Abo
  • IT-Karriere:

Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse

Trotz allem per Onlinehandel direkt in den USA kaufen? Wir haben es ausprobiert und hatten als Ausländer schnell eine funktionierende Adresse in Nevada. Doch die Paketboten in Deutschland machten uns Probleme.

Artikel von veröffentlicht am
Eines der Lagerhäuser von Shipito
Eines der Lagerhäuser von Shipito (Bild: Shipito)

Wer in den USA Elektronik oder beliebige andere Artikel kauft, muss mit hohen Portokosten und Zollgebühren rechnen. Viele US-Händler bieten darum erst gar keine Lieferung nach Deutschland an, auch weil sie die Kosten für den Aufbau eines Händlernetzes im Ausland sparen wollen. Guten Service zu einem akzeptablen Preis bringt hier das Unternehmen Shipito. Wir haben den Logistikdienstleister gründlich getestet.

Inhalt:
  1. Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  2. Wann Waren beim Zoll bleiben

Mit wenigen Mausklicks bekommt der Nutzer eine Postadresse in Minden im US-Bundesstaat Nevada, was erst einmal nichts kostet. Der Ebay-Account lässt sich beispielsweise zeitweise auf die Adresse umstellen, um auch Produkte angezeigt zu bekommen, die nicht nach Deutschland geliefert werden.

Trifft die Sendung bei Shipito ein, bekommt der Kunde drei Fotos seines Pakets. Wer mehrere Bestellungen in den USA durchführt, kann die Sendungen bei Shipito lagern und als ein Paket nach Deutschland holen. Hier kann durch Konsolidierung erheblich Porto gespart werden. Der Anbieter entfernt gegen eine geringe Gebühr die Verpackungen, was die Pakete kleiner und günstiger macht.

Shipito: Preise für die US-Adresse

Die Virtual Mailbox kostet 10 US-Dollar im Monat oder für ein ganzes Jahr 50 US-Dollar. Beim Versand kann zwischen vielen verschiedenen Arten gewählt werden. Shipito berechnet nur 2 US-Dollar zusätzlich für den Versand. Im Kundenservicechat des Dienstleisters war ein kompetenter Ansprechpartner meist verfügbar. Bei zwei von zehn Chats mussten wir wegen Überlastung der Beschäftigten sehr lange Wartezeiten in Kauf nehmen.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. BWI GmbH, München

Wir haben als erstes für ein 1 Kilogramm schweres Paket die billigste und langsamste Versandart Airmail Economy für 11,66 US-Dollar ausprobiert, die etwas länger als die angegebenen 45 Werktage dauerte. Leider fand der Paketbote in Deutschland unsere Redaktionsadresse in Berlin nicht, und das Paket ging zurück in die USA. Dann probierten wir FedEx Priority für 48,94 US-Dollar aus. Diesmal fast erfolgreich. Die Sendung wurde beim Nachbarn der Privatadresse eines Redakteurs abgegeben, die wir diesmal gewählt hatten. Leider vergaß der deutsche FedEx-Beschäftigte uns zu sagen, welcher Nachbar. Nach zwei Tagen und drei Telefonaten mit FedEx hatten wir schließlich das Paket.

Shipito: Zoll und weitere Abgaben

Wer in den USA bestellt, muss damit rechnen, dass ein Besuch beim Zollamt fällig wird, wenn die Behörde die Sendung abfängt. Dort wird man von den Beamten zuerst nach dem Beleg des Onlinekaufs gefragt. Nach Bezahlung der Einfuhrabgaben und der Zollgebühren muss das Paket vor den Augen des Zollbeamten geöffnet werden, der den Inhalt mit den Angaben vergleicht. Dies ist in Berlin-Schöneberg mit langen Wartezeiten und dreimaligem Schlangestehen verbunden. Dabei werden die Versandkosten voll auf den Warenwert angerechnet.

Bei einem Rechnungspreis von 100 Euro und Versandkosten von 40 Euro entsteht ein Rechnungsendbetrag von 140 Euro, den das Zollamt zu einem Warenwert von 140 Euro macht. Darauf wird eine Einfuhrumsatzsteuer von 19 Prozent erhoben: 26,60 Euro. Bei einem Warenwert über 150 Euro wird zusätzlich Zoll fällig. Jürgen Wamser, Sprecher der Generalzolldirektion, sagte Golem.de: "Im Regelfall sind im Postverkehr nach Internetbestellung Sendungen bis zu einem Warenwert von 22 Euro zoll- und einfuhrumsatzsteuerfrei. Dies gilt nicht für verbrauchsteuerpflichtige Waren wie Zigaretten. Liegt der Warenwert darüber und bis 150 Euro, ist die Einfuhrumsatzsteuer von 19 beziehungsweise sieben Prozent - und gegebenenfalls Verbrauchsteuer - zu zahlen. Allerdings werden Abgaben in einer Höhe von weniger als 5 Euro nicht erhoben."

Wann Waren beim Zoll bleiben 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 37,49€
  3. 2,99€
  4. 14,95€

S-Talker 10. Aug 2017

Nein, der Zollwert ist nur der Warenwert. Aber du bezahlt Einfuhrumsatzsteuer auf die...

S-Talker 10. Aug 2017

Ist es heute schon en vogue mit gewerblicher Steuerhinterziehung zu protzen, als ob das...

S-Talker 10. Aug 2017

Das hängt immer davon ab wie gut die Ausliferung lokal funktioniert. Das steht und fällt...

S-Talker 10. Aug 2017

Das stimmt so nicht. Jedes Zollamt handhabt das etwas anders. Bei uns machen die es auch...

specialsymbol 31. Jul 2017

Ich habe zweimal etwas aus dem Ausland verzollen müssen. Beide male dachte ich, das kann...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    Mordhau angespielt
    Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

    Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

      •  /