Abo
  • Services:

Shopping: Mobile Google-Suche bekommt Kaufen-Knopf

Google will in seine mobile Suche einen Kaufen-Knopf integrieren. Damit soll der Einkauf von Waren bequemer werden. Mit diesem Schritt will sich Google vor allem gegen die Apps von Händlern positionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Google plant Kaufen-Knopf für die mobile Suche.
Google plant Kaufen-Knopf für die mobile Suche. (Bild: Philippe Huguen/AFP/Getty Images)

Das Einkaufen will Google einfacher machen. Direkt in den Suchergebnissen in Googles mobiler Suche wird in den kommenden Wochen ein Kaufen-Knopf integriert, wie das Wall Street Journal mit Verweis auf Personen, die mit den Plänen vertraut sind, berichtet.

Kaufen-Knopf nur bei bezahlten Suchergebnissen

Stellenmarkt
  1. EWE TRADING GmbH, Bremen
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Der Kaufen-Button wird zunächst nur bei bezahlten Suchergebnissen auftauchen. In den übrigen Suchergebnissen wird es keinen solchen Knopf geben. Ein Klick darauf solle den Nutzer dann zur Google-Produkt-Seite leiten, wo der Artikel dann gekauft werden könne, erklärten Personen, die in die Pläne eingeweiht sind.

Der Kauf der Produkte werde dann über den betreffenden Online-Händler erfolgen. Google selbst wird also nicht zu einem Online-Marktplatz. Aber Google erhält eine Provision von den teilnehmenden Händlern, wenn ein Kunde ein Produkt über die Google-Suche kauft.

Generell wird es den Kauf-Knopf nicht bei der Desktop-Suche geben, sondern nur bei der mobilen Suche, also wenn mit Smartphones oder Tablets gesucht wird. Obwohl Google keinen eigenen Marktplatz betreibt, will das Unternehmen mit diesem Schritt in Konkurrenz zu Marktplätzen wie Amazon und Ebay treten.

Smartphone-Nutzer kaufen über Shopping-Apps

Besonders auf Smartphones und Tablets verwenden Nutzer vermehrt Apps für den Online-Einkauf. Diese merken sich die Anmeldedaten der Nutzer und erleichtern damit den Einkauf auf mobilen Geräten. Für Google bedeutet das sinkende Einnahmen aus Werbeerlösen. Mit dem Kauf-Knopf will Google dagegen ansteuern und den Kauf von Produkten vereinfachen.

Mit diesem und ähnlichen Schritten will Google die mobile Suche schrittweise für den Nutzer verbessern. Dabei will Google vor allem die Einnahmen aus den Werbeschaltungen innerhalb der Suche erhöhen. Derzeit macht Google mit der mobilen Suche mehr Umsätze als mit der Desktop-Suche. Google hat sich zu dem Bericht bislang nicht offiziell geäußert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Lunaetic 28. Mai 2015

Die Folge heißt "Marge Online" ^^ Ja, die ist verdammt witzig

zwangsregistrie... 18. Mai 2015

ganz so schnell wird Google sicher nicht verschwinden. Aber das ist imho definitiv ein...

KonH 18. Mai 2015

Bei mir schon lange ^^ Die Ergebnisse sind nahezu gleich gut und man bekommt sogar...

der_wahre_hannes 17. Mai 2015

Während alle anderen einfach kaufen, was der Händler ihnen vorsetzt? Alter, ich glaube...

OxKing 17. Mai 2015

Sonst sind garantiert wieder Milliardenstrafen fällig.


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /