Abo
  • Services:
Anzeige
Countdown der Deutschen Glasfaser
Countdown der Deutschen Glasfaser (Bild: Piet Mayr)

Short and Dirty: Deutsche Glasfaser räumt Fehler beim Ausbau ein

Countdown der Deutschen Glasfaser
Countdown der Deutschen Glasfaser (Bild: Piet Mayr)

Die Deutsche Glasfaser muss sich anhören, für einen schnellen, aber schmutzigen Netzwerkausbau zu stehen. Tim Brauckmüller vom Breitbandbüro des Bundes griff den FTTH-Betreiber beim Buglas-Sommerfest scharf an.

Der Deutsche-Glasfaser-Manager Uwe Nickl hat auf Kritiken am Netzausbau des Unternehmens reagiert. Auf den Vorwurf vom Breitbandbüro des Bundes, die Deutsche Glasfaser stehe für "short and dirty", räumte Nickl beim Buglas-Sommerfest am 4. Juli 2017 in Norderstedt Fehler ein.

Anzeige

Nickl erklärte: "Wir nutzen den mindertiefen Bau. Wir haben mit Sicherheit Fehler gemacht in der Vergangenheit. Aber wir haben daraus gelernt und im Controlling sehr viel verbessert."

Es sei aber falsch, die Deutsche Glasfaser allgemein mit Short and Dirty in Verbindung zu bringen. Sonst wäre es nicht möglich, regelmäßig bei der Nachfragebündelung die erforderlichen Kundenanzahlen zusammenzubekommen, sagte Nickl. Das Unternehmen baut sein FTTH-Netz (Fiber To The Home) nur auf, wenn eine Quote von 40 Prozent in einem Ort erreicht wird. Zuletzt wurden in Westerkappeln (Nordrhein-Westfalen) schlampig ausgeführte Tiefbauarbeiten kritisiert. Es ging es um unverfugte Pflasterungen, Stolperfallen, wellenförmige Verlegungen und achtlos zurückgelassene Materialien.

Kritik am Netzausbau in der Vergangenheit

Nickl ist seit Juni 2016 bei der Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser als einer der Geschäftsführer tätig. Er ist vorrangig für die Themen Vertrieb und Marketing sowie die aktuellen regulatorischen Themen im politischen Umfeld zuständig. Er war zuvor Chef des Kabelnetzbetreibers Pepcom.

Die mindertiefe Verlegetechnik der Deutschen Glasfaser ist für das Unternehmen ein entscheidender Kostenfaktor. Die Deutsche-Glasfaser-Sprecherin Gerda Johanna Meppelink sagte im September 2014 der Rheinischen Post: "Wenn Sie ein Glasfaserkabel bei mehreren Tausend Anschlüssen statt in 30 Zentimeter Tiefe plötzlich in 60 Zentimeter Tiefe verlegen müssen, können aus drei Millionen Euro Investitionskosten ganz schnell sechs Millionen Euro werden".


eye home zur Startseite
DerDy 08. Jul 2017

Er erzählt immer noch Märchen. Doch die Zugabe ist ziemlich lahm. Vielleicht finden...

nonobono 06. Jul 2017

Wo genau ist es ein Problem des Kapitalismus, dass höhere Aufwände zu höheren Kosten...

thinksimple 06. Jul 2017

Und in 10 min wieder aus

Hakuro 05. Jul 2017

FTTH von der DG wird es jedenfalls nicht sein, die haben keine 50 Mbit Anschlüsse und...

chefin 05. Jul 2017

Das Problem ist das der nächste der kommt und was macht die Arschlochkarte hat. Die Norm...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. avitea GmbH, Lippstadt
  2. EMIS Electrics GmbH, Waldkirch (Breisgau)
  3. Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration des Landes Schleswig-Holstein, Kiel
  4. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,97€
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  2. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  3. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller

  4. TV-Kabelnetz

    Vodafone Kabelnetztrasse in Rheinland-Pfalz zerstört

  5. Hetzner Cloud

    Cloud-Ressourcen für wenig Geld aber mit Zusatzkosten mieten

  6. Fake News

    Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

  7. Diewithme

    Zusammen im Chat den Akkutod sterben

  8. Soziales Netzwerk

    Facebook sorgt sich um seine Auswirkungen auf die Demokratie

  9. Telefónica

    5G-Test für TV-Übertragung im Bayerischen Oberland

  10. Omega Timing

    Kamera mit 2.000 x 1 Pixeln sucht Sieger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft: Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
Microsoft
Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
  1. Marktforschung Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz
  2. Loki App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an
  3. EOS Schweiz Daten von Zehntausenden Inkassokunden kompromittiert

Updates: Wie man Spectre und Meltdown loswird
Updates
Wie man Spectre und Meltdown loswird
  1. Hacker One Nur 20 Prozent der Bounty-Jäger hacken in Vollzeit
  2. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  3. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii

Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. US-Wahl 2016 Twitter findet weitere russische Manipulationskonten
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  1. Re: Facebook IST eine Echokammer

    Svenismus | 16:38

  2. Re: mein LG schafft teilweise 30% nicht mehr

    Vincenco | 16:38

  3. Re: die Folgen kann man doch jetzt schon in...

    madaeon | 16:36

  4. Und wie schaltet man Web Assembly aus?

    Sinnfrei | 16:36

  5. Re: Klimawandel/Erderwärmung

    M.P. | 16:35


  1. 16:14

  2. 16:00

  3. 15:58

  4. 15:35

  5. 15:26

  6. 14:55

  7. 14:13

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel