Abo
  • IT-Karriere:

Shitstorm: Shell verärgert Kindle-Interessenten

Shells Bonusprogramm mit der Möglichkeit, ein Kindle Paperwhite günstig gegen Prämienpunkte zu tauschen, hat in einem Shitstorm geendet, weil die Server dem Ansturm nicht standgehalten haben. Schließlich hieß es, dass der E-Book-Reader vergriffen sei. Die Aktion wurde ein PR-Desaster für Shell.

Artikel veröffentlicht am ,
Shell-Tankstelle
Shell-Tankstelle (Bild: Greenpeace München/CC BY 2.0)

Im Rahmen des Karten- und Prämienprogramms Shell Clubsmart hat der Mineralölkonzern seinen Kunden den Kindle Paperwhite kostenlos angeboten, wenn sie 999 Punkte sammeln. Dafür hätten die Autofahrer eigentlich 999 Liter Benzin oder Diesel tanken müssen, doch auch mit Schokoriegeln im Wert von 15 Euro konnte die Punktezahl erreicht werden. Der Paperwhite kostet bei Amazon regulär 129 Euro.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. DEKRA Certification GmbH, Berlin

Angesichts der enormen Ersparnis lockte das Angebot deutlich mehr Interessenten an, als ursprünglich von Shell erwartet: Die Schokoriegel waren nach Erfahrungen von Golem.de in einigen Shell-Tankstellen restlos ausverkauft. Das große Echo auf die Aktion blieb Shell nicht verborgen - das Unternehmen bestellte nach eigenen Angaben Kindles nach, so dass 10.000 Geräte zur Verfügung standen, die am 2. Mai ab 10 Uhr online gegen die Punkte eingetauscht werden konnten. Ursprünglich war geplant, dass die Kindles in den Tankstellen abgeholt werden können.

Dem Ansturm auf die Webserver des Bonusprogramms hielt die Infrastruktur nicht stand: Selbst wenn es Interessenten schafften, die Prämie in den Warenkorb zu legen, konnten sie in vielen Fällen die Bestellung nicht abschicken. Drei Stunden später war laut Shell die bestellte Menge vergriffen. Shell zufolge wurden 40-mal mehr Zugriffe verzeichnet als üblich.

"Spott und Häme im Netz"

Die enttäuschten Schnäppchenjäger machten ihrem Ärger auf Twitter und Facebook Luft und überschütteten den Konzern mit Spott und Häme: So stellt Dirk O. sich vor, wie die Shell-Meldung bei einem Zwischenfall auf einer Bohrinsel lauten könnte: "Diese Erdölbohrung war so erfolgreich, dass wir gar nicht so viel auffangen und in Schiffe verladen konnten." Shell bezeichnet die Aktion als "außerordentlich hohen Erfolg".

Shell hatte empfohlen, auch einen Blick auf die anderen Prämien zu werfen. Helga K. meint dazu: "Wozu sollte ich einen Blick in den Prämienkatalog werfen? Für 999 Punkte bekomme ich 3 Flaschen Wasser und eine Bockwurst".

Richard T hat besonders viel Zeit investiert, um einen Kindle zu bekommen: "Ich hab mir heute den ganzen Vormittag freigenommen und 4,5 Stunden dagesessen und aktualisiert. Wenn man dadurch nicht mal 1 läppischen Amazongutschein bekommt, ist das traurig ..." Shell bot neben dem Kindle auch einen Einkaufsgutschein an.

Dirk S. sieht die Aktion nüchtern: "In der Größenordnung, in der die Aktion beworben wurde, ist aus meiner Sicht (a) die Technik entsprechend vorzubereiten und (b) anhand der Bestands- und Neukunden ein Ansturm zu erwarten gewesen." Und Shell? Die reagierten auf Facebook vergleichsweise spät. Ein gefährliches Manöver im Social-Media-Bereich. Das Unternehmen entschuldigte sich: "Es tut uns sehr leid, dass nicht jeder zum Zuge kommen konnte."

Doch längst nicht alle Kommentare bei Facebook richten sich gegen Shell. Einige schießen auch gegen diejenigen, die sich über die verpassten Kindles aufregen: "Und was ist, wenn wirklich mal was Ernstes ist? Leute, ihr macht euch lächerlich", meint Volker S. beispielsweise, und Tobi G. erwidert einem Nutzer, der leer ausging: "Du kannst auch einfach akzeptieren, dass du kein 100-Euro-Geschenk bekommst, 10.000 andere aber schon."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,00€
  2. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, New Super Mario Bros. U Deluxe)
  3. 89,99€
  4. (aktuell u. a. Silverstone RGB LED Hub 20,99€, Lenovo IdeaPad 449,00€)

tribal-sunrise 07. Mai 2014

Sorry ich vergaß die Zynismus tags - dass das nicht ernst gemeint war sollte wohl klar...

tribal-sunrise 05. Mai 2014

Viele Unterschiede zwischen Super, Super+, E10 sind so gesehen "minimal" (2-4ct) aber ist...

Bankai 05. Mai 2014

Einmal pro Woche? Ich tanke tendenziell einmal im Monat. Aber von der Aktion habe ich eh...

Kashmir 05. Mai 2014

YO, yo, ich schenk euch alle sogar einen echten EURO, kein Witz! Ihr bekommt einen Euro...

TBL-Nord 05. Mai 2014

Ich habe einfach das laden der Grafiken im Browser abgeschaltet und war mit dem...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /