Abo
  • Services:

Shooting Star: Intel stellt Spezial-Drohnen für Lichtshows am Himmel vor

Drohnen im Schwarm können auch eine Lichtshow erzeugen. Intel hat mit der Shooting Star einen Flugkörper vorgestellt, der LEDs tanzen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel Shooting Star
Intel Shooting Star (Bild: Intel)

Intel hat eine Drohne speziell für Lichtshows vorgestellt. Die Shooting Star wiegt nur 280 Gramm, verfügt über vier mit Schutzkäfigen geschützte Rotoren und fliegt zahlreiche RGBW-LEDs (rot, grün, blau und weiß) in den Himmel, mit denen unterschiedliche Farben dargestellt werden. Zusammen können die Drohnen, für die Intel eine Steuerungssoftware entwickelt hat, bunte Lichteffekte hervorrufen und Zeichen oder Bilder darstellen. Die Drohne soll Spritzwasser aushalten, damit die Lichtshow nicht bei Nieselregen ausfällt.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf

Die von Intel und dem Unternehmen Ascending Technologies entwickelte Software bildet den Kern der Lichtshow. Mit ihr kann die Choreografie am Boden geplant werden. Das Programm übernimmt auch die Steuerung aller Drohnen. Der Anwender gibt zunächst das Bild und die Animation vor, die am Himmel erscheinen sollen. Die Software errechnet daraus die erforderliche Anzahl von Drohnen und die kürzesten Flugwege, um das Bild zusammenzusetzen.

Die Drohne misst 384 x 384 x 93 mm, wobei die Rotoren einen Durchmesser von 150 mm aufweisen. Der Akku ermöglicht eine maximale Flugdauer von 20 Minuten. Aktuell können 500 Drohnen parallel gesteuert werden. Nach Angaben von Intel sollen dies künftig noch mehr werden.

Intel übernahm Anfang 2016 die deutsche Drohnenfirma Ascending Technology, die Intels Kamera Real Sense nutzt, um Hindernissen beim Fliegen automatisch auszuweichen. Autonom fliegende Drohnen sind der Schlüssel für ihren kommerziellen Einsatz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

mustermensch 07. Nov 2016

Wenn das ein Konzern oder der Staat macht ist sowas alles ja gar kein Problem. Nur der...

yoyoyo 07. Nov 2016

Haben die schon, allerdings nur monochrom Dank Sicherheitslücken bei den Umspannwerken.

AFUFO 07. Nov 2016

hehe.. mit genug Drohnen wehren sogar gute 3D Effekte am Himmel machbar, Tetris in 3D am...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /