Shinkansen: Japans Hochgeschwindigkeitszüge bekommen WLAN

Das Shinkansen-Netzwerk ist eines der ältesten Hochgeschwindigkeitsbahnnetzwerke weltweit, doch gerade bei Datenverbindungen sind die Züge für Touristen nicht ideal. Besserung ist in Sicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Shinkansen der Baureihe N700
Ein Shinkansen der Baureihe N700 (Bild: AFP Contributor/AFP)

Bis zum Frühjahr 2020 werden in Japan alle Shinkansen mit WLAN ausgestattet, das berichtet Japanmarkt. Im Hinblick auf die Olympischen Spiele 2020 wird das vor allem die zahlreich anreisenden Touristen freuen. Japans Bahngesellschaften, die für den Shinkansen verantwortlich sind, werden aber nicht nur touristische Zentren versorgen. Das gesamte Netzwerk soll WLAN-fähig werden.

Stellenmarkt
  1. Software-Tester (m/w/d)
    TAIFUN Software GmbH, Hannover
  2. Systemadministrator*In für Hbbtv-Systeme
    Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam, Berlin
Detailsuche

Dazu gehören laut Japanmarkt auch die insgesamt 108 Bahnhöfe. Für die in Japan notwendige Anmeldung im WLAN-System braucht es keine Telefonnummer. Es reicht aus, eine E-Mail-Adresse anzugeben oder sich über ein soziales Netzwerk anzumelden.

Teilweise fahren die Shinkansen bereits mit WLAN. So konnte Golem.de kürzlich mit einem Railstar auf dem San'yō Shinkansen eine WLAN-Verbindung ohne die sonst komplexe Anmeldung in Japan verwenden. Der Service funktioniert dabei auch bei Geschwindigkeiten jenseits der 250 km/h gut. In der N700er/700er-Serie haben wir hingegen noch kein WLAN entdeckt. Es müsste aber bereits Züge geben. Wie Nikkei berichtet, sollen bereits 30 Prozent der Züge zwischen Shin-Osaka und Tokyo Mainstation WLAN bieten. Die Typen N700/700 fahren auf vielen dieser Umläufe.

Im Raum Tokio gibt es zudem Pläne, bis zum Sommer 2020 auch das gesamte U-Bahn-Netz der Tokyo Metro mit WLAN auszustatten. Tokyo Metro ist vor Toei Subway das größte U-Bahn-System in Tokio.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gerade für Touristen sind solche Angebote praktisch, da das Roaming meist mit sehr hohen Kosten verbunden ist. Zudem ist 3G für die hohen Geschwindigkeiten des Shinkansen nicht geeignet und LTE noch stärker von der Frequenzbandunterstützung abhängig als 3G.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chithanh 05. Mär 2019

Das ist falsch. Wenn man die anderen Züge rechtzeitig auf Ausweichgleise umlenkt, kann...

chithanh 05. Mär 2019

[...] Ein Blick in den Golem.de Preisvergleich hätte genügt. Das aktuell meist-geklickte...

ase (Golem.de) 05. Mär 2019

Hallo, Das ist in fast ganz Japan so. Konkurrenzkampf um die besten Linien, Bahnhöfe. Das...

dirktxl 05. Mär 2019

Ha, ha, "slumartigen Lebensverhältnissen". So scheint mir das auch immer wieder wenn es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Konkurrenz für Disney+ und Netflix: Paramount+ startet in Deutschland
    Konkurrenz für Disney+ und Netflix
    Paramount+ startet in Deutschland

    Der Wettbewerbsdruck steigt weiter. Paramount geht mit seinem Streamingdienst Paramount+ in Deutschland an den Start.

  2. Elektroauto: BMW bringt Basismodell i4 eDrive35 in den Konfigurator
    Elektroauto
    BMW bringt Basismodell i4 eDrive35 in den Konfigurator

    BMW hat den i4 eDrive35 in der Einsteigerversion in den Konfigurator eingestellt und den Preis für den deutschen Markt mitgeteilt.

  3. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Erst vor einem Jahr hat die Bundeswehr für 600 Millionen Euro Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden neue angeschafft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /