Abo
  • Services:

Shitstorm: Shell verärgert Kindle-Interessenten

Shells Bonusprogramm mit der Möglichkeit, ein Kindle Paperwhite günstig gegen Prämienpunkte zu tauschen, hat in einem Shitstorm geendet, weil die Server dem Ansturm nicht standgehalten haben. Schließlich hieß es, dass der E-Book-Reader vergriffen sei. Die Aktion wurde ein PR-Desaster für Shell.

Artikel veröffentlicht am ,
Shell-Tankstelle
Shell-Tankstelle (Bild: Greenpeace München/CC BY 2.0)

Im Rahmen des Karten- und Prämienprogramms Shell Clubsmart hat der Mineralölkonzern seinen Kunden den Kindle Paperwhite kostenlos angeboten, wenn sie 999 Punkte sammeln. Dafür hätten die Autofahrer eigentlich 999 Liter Benzin oder Diesel tanken müssen, doch auch mit Schokoriegeln im Wert von 15 Euro konnte die Punktezahl erreicht werden. Der Paperwhite kostet bei Amazon regulär 129 Euro.

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Angesichts der enormen Ersparnis lockte das Angebot deutlich mehr Interessenten an, als ursprünglich von Shell erwartet: Die Schokoriegel waren nach Erfahrungen von Golem.de in einigen Shell-Tankstellen restlos ausverkauft. Das große Echo auf die Aktion blieb Shell nicht verborgen - das Unternehmen bestellte nach eigenen Angaben Kindles nach, so dass 10.000 Geräte zur Verfügung standen, die am 2. Mai ab 10 Uhr online gegen die Punkte eingetauscht werden konnten. Ursprünglich war geplant, dass die Kindles in den Tankstellen abgeholt werden können.

Dem Ansturm auf die Webserver des Bonusprogramms hielt die Infrastruktur nicht stand: Selbst wenn es Interessenten schafften, die Prämie in den Warenkorb zu legen, konnten sie in vielen Fällen die Bestellung nicht abschicken. Drei Stunden später war laut Shell die bestellte Menge vergriffen. Shell zufolge wurden 40-mal mehr Zugriffe verzeichnet als üblich.

"Spott und Häme im Netz"

Die enttäuschten Schnäppchenjäger machten ihrem Ärger auf Twitter und Facebook Luft und überschütteten den Konzern mit Spott und Häme: So stellt Dirk O. sich vor, wie die Shell-Meldung bei einem Zwischenfall auf einer Bohrinsel lauten könnte: "Diese Erdölbohrung war so erfolgreich, dass wir gar nicht so viel auffangen und in Schiffe verladen konnten." Shell bezeichnet die Aktion als "außerordentlich hohen Erfolg".

Shell hatte empfohlen, auch einen Blick auf die anderen Prämien zu werfen. Helga K. meint dazu: "Wozu sollte ich einen Blick in den Prämienkatalog werfen? Für 999 Punkte bekomme ich 3 Flaschen Wasser und eine Bockwurst".

Richard T hat besonders viel Zeit investiert, um einen Kindle zu bekommen: "Ich hab mir heute den ganzen Vormittag freigenommen und 4,5 Stunden dagesessen und aktualisiert. Wenn man dadurch nicht mal 1 läppischen Amazongutschein bekommt, ist das traurig ..." Shell bot neben dem Kindle auch einen Einkaufsgutschein an.

Dirk S. sieht die Aktion nüchtern: "In der Größenordnung, in der die Aktion beworben wurde, ist aus meiner Sicht (a) die Technik entsprechend vorzubereiten und (b) anhand der Bestands- und Neukunden ein Ansturm zu erwarten gewesen." Und Shell? Die reagierten auf Facebook vergleichsweise spät. Ein gefährliches Manöver im Social-Media-Bereich. Das Unternehmen entschuldigte sich: "Es tut uns sehr leid, dass nicht jeder zum Zuge kommen konnte."

Doch längst nicht alle Kommentare bei Facebook richten sich gegen Shell. Einige schießen auch gegen diejenigen, die sich über die verpassten Kindles aufregen: "Und was ist, wenn wirklich mal was Ernstes ist? Leute, ihr macht euch lächerlich", meint Volker S. beispielsweise, und Tobi G. erwidert einem Nutzer, der leer ausging: "Du kannst auch einfach akzeptieren, dass du kein 100-Euro-Geschenk bekommst, 10.000 andere aber schon."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil 7 biohazard für 14,99€, Dungeons 3 für 13,99€, Tom Clancy's Ghost Recon...
  2. (u. a. PSN Card 50 Euro für 43,99€)
  3. 31,50€ (Vergleichspreis ca. 40€)

tribal-sunrise 07. Mai 2014

Sorry ich vergaß die Zynismus tags - dass das nicht ernst gemeint war sollte wohl klar...

tribal-sunrise 05. Mai 2014

Viele Unterschiede zwischen Super, Super+, E10 sind so gesehen "minimal" (2-4ct) aber ist...

Bankai 05. Mai 2014

Einmal pro Woche? Ich tanke tendenziell einmal im Monat. Aber von der Aktion habe ich eh...

Kashmir 05. Mai 2014

YO, yo, ich schenk euch alle sogar einen echten EURO, kein Witz! Ihr bekommt einen Euro...

TBL-Nord 05. Mai 2014

Ich habe einfach das laden der Grafiken im Browser abgeschaltet und war mit dem...


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /