Abo
  • Services:

Shinkansen Supreme: JR Central testet neuen Hochgeschwindigkeitszug

Leiser, leichter und bequemer soll der japanische Hochgeschwindigkeitszug sein, der die Bezeichnung Shinkansen Supreme trägt. Die Testfahrten haben gerade begonnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hochgeschwindigkeitszug Shinkasen Supreme: elf Tonnen Gewicht eingespart
Hochgeschwindigkeitszug Shinkasen Supreme: elf Tonnen Gewicht eingespart (Bild: Asahi Shimbun/Screenshot: Golem.de)

Ein neuer, schneller Zug für Japan: Die japanische Eisenbahngesellschaft Central Japan Railway Company (JR Central) testet eine überarbeitete Version ihres Hochgeschwindigkeitszugs. Der neue Zug soll ab 2020 im Einsatz sein.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  2. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin

Äußerlich unterscheidet sich der Shinkansen N700S, auch Shinkansen Supreme genannt, nicht sehr von seinem Vorgänger N700A, der seit 2013 im Einsatz ist: Die Nase des Triebwagens wurde etwas verändert, um die Luftströmung zu verbessern und die Geräuschentwicklung in Tunneln zu reduzieren.

Die Motoren sind leichter

Auch der neue Zug wird aus 16 Wagen bestehen. Er ist allerdings deutlich leichter als die vorherige Version: Er wiegt rund elf Tonnen weniger. Möglich wurde dies unter anderem durch ein anderes Belüftungssystem und durch den Einsatz neuer Materialien bei den Motoren des Triebzuges. Dadurch wird der Zug auch weniger Leistung aufnehmen.

Der N700S hat abgesehen von den beiden Triebwagen nur zwei verschiedene Wagen - beim N700A waren es sechs. Dadurch soll der Zug auch in einer Konfiguration mit acht oder zwölf Wagen einsetzbar sein. Damit werde der Zug attraktiv für andere Eisenbahngesellschaften in Japan oder dem Ausland werden, kalkuliert JR Central.

Veränderungen gibt es auch innen: So sollen die Sitze bequemer sein und die Fahrgäste mehr Fußraum zur Verfügung haben. Zudem bekommt jeder Sitz eine Steckdose.

JR Central stellte den neuen Zug vor einigen Tagen vor. Die Testfahren haben gerade begonnen. Der Zug soll 2020 regulär auf der Tokaido-Shinkansen-Strecke zwischen Tokio und Shin-Osaka eingesetzt werden. Dort wird er mit einer Geschwindigkeit von 285 km/h unterwegs sein. Auf der Sanyo-Shinkansen-Strecke zwischen Shin-Osaka und Hakata wird der 300 km/h schnell fahren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,74€
  2. 4,99€
  3. 34,99€
  4. 4,67€

asraelvudogel 27. Mär 2018

An der fehlenden "schweren Lokomotive" kann dieses außergewöhnliche Design nicht liegen...

booyakasha 23. Mär 2018

Der Bahnhof heisst bloss anders, weil es bereits einen Hauptbahnhof in Osaka gab, ehe die...

wp (Golem.de) 22. Mär 2018

Danke für den Hinweis. Ist geändert. wp (Golem.de)


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
    Jobporträt
    Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

    IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
    Von Maja Hoock

    1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
    2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
    3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

      •  /