Shooter: Leaks zu Battlefield und Call of Duty

Das nächste Battlefield soll eine "revolutionäre Kampagne" bieten und Call of Duty wieder im Zweiten Weltkrieg spielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Call of Duty WW2
Artwork von Call of Duty WW2 (Bild: Activision)

Das nächste Battlefield schickt Spieler ungefähr zehn Jahre in die Zukunft. Dort treten sie mit Drohnen, Robotern und anderen halbwegs glaubwürdigen Kampfgeräten für ihre jeweilige Seite an. In der "revolutionären Kampagne" sollen die Spieler mit einem Trupp weiterer Elitesoldaten wahlweise für die USA oder Russland in den Krieg ziehen.

Stellenmarkt
  1. Consultant Backup (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Software Engineer / Senior Software Engineer (w/m/d) - Backend
    NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen oder München
Detailsuche

Das schreibt der Leaker Tom Henderson in seinem Blog. Henderson ist in der Community für seine bei Battlefield sehr hohe Trefferwahrscheinlichkeit bekannt. Es wäre eine Überraschung, wenn seine Angaben nicht stimmten.

In einem Punkt ist er allerdings selbst nicht ganz sicher: Nämlich wenn es darum geht, ob die Kampagne nur Solo oder auch im Koop spielbar sein wird.

Im Multiplayer sei erneut Battle Royale geplant - das aber mit dem gefloppten Firestorm aus Battlefield 5 nichts zu tun haben soll. Es soll sehr große Gefechte geben. Das deckt sich mit etwas älteren Leaks über Matches mit bis zu 128 Teilnehmern.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Namen soll schlicht Battlefield lauten - also ohne Zahl oder einen anderen Zusatz. Electronic Arts hat die Entwicklung bereits offiziell bestätigt, aber noch keine Details genannt. Laut Henderson soll die Vorstellung im Mai erfolgen, die Veröffentlichung ist für Ende 2021 geplant.

Call of Duty: Black Ops Cold War - [PlayStation 5]

Call of Duty wieder mal im Zweiten Weltkrieg

Damit trifft Battlefield auf Call of Duty, das nach Informationen von US-Medien wie Modern Warzone bei dem zu Activision gehörenden Entwicklerstudio Sledgehammer Games entsteht. Das Actionspiel soll zumindest momentan den Projektnamen WW2: Vanguard tragen.

Es soll wie das 2017 von Sledgehammer Games produzierte WW2 entweder wieder im Zweiten Weltkrieg angesiedelt sein oder in einer alternativen Zeitlinie in den 50er Jahren in immer noch tobenden Auseinandersetzungen.

Die Veröffentlichung dürfte wie immer bei Call of Duty zwischen Oktober und Dezember erfolgen. Bislang gibt es keine Hinweise darauf, wann die Ankündigung erfolgt. Cold War, das letzte Call of Duty, wurde erst Ende August 2020 offiziell präsentiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /