Abo
  • Services:

Shodan + Metasploit: Autosploit macht Hacken kinderleicht und gefährlich

Automatisiertes Hacken, fast wie im Film: Das soll mit Autosploit möglich sein. Doch das neue Python-Skript birgt vor allem für unerfahrene Nutzer Gefahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Autosploit lädt automatisch Metersploit-Module.
Autosploit lädt automatisch Metersploit-Module. (Bild: Github.com/Screenshot)

Ein neues Werkzeug zum automatischen Ausnutzen von Sicherheitslücken sorgt derzeit für Diskussionen unter Sicherheitsforschern. Unter dem Benutzernamen NullArray ist auf Github das Tool Autosploit erschienen, das die IoT-Suchmaschine Shodan mit dem Metasploit-Framework verbinden soll. Damit können Sicherheitslücken automatisch ausgenutzt werden. Nach Angaben des Autors liegt der Fokus darauf, Code auf den übernommenen Geräten ausführen zu können ("remote code execution", RCE), Reverse-Shells oder Meterpreter-Sitzungen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Nutzer der Software können eine Shodan-Suche starten und eine bestimmte Plattform in den Blick nehmen, also etwa Apache oder die Internet Information Services von Microsoft. Ein weiterer Befehl startet dann die automatischen Angriffe. Dabei soll das Skript automatisch die richtigen Metasploit-Module heraussuchen. Letztlich werden hier bekannte Auffindungs- und Angriffsszenarien mit einem Python-Skript kombiniert. Das könnte - ähnlich wie der umstrittene Bricker-Bot - dazu führen, dass mehr unsichere IoT-Geräte aus dem Netz genommen werden, auch wenn der Einsatz entsprechender Software natürlich illegal ist.

Unerfahrene Nutzer bringen sich in Gefahr

Das könnte auch das größte Problem des Skripts sein. Weil weder Metasploit konfiguriert werden muss noch erweiterte IT-Kenntnisse notwendig sind, könnten unerfahrene Nutzer nach dem Einsatz von Autosploit Probleme bekommen, wenn sie ihre normale Internetverbindung verwenden oder sich nicht anderweitig tarnen. Ähnliche Probleme hatte es in der Vergangenheit nach dem Einsatz der Low-Orbit-Ion-Cannon (Loic) und Anonymous-Aktivismus gegeben.

Zahlreiche Sicherheitsforscher und Technik-Journalisten kommentieren die Veröffentlichung von Autosploit daher kritisch. Der größte Unterschied zu Metasploit dürfte sein, dass das Werkzeug in der Regel von professionellen Pentestern in kontrollierten Umgebungen eingesetzt wird - obwohl der Missbrauch der Angriffsmodule natürlich grundsätzlich möglich ist und auch praktiziert wird.

Es gibt ein namensgleiches Tool von OWASP, dieses hat mit dem kürzlich veröffentlichten Autosploit bis auf den Namen aber nichts gemein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  2. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  3. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  4. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)

Rufus20 02. Feb 2018

Zum lernen musst du das Script nicht einsetzen. Dafür ist der Source Code da.

i1798577 01. Feb 2018

mach->macht


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /