Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied

Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Shopify tritt der Libra Association bei.
Shopify tritt der Libra Association bei. (Bild: Open Grid Scheduler / Grid Engine/CC0 1.0)

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Plattform entwickelt, trat am 21. Februar der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird. Rund eine Million Händler betreiben Onlineshops auf der E-Commerce-Plattform.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. (Junior-) Referent (m/w/d) Anwendungsmanagement im Team IT-Management und Services
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
Detailsuche

Der Onlinehandel werde immer grenzenloser, schreibt Shopify in einer Erklärung zum Beitritt. Aber "ein großer Teil der weltweiten Finanzinfrastruktur ist nicht für den Umfang und die Bedürfnisse des Internethandels ausgelegt", erklärt der Anbieter. Um dies zu verbessern, sei das Unternehmen der Libra Association beigetreten. Das Onlinemagazin Techcrunch vermutet hingegen, dass Shopify die Transaktionsgebühren für Kreditikartenzahlungen sparen könnte, da der Austausch zwischen Libra Wallets keine oder nur sehr geringe Gebühren kosten soll.

Andere Handelsplattformen wie Ebay, aber auch Zahlungsdienstleiter wie Paypal, Visa, Mastercard und Stripe kamen zu einer anderen Einschätzung und verließen das Projekt kurz vor der Gründung der Libra Association. Diese startete im Oktober mit 21 Mitgliedern, neben der Facebook-Tochter Calibra sind auch Spotify, Uber und Vodafone offizielle Gründungsmitglieder.

Im Oktober bekräftigte Facebook-Chef Mark Zuckerberg, dass Libra erst an den Start gehen solle, wenn alle Bedenken von Regulierern ausgeräumt seien. Bei Politikern stößt die Digitalwährung zum Teil auf heftigen Widerstand. Ursprünglich hatte Facebook angekündigt, Libra im Laufe dieses Jahres für Verbraucher verfügbar zu machen. Libra soll eins zu eins mit einem Portfolio stabiler Währungen und Staatsanleihen abgesichert werden. Facebook weist Bedenken zurück, wonach die Digitalwährung in die Hoheit von Notenbanken eingreifen könnte. Auch betont der Internetkonzern, dass bei Libra kein neues Geld in Umlauf gebracht werde - dies bleibe Staaten vorbehalten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Derweil hat Facebook einen eigenen Bezahldienst namens Facebook Pay eingeführt, der Zahlungen in Apps wie Whatsapp oder Instagram vereinfachen soll, die ebenfalls zu Facebook gehören. Bei der Umsetzung kooperiert Facebook unter anderem mit Paypal und Stripe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  3. SheTransformsIT: Pflichtfach Informatik soll mehr Frauen in die IT bringen
    SheTransformsIT
    Pflichtfach Informatik soll mehr Frauen in die IT bringen

    Mit einem 10-Punkte-Plan will das Bündnis ShetransformsIT mehr Frauen in die IT bringen. Dazu zählt auch ein Pflichtfach Informatik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /