Abo
  • Services:

Shooting Star: Intel stellt Spezial-Drohnen für Lichtshows am Himmel vor

Drohnen im Schwarm können auch eine Lichtshow erzeugen. Intel hat mit der Shooting Star einen Flugkörper vorgestellt, der LEDs tanzen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel Shooting Star
Intel Shooting Star (Bild: Intel)

Intel hat eine Drohne speziell für Lichtshows vorgestellt. Die Shooting Star wiegt nur 280 Gramm, verfügt über vier mit Schutzkäfigen geschützte Rotoren und fliegt zahlreiche RGBW-LEDs (rot, grün, blau und weiß) in den Himmel, mit denen unterschiedliche Farben dargestellt werden. Zusammen können die Drohnen, für die Intel eine Steuerungssoftware entwickelt hat, bunte Lichteffekte hervorrufen und Zeichen oder Bilder darstellen. Die Drohne soll Spritzwasser aushalten, damit die Lichtshow nicht bei Nieselregen ausfällt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Die von Intel und dem Unternehmen Ascending Technologies entwickelte Software bildet den Kern der Lichtshow. Mit ihr kann die Choreografie am Boden geplant werden. Das Programm übernimmt auch die Steuerung aller Drohnen. Der Anwender gibt zunächst das Bild und die Animation vor, die am Himmel erscheinen sollen. Die Software errechnet daraus die erforderliche Anzahl von Drohnen und die kürzesten Flugwege, um das Bild zusammenzusetzen.

Die Drohne misst 384 x 384 x 93 mm, wobei die Rotoren einen Durchmesser von 150 mm aufweisen. Der Akku ermöglicht eine maximale Flugdauer von 20 Minuten. Aktuell können 500 Drohnen parallel gesteuert werden. Nach Angaben von Intel sollen dies künftig noch mehr werden.

Intel übernahm Anfang 2016 die deutsche Drohnenfirma Ascending Technology, die Intels Kamera Real Sense nutzt, um Hindernissen beim Fliegen automatisch auszuweichen. Autonom fliegende Drohnen sind der Schlüssel für ihren kommerziellen Einsatz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

mustermensch 07. Nov 2016

Wenn das ein Konzern oder der Staat macht ist sowas alles ja gar kein Problem. Nur der...

yoyoyo 07. Nov 2016

Haben die schon, allerdings nur monochrom Dank Sicherheitslücken bei den Umspannwerken.

AFUFO 07. Nov 2016

hehe.. mit genug Drohnen wehren sogar gute 3D Effekte am Himmel machbar, Tetris in 3D am...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /