Shitstorm incoming: Blizzard arbeitet an mehreren Mobilspielen mit Warcraft

Da wird sich die Community (nicht) freuen: Blizzard setzt auf Warcraft Mobile. Es ist absehbar, wann wir erste Details erfahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Warcraft
Artwork von Warcraft (Bild: Blizzard)

"Wir haben mehrere Free-to-Play-Spiele auf Basis von Warcraft, alle befinden sich in einem fortgeschrittenen Entwicklungszustand": Dies kündigte der Chef von Activision Blizzard, Bobby Kotick, im Gespräch mit Analysten an.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund
  2. Referent (m/w/d) Akademische Weiterbildung Schwerpunkt Studiengang-Management
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
Detailsuche

Informationen über die Games liegen nicht vor. Vor einiger Zeit gab es einen Leak, demzufolge Blizzard an einer Art Augmented-Reality-Spiel rund um Warcraft arbeitet, das ähnlich ablaufen soll wie Pokémon Go. Ob sich ein solcher Titel unter den Neuentwicklungen befindet, ist nicht klar.

Die auf absehbare Zeit beste Gelegenheit, eines oder alle der Spiele vorzustellen, wäre die virtuelle Hausmesse Blizzcon am 19. und 20. Februar 2021. Es dürfte spannend werden, zu sehen, wie das Entwicklerstudio bei der Präsentation der Games vorgeht.

2018 stellte Blizzard bei der Veranstaltung das Free-to-Play-Mobilspiel Diablo Immortal vor und bekam von der sonst so treuen Community vor Ort fast nur negative Reaktionen und sogar Buh-Rufe.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das könnte bei Free-to-Play-Warcraft ähnlich geschehen - aber das Studio dürfte diesmal auf mögliche Ablehnung vorbereitet sein. Oder die Spiele wirken vom ersten Moment an so überzeugend, dass auch langjährige Serienfans sofort begeistert sind.

Diablo 4 erscheint nicht 2021

Das Gespräch mit den Analysten ergab auch, dass weder Diablo 4 noch Overwatch 2 in diesem Jahr auf den Markt kommen. Relativ sicher scheint der Start von Diablo Immortal in den kommenden Monaten zu sein.

Was die Geschäftszahlen von Activison Blizzard angeht: Sowohl das Gesamtjahr 2021 als auch das Quartal Oktober bis Dezember 2021 waren bei Activision Blizzard erfolgreich. Das Unternehmen veröffentlichte eine Reihe von Zahlen, die dies belegen sollen.

So stiegen die traditionell extrem guten Verkaufszahlen von Call of Duty im Gesamtjahr um rund 40 Prozent. Damit ist nicht nur das zum Jahresende veröffentlichte Cold War gemeint, sondern die gesamte Reihe. Seit dem Start der Serie im Jahr 2003 erzielte Call of Duty 27 Milliarden US-Dollar Umsatz.

Im Gesamtjahr steigerte Activision Blizzard den Umsatz auf 8,02 Milliarden US-Dollar. Im Jahr 2019 lag dieser Wert noch bei 6,49 Milliarden US-Dollar. Der Nettogewinn betrug rund 2,2 Milliarden US-Dollar (Vorjahr: 1,5 Milliarden US-Dollar).

Im Quartal lag der Umsatz bei 2,4 Milliarden US-Dollar. Vor einem Jahr hatte der Konzern noch rund 1,99 Milliarden US-Dollar erlöst. Der Quartalsgewinn (Netto) belief sich auf 508 Millionen US-Dollar nach 525 Millionen US-Dollar im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


5stepdownload 08. Feb 2021

Tekken 4 is a fighting game published and developed by Namco since the portion of the...

Inuittheram 07. Feb 2021

Die Kaufkraft hat sich klar Richtung Smartphones verschoben. Tablets noch garnicht mal so...

BrechMichel 05. Feb 2021

Blizzard produziert seit Starcraft 2 eigentlich nur noch Scheisse.. Schade, die hattens...

Dekatelon 05. Feb 2021

Was man dem Management dagegen sehr wohl verübeln kann, ist die Tatsache, dass die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /