• IT-Karriere:
  • Services:

Shooter: Leaks zu Battlefield und Call of Duty

Das nächste Battlefield soll eine "revolutionäre Kampagne" bieten und Call of Duty wieder im Zweiten Weltkrieg spielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Call of Duty WW2
Artwork von Call of Duty WW2 (Bild: Activision)

Das nächste Battlefield schickt Spieler ungefähr zehn Jahre in die Zukunft. Dort treten sie mit Drohnen, Robotern und anderen halbwegs glaubwürdigen Kampfgeräten für ihre jeweilige Seite an. In der "revolutionären Kampagne" sollen die Spieler mit einem Trupp weiterer Elitesoldaten wahlweise für die USA oder Russland in den Krieg ziehen.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen, Hannover (Home-Office möglich)
  2. Haufe Group, Freiburg

Das schreibt der Leaker Tom Henderson in seinem Blog. Henderson ist in der Community für seine bei Battlefield sehr hohe Trefferwahrscheinlichkeit bekannt. Es wäre eine Überraschung, wenn seine Angaben nicht stimmten.

In einem Punkt ist er allerdings selbst nicht ganz sicher: Nämlich wenn es darum geht, ob die Kampagne nur Solo oder auch im Koop spielbar sein wird.

Im Multiplayer sei erneut Battle Royale geplant - das aber mit dem gefloppten Firestorm aus Battlefield 5 nichts zu tun haben soll. Es soll sehr große Gefechte geben. Das deckt sich mit etwas älteren Leaks über Matches mit bis zu 128 Teilnehmern.

Der Namen soll schlicht Battlefield lauten - also ohne Zahl oder einen anderen Zusatz. Electronic Arts hat die Entwicklung bereits offiziell bestätigt, aber noch keine Details genannt. Laut Henderson soll die Vorstellung im Mai erfolgen, die Veröffentlichung ist für Ende 2021 geplant.

Call of Duty: Black Ops Cold War - [PlayStation 5]

Call of Duty wieder mal im Zweiten Weltkrieg

Damit trifft Battlefield auf Call of Duty, das nach Informationen von US-Medien wie Modern Warzone bei dem zu Activision gehörenden Entwicklerstudio Sledgehammer Games entsteht. Das Actionspiel soll zumindest momentan den Projektnamen WW2: Vanguard tragen.

Es soll wie das 2017 von Sledgehammer Games produzierte WW2 entweder wieder im Zweiten Weltkrieg angesiedelt sein oder in einer alternativen Zeitlinie in den 50er Jahren in immer noch tobenden Auseinandersetzungen.

Die Veröffentlichung dürfte wie immer bei Call of Duty zwischen Oktober und Dezember erfolgen. Bislang gibt es keine Hinweise darauf, wann die Ankündigung erfolgt. Cold War, das letzte Call of Duty, wurde erst Ende August 2020 offiziell präsentiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (1TB für 41,65€, 5TB für 92,65€)
  2. (u. a. Hitman 3 - Epic Games Store Key für 34,49€, Medieval Dynasty für 8,99€)
  3. 2.449,00€
  4. gratis (bis 22.04.)

violator 30. Mär 2021 / Themenstart

Ja aber mal ist es doch im 2.WK, in der Gegenwart oder naher Zukunft!!!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /