• IT-Karriere:
  • Services:

Shine Technologies: Telekom soll Adblocker gegen Google und Facebook planen

Die Telekom soll laut einem Medienbericht mit Shine Technologies verhandeln, die Adblocker für Netzwerkbetreiber bieten. Die Telekom sagt, es gebe noch keinen "festgelegten Plan in Bezug auf Werbeblocker".

Artikel veröffentlicht am ,
Shine Technologies
Shine Technologies (Bild: Shine Technologies/Screenshoot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom soll prüfen, Adblocker in ihren Netzwerken einzusetzen. Das hat das Wall Street Journal aus informierten Kreisen erfahren. Das israelische Startup Shine Technologies bietet Adblocker für Netzwerkbetreiber an. Shine soll gegenwärtig mit mehreren großen Betreibern verhandeln, darunter auch mit der Telekom, die sich so gegen Google, Facebook und Yahoo wehren wollten.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Braunschweig, München, Wolfsburg
  2. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest

Ein Telekom-Sprecher sagte Golem.de: "Die Deutsche Telekom hat keine geschäftlichen Beziehungen mit Shine und es gab keine offizielle Mitteilung von unserer Seite zu diesem Thema. Wir verfolgen alle Trends und Entwicklungen in der Branche, aber wir haben keinen festgelegten Plan in Bezug auf Werbeblocker."

Vorbild ist offenbar der jamaikanische Mobilfunkbetreiber Digicel, der dem irischen Milliardär Denis O'Brien gehört, und der in der Karibik, Mittelamerika und Ozeanien mit 14 Millionen Kunden aktiv ist.

"Unternehmen wie Google, Yahoo und Facebook finden viele gute Worte über Breitband für alle - aber sie geben dafür kein Geld aus", sagte O'Brien, Vorsitzender der Digicel Group, in einer Erklärung für das Wall Street Journal. Stattdessen nutzten sie ungeniert die "Investitionen von Netzbetreibern wie Digicel, um für sich selbst Geld zu machen".

Adblocker für alle Kunden

In den kommenden Monaten werde Digicel alle Werbung in Apps und andere mobile Werbeformen in 31 Landesmärkten blockieren, ausgenommen seien nur einige bekannte Newsangebote. Es werde geprüft, den Nutzern die Möglichkeit zu geben, den Adblocker auszuschalten. Der Adblocker werde aber für alle Kunden standardmäßig aktiviert.

In diesem Jahr werden laut eMarketer weltweit 69 Milliarden US-Dollar für Werbung auf mobilen Endgeräten ausgegeben.

Shine arbeitet nach eigenen Angaben mit einer Anzahl von Netzbetreibern zusammen, darunter einem mit rund 40 Millionen Kunden. Dessen Name wurde nicht kolportiert. 10 bis 50 Prozent des bezahlten Datenvolumens der Nutzer würden durch Onlinewerbung aufgebraucht, so das Startup.

Bereits im Mai 2015 wurde berichtet, dass mehrere europäische Mobilfunkbetreiber an Adblockern für Online-Werbung in ihren Netzen arbeiten. Ein Netzbetreiber habe die Software in seinen Rechenzentren installiert und wolle sie noch vor Ende des Jahres 2015 aktivieren, berichtete die Financial Times unter Berufung auf einen hochrangigen Branchenvertreter. Mehrere andere Netzbetreiber seien an dem Plan beteiligt. Er richtet sich gegen US-Internetunternehmen wie Google, AOL und Yahoo.

Google hatte einen solchen Schritt auf Nachfrage der Financial Times als unvernünftig bezeichnet. "Die Leute bezahlen für Datenpakete, um Apps, Videostreaming, Webmail und andere Dienste, die sie mögen, nutzen zu können, viele davon sind werbefinanziert."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Cyberpunk 2077 für 29,99€, Monster Train für 15,99€, Nioh - The Complete Edition...
  2. (u. a. WD Black SN850 PCIe-4.0-SSD 1TB 199€ (inkl. Direktabzug), WD Red Plus NAS-Festplatte 4 TB...
  3. (u. a. Knives Out für 8,88€, Das Boot - Director's Cut für 8,88€, Angel has Fallen für 9...
  4. (u. a. HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168,68€, Microsoft Surface Pro X für 898,89€)

dl01 09. Okt 2015

Wieso sollte die "radikale" Pflicht zur vertragsgemäßen Erbringung der vereinbarten...

DrWatson 03. Okt 2015

Die Werbung kommt von einem anderen Server als der Inhalt, also wird man einfach den Ad...

DrWatson 03. Okt 2015

Nicht wenn die Werbung über eine zweite Verbindung kommt, was aber fast immer der Fall ist.

dl01 03. Okt 2015

Dann nehme ich alles wieder zurück. Besagtes Urteil kannte ich nicht. :-)

matok 03. Okt 2015

Darum geht's ja bei der Aufweichung der Netzneutralität. Ich kann wen auch immer...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

    •  /