die zeigen, dass Beweise, die auf den Angaben des Dienstes Shotspotter basieren, zuvor verändert wurden. So sieht das System vor, dass die Analyse nicht ausschließlich auf Grundlage der KI stattfindet. Vielmehr könnten sogenannte Analysten des Unternehmens die von der KI nicht als Schuss klassifizierten Geräusche überschreiben, damit diese eben doch als Schuss klassifiziert werden. Auch der Ort, von dem das Geräusch ausgegangen sein soll, sei in einigen Fällen verändert worden.

Diese Veränderungen der ursprünglichen Analyse der KI sei laut Motherboard mehrfach vor allem von der Polizei veranlasst worden. Dabei scheint diese nach "Beweisen zu suchen, die ihre Erzählung von Ereignissen unterstützen", heißt es bei Motherboard. In einem Fall sei dabei ein zuvor als Feuerwerk eingeordnetes Geräusch als Schuss neu bewertet worden. In einem weiteren Fall sei durch einen Analysten auch ein vermeintlicher weiterer Schuss erkannt worden, den die KI zuvor nicht erkannt hatte. Auch eine unabhängige Analyse der ursprünglichen Tonaufnahmen sei in einem Fall vor Gericht nicht mehr möglich gewesen, da die Aufnahmen verschwunden seien.

Golem ULTRA

Diese Recherche von Motherboard reiht sich damit ein in eine lange Liste von Kritik an dem Shotspotter-Dienst. So haben einige Städte die Nutzung des Dienstes wieder eingestellt und begründen dies mit der Unzuverlässigkeit der Daten oder damit, dass der Dienst die daran geknüpften Erwartungen nicht erfüllt, wie es in dem Bericht heißt. Auch die vorgegebene Güte der KI von Shotspotter zum Erkennen von Schüssen wird in einigen wissenschaftlichen Untersuchungen inzwischen angezweifelt. Zuletzt berichtete Motherboard auch von zahlreichen Fehlalarmen der Technik und davon, dass die Technik fast ausschließlich in Stadtbezirken mit mehrheitlich nicht weißer Bevölkerung eingesetzt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /