Abo
  • IT-Karriere:

Shitstorm: Shell verärgert Kindle-Interessenten

Shells Bonusprogramm mit der Möglichkeit, ein Kindle Paperwhite günstig gegen Prämienpunkte zu tauschen, hat in einem Shitstorm geendet, weil die Server dem Ansturm nicht standgehalten haben. Schließlich hieß es, dass der E-Book-Reader vergriffen sei. Die Aktion wurde ein PR-Desaster für Shell.

Artikel veröffentlicht am ,
Shell-Tankstelle
Shell-Tankstelle (Bild: Greenpeace München/CC BY 2.0)

Im Rahmen des Karten- und Prämienprogramms Shell Clubsmart hat der Mineralölkonzern seinen Kunden den Kindle Paperwhite kostenlos angeboten, wenn sie 999 Punkte sammeln. Dafür hätten die Autofahrer eigentlich 999 Liter Benzin oder Diesel tanken müssen, doch auch mit Schokoriegeln im Wert von 15 Euro konnte die Punktezahl erreicht werden. Der Paperwhite kostet bei Amazon regulär 129 Euro.

Stellenmarkt
  1. Allgeier Experts Pro GmbH, Essen
  2. Spark Radiance GmbH, Inning am Ammersee

Angesichts der enormen Ersparnis lockte das Angebot deutlich mehr Interessenten an, als ursprünglich von Shell erwartet: Die Schokoriegel waren nach Erfahrungen von Golem.de in einigen Shell-Tankstellen restlos ausverkauft. Das große Echo auf die Aktion blieb Shell nicht verborgen - das Unternehmen bestellte nach eigenen Angaben Kindles nach, so dass 10.000 Geräte zur Verfügung standen, die am 2. Mai ab 10 Uhr online gegen die Punkte eingetauscht werden konnten. Ursprünglich war geplant, dass die Kindles in den Tankstellen abgeholt werden können.

Dem Ansturm auf die Webserver des Bonusprogramms hielt die Infrastruktur nicht stand: Selbst wenn es Interessenten schafften, die Prämie in den Warenkorb zu legen, konnten sie in vielen Fällen die Bestellung nicht abschicken. Drei Stunden später war laut Shell die bestellte Menge vergriffen. Shell zufolge wurden 40-mal mehr Zugriffe verzeichnet als üblich.

"Spott und Häme im Netz"

Die enttäuschten Schnäppchenjäger machten ihrem Ärger auf Twitter und Facebook Luft und überschütteten den Konzern mit Spott und Häme: So stellt Dirk O. sich vor, wie die Shell-Meldung bei einem Zwischenfall auf einer Bohrinsel lauten könnte: "Diese Erdölbohrung war so erfolgreich, dass wir gar nicht so viel auffangen und in Schiffe verladen konnten." Shell bezeichnet die Aktion als "außerordentlich hohen Erfolg".

Shell hatte empfohlen, auch einen Blick auf die anderen Prämien zu werfen. Helga K. meint dazu: "Wozu sollte ich einen Blick in den Prämienkatalog werfen? Für 999 Punkte bekomme ich 3 Flaschen Wasser und eine Bockwurst".

Richard T hat besonders viel Zeit investiert, um einen Kindle zu bekommen: "Ich hab mir heute den ganzen Vormittag freigenommen und 4,5 Stunden dagesessen und aktualisiert. Wenn man dadurch nicht mal 1 läppischen Amazongutschein bekommt, ist das traurig ..." Shell bot neben dem Kindle auch einen Einkaufsgutschein an.

Dirk S. sieht die Aktion nüchtern: "In der Größenordnung, in der die Aktion beworben wurde, ist aus meiner Sicht (a) die Technik entsprechend vorzubereiten und (b) anhand der Bestands- und Neukunden ein Ansturm zu erwarten gewesen." Und Shell? Die reagierten auf Facebook vergleichsweise spät. Ein gefährliches Manöver im Social-Media-Bereich. Das Unternehmen entschuldigte sich: "Es tut uns sehr leid, dass nicht jeder zum Zuge kommen konnte."

Doch längst nicht alle Kommentare bei Facebook richten sich gegen Shell. Einige schießen auch gegen diejenigen, die sich über die verpassten Kindles aufregen: "Und was ist, wenn wirklich mal was Ernstes ist? Leute, ihr macht euch lächerlich", meint Volker S. beispielsweise, und Tobi G. erwidert einem Nutzer, der leer ausging: "Du kannst auch einfach akzeptieren, dass du kein 100-Euro-Geschenk bekommst, 10.000 andere aber schon."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-75%) 9,99€
  4. 3,40€

tribal-sunrise 07. Mai 2014

Sorry ich vergaß die Zynismus tags - dass das nicht ernst gemeint war sollte wohl klar...

tribal-sunrise 05. Mai 2014

Viele Unterschiede zwischen Super, Super+, E10 sind so gesehen "minimal" (2-4ct) aber ist...

Bankai 05. Mai 2014

Einmal pro Woche? Ich tanke tendenziell einmal im Monat. Aber von der Aktion habe ich eh...

Kashmir 05. Mai 2014

YO, yo, ich schenk euch alle sogar einen echten EURO, kein Witz! Ihr bekommt einen Euro...

TBL-Nord 05. Mai 2014

Ich habe einfach das laden der Grafiken im Browser abgeschaltet und war mit dem...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone 2 ausprobiert

Das neue ROG Phone II von Asus richtet sich an Mobile Gamer - ist angesichts der Topausstattung aber auch für alle anderen Nutzer interessant.

Asus ROG Phone 2 ausprobiert Video aufrufen
SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /