• IT-Karriere:
  • Services:

Shinkansen E956: Japans Alfa-X-Zug absolviert erste Testfahrten

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge ist Japans neuer Hochgeschwindigkeitszug der Baureihe E956, Alfa X, erstmals auf Testfahrt gegangen. JR East will mit dem neuen Zug in der Praxis schneller sein als alle anderen.

Artikel veröffentlicht am ,
Japans E956 geht auf Testfahrt.
Japans E956 geht auf Testfahrt. (Bild: Jiji Press/AFP/Getty Images)

In Japan hat die ostjapanische Eisenbahngesellschaft JR East den Hochgeschwindigkeitszug-Prototyp der Baureihe E956, Alfa X, offiziell vorgestellt, wie The Mainichi berichtet. Angedacht war eine erste Fahrt des Zuges am Freitag, dem 10. Mai 2019. Twitter- und Youtube-Nutzer belegen zudem, dass die Testfahrten bereits stattfinden.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Laut Mainichi wird Alfa-X mit zwei besonderen Nasen getestet. Bereits bekannt ist die 16-Meter-Nase. Das ist JR East allerdings noch nicht genug. In den kommenden Tests wird auch eine 22 Meter lange Frontpartie ausprobiert. Getestet wird der Zug auf dem Tōhoku Shinkansen zwischen Sendai und Shin-Aomori, also im nördlichen Bereich der Honshu-Insel. Zunächst ist ein Test zwei Mal pro Woche außerhalb der Betriebszeiten angedacht. Der Zug fährt also nachts und ohne Fahrgäste.

Geplant ist eine Betriebsgeschwindigkeit von 360 km/h. Um diese zu gewährleisten, wird der Prototyp auf eine sehr viel höhere Geschwindigkeit beschleunigt. Er soll 400 km/h erreichen. Das ist allerdings kein Rekord, diesen hält im elektrischen Schienenverkehr noch immer Frankreich mit 574,8 km/h. Aufgrund des enormen Energiebedarfs werden solche Geschwindigkeiten allerdings nicht zur Regel. Nur eine Magnetbahn erreicht in der Praxis mehr als die angedachten 360 km/h des Alfa-X. Unklar ist, wann und ob der Alfa-X bereits eine der beiden Geschwindigkeitsmarken erreicht hat.

Alfa-X soll rechtzeitig zur Eröffnung der neuen Shinkansen-Strecke nach Sapporo weit im Norden Japans zur Verfügung stehen. Der Zug selbst soll 2030 in Betrieb gehen, die Streckenverlängerung nach Sapporo ist für 2031 geplant. Bisher reicht das Shinkansen-Netz nur bis Shin-Hakodate im Süden der Insel Hokkaido.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 11,99€
  3. 2,49€
  4. 20,49€

Computer_Science 23. Mai 2019

kwT

NaruHina 17. Mai 2019

Wird auch heute noch gerne bei Frachtflugzeugen so gemacht...

plutoniumsulfat 15. Mai 2019

Ist mir bisher noch nicht untergekommen, auch wenn ich nicht täglich damit fahre.

Katharina... 15. Mai 2019

this! einer der es verstanden hat. Ich kauf mir das Auto ja nicht wegen dieser einen...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /