Shitstorm incoming: Blizzard arbeitet an mehreren Mobilspielen mit Warcraft

Da wird sich die Community (nicht) freuen: Blizzard setzt auf Warcraft Mobile. Es ist absehbar, wann wir erste Details erfahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Warcraft
Artwork von Warcraft (Bild: Blizzard)

"Wir haben mehrere Free-to-Play-Spiele auf Basis von Warcraft, alle befinden sich in einem fortgeschrittenen Entwicklungszustand": Dies kündigte der Chef von Activision Blizzard, Bobby Kotick, im Gespräch mit Analysten an.

Stellenmarkt
  1. Experte* - Hochautomatisiertes Fahren
    IAV GmbH, Heimsheim, München, Weissach
  2. IT Specialist Server und Virtualisierung (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
Detailsuche

Informationen über die Games liegen nicht vor. Vor einiger Zeit gab es einen Leak, demzufolge Blizzard an einer Art Augmented-Reality-Spiel rund um Warcraft arbeitet, das ähnlich ablaufen soll wie Pokémon Go. Ob sich ein solcher Titel unter den Neuentwicklungen befindet, ist nicht klar.

Die auf absehbare Zeit beste Gelegenheit, eines oder alle der Spiele vorzustellen, wäre die virtuelle Hausmesse Blizzcon am 19. und 20. Februar 2021. Es dürfte spannend werden, zu sehen, wie das Entwicklerstudio bei der Präsentation der Games vorgeht.

2018 stellte Blizzard bei der Veranstaltung das Free-to-Play-Mobilspiel Diablo Immortal vor und bekam von der sonst so treuen Community vor Ort fast nur negative Reaktionen und sogar Buh-Rufe.

Das könnte bei Free-to-Play-Warcraft ähnlich geschehen - aber das Studio dürfte diesmal auf mögliche Ablehnung vorbereitet sein. Oder die Spiele wirken vom ersten Moment an so überzeugend, dass auch langjährige Serienfans sofort begeistert sind.

Diablo 4 erscheint nicht 2021

Das Gespräch mit den Analysten ergab auch, dass weder Diablo 4 noch Overwatch 2 in diesem Jahr auf den Markt kommen. Relativ sicher scheint der Start von Diablo Immortal in den kommenden Monaten zu sein.

Was die Geschäftszahlen von Activison Blizzard angeht: Sowohl das Gesamtjahr 2021 als auch das Quartal Oktober bis Dezember 2021 waren bei Activision Blizzard erfolgreich. Das Unternehmen veröffentlichte eine Reihe von Zahlen, die dies belegen sollen.

So stiegen die traditionell extrem guten Verkaufszahlen von Call of Duty im Gesamtjahr um rund 40 Prozent. Damit ist nicht nur das zum Jahresende veröffentlichte Cold War gemeint, sondern die gesamte Reihe. Seit dem Start der Serie im Jahr 2003 erzielte Call of Duty 27 Milliarden US-Dollar Umsatz.

Im Gesamtjahr steigerte Activision Blizzard den Umsatz auf 8,02 Milliarden US-Dollar. Im Jahr 2019 lag dieser Wert noch bei 6,49 Milliarden US-Dollar. Der Nettogewinn betrug rund 2,2 Milliarden US-Dollar (Vorjahr: 1,5 Milliarden US-Dollar).

Im Quartal lag der Umsatz bei 2,4 Milliarden US-Dollar. Vor einem Jahr hatte der Konzern noch rund 1,99 Milliarden US-Dollar erlöst. Der Quartalsgewinn (Netto) belief sich auf 508 Millionen US-Dollar nach 525 Millionen US-Dollar im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Mehrere Zehntausend Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenschanze: Dorf verhängt Sonderverbote wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenschanze
    Dorf verhängt Sonderverbote wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

  3. Kim Schmitz' Lebensgeschichte: Die Dotcom-Blase
    Kim Schmitz' Lebensgeschichte
    Die Dotcom-Blase

    Glaubt man seiner Autobiografie, wollte Kim Schmitz als Jugendlicher einfach nur raus aus seinem Leben. Also schuf er sich ein neues: als Kim Dotcom.
    Von Stephan Skrobisch

5stepdownload 08. Feb 2021

Tekken 4 is a fighting game published and developed by Namco since the portion of the...

Inuittheram 07. Feb 2021

Die Kaufkraft hat sich klar Richtung Smartphones verschoben. Tablets noch garnicht mal so...

BrechMichel 05. Feb 2021

Blizzard produziert seit Starcraft 2 eigentlich nur noch Scheisse.. Schade, die hattens...

Dekatelon 05. Feb 2021

Was man dem Management dagegen sehr wohl verübeln kann, ist die Tatsache, dass die...

babautz 05. Feb 2021

Insbesondere weil es eben Blizzcon war, ein Event zu welchem traditionelle Blizzard fans...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Samsung 980 Pro 1TB PCIe 4.0 140,19€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /