Abo
  • IT-Karriere:

Shinkansen: Japans Hochgeschwindigkeitszüge bekommen WLAN

Das Shinkansen-Netzwerk ist eines der ältesten Hochgeschwindigkeitsbahnnetzwerke weltweit, doch gerade bei Datenverbindungen sind die Züge für Touristen nicht ideal. Besserung ist in Sicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Shinkansen der Baureihe N700
Ein Shinkansen der Baureihe N700 (Bild: AFP Contributor/AFP)

Bis zum Frühjahr 2020 werden in Japan alle Shinkansen mit WLAN ausgestattet, das berichtet Japanmarkt. Im Hinblick auf die Olympischen Spiele 2020 wird das vor allem die zahlreich anreisenden Touristen freuen. Japans Bahngesellschaften, die für den Shinkansen verantwortlich sind, werden aber nicht nur touristische Zentren versorgen. Das gesamte Netzwerk soll WLAN-fähig werden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. msg DAVID GmbH, Braunschweig

Dazu gehören laut Japanmarkt auch die insgesamt 108 Bahnhöfe. Für die in Japan notwendige Anmeldung im WLAN-System braucht es keine Telefonnummer. Es reicht aus, eine E-Mail-Adresse anzugeben oder sich über ein soziales Netzwerk anzumelden.

Teilweise fahren die Shinkansen bereits mit WLAN. So konnte Golem.de kürzlich mit einem Railstar auf dem San'yō Shinkansen eine WLAN-Verbindung ohne die sonst komplexe Anmeldung in Japan verwenden. Der Service funktioniert dabei auch bei Geschwindigkeiten jenseits der 250 km/h gut. In der N700er/700er-Serie haben wir hingegen noch kein WLAN entdeckt. Es müsste aber bereits Züge geben. Wie Nikkei berichtet, sollen bereits 30 Prozent der Züge zwischen Shin-Osaka und Tokyo Mainstation WLAN bieten. Die Typen N700/700 fahren auf vielen dieser Umläufe.

Im Raum Tokio gibt es zudem Pläne, bis zum Sommer 2020 auch das gesamte U-Bahn-Netz der Tokyo Metro mit WLAN auszustatten. Tokyo Metro ist vor Toei Subway das größte U-Bahn-System in Tokio.

Gerade für Touristen sind solche Angebote praktisch, da das Roaming meist mit sehr hohen Kosten verbunden ist. Zudem ist 3G für die hohen Geschwindigkeiten des Shinkansen nicht geeignet und LTE noch stärker von der Frequenzbandunterstützung abhängig als 3G.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 239,00€

chithanh 05. Mär 2019

Das ist falsch. Wenn man die anderen Züge rechtzeitig auf Ausweichgleise umlenkt, kann...

chithanh 05. Mär 2019

[...] Ein Blick in den Golem.de Preisvergleich hätte genügt. Das aktuell meist-geklickte...

ase (Golem.de) 05. Mär 2019

Hallo, Das ist in fast ganz Japan so. Konkurrenzkampf um die besten Linien, Bahnhöfe. Das...

dirktxl 05. Mär 2019

Ha, ha, "slumartigen Lebensverhältnissen". So scheint mir das auch immer wieder wenn es...

Michael H. 05. Mär 2019

Ich möchte hierbei erwähnen, dass man bei einer Verspätung der Bahn auch vom Personal...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /