Abo
  • Services:

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Tolino Shine 3
Tolino Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Shine 3 löst den E-Book-Reader Shine 2 HD ab. Das neue Shine-Modell hat wie der Vision 4 HD nun ebenfalls einen kapazitiven Touchscreen. Durch den Einsatz kapazitiver Technik lässt sich der E-Book-Reader besser mit dem Finger bedienen als das noch beim Vorgängermodell der Fall ist. Beim normalen Blättern in E-Books fällt das weniger stark auf, aber Wischbewegungen werden deutlich besser erkannt.

Inhalt:
  1. Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
  2. E-Paper-Display mit einer Pixeldichte von 300 ppi

So ist das Bewegen in Webseiten mit dem neuen Modell um einiges angenehmer. An den Komfort eines Smartphone-Browsers kommt es aber nicht heran, weil der E-Book-Reader dafür nicht leistungsfähig genug ist. Der Shine 2 HD hat drei Knöpfe: Neben dem Einschalter gibt es einen Home-Knopf und einen Button zur Umschaltung der Displaybeleuchtung. Das neue Modell hat davon nur noch den Einschaltknopf behalten und das ist schade.

Das Umschalten der Displaybeleuchtung ist nun weniger schnell erledigt, wenn sie bei hellem Umgebungslicht nicht erforderlich ist. Der Nutzer muss beim neuen Modell mit einer Wischbewegung nach unten vom oberen Displayrand das Einstellungsmenü aufrufen und kann hier das Licht abschalten. Eine automatische Helligkeitsregelung gibt es beim Shine 3 nicht. Wir hätten uns gewünscht, dass der Lichtknopf erhalten geblieben wäre.

Auch der eingesparte Home-Button fehlt uns beim Shine 3. Mit einem Wisch aktiviert sich der Startbildschirm, aber ein simpler Knopfdruck ist uns hier etwas angenehmer. Der Einschalter ist nach unten gewandert und befindet sich damit neben der Micro-USB-Buchse. Die Position ist etwas ungewohnt, aber gut erreichbar.

  • Tolino Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Shine 2 HD, rechts der neue Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tolino Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tolino Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tolino Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Ein-Aus-Schalter ist der einzige Knopf am Shine 3, daneben befindet sich der Micro-USB-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die geriffelte Rückseite des Shine 3 sorgt dafür, dass das Gerät nicht von der Hand rutscht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tolino Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unten der Shine 2 HD, oben der Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unten der Shine 2 HD, oben der Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Shine 3 lässt sich die Farbtemperatur der Displaybeleuchtung verändern, von warmweiß ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... zu kaltweiß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shine 3 (Bild: Tolino)
  • Shine 3 (Bild: Tolino)
  • Shine 3 (Bild: Tolino)
  • Shine 3 (Bild: Tolino)
  • Shine 3 (Bild: Tolino)
Beim Shine 3 lässt sich die Farbtemperatur der Displaybeleuchtung verändern, von warmweiß ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Das neue Modell bietet nicht mehr nur die Basis-Displaybeleuchtung, sondern auch die Farbtemperatursteuerung der Smart-Light-Funktion der teureren Tolino-Modelle. Allerdings wird nicht die komplette Smart-Light-Funktion übernommen, die automatische Helligkeitsregelung fehlt. Mittels Smart Light wird die Farbtemperatur automatisch angepasst. In den Morgenstunden ist das Display in kaltweißem Licht erleuchtet und abends wird warmweißes Licht gewählt.

Die Farbtemperatur kann auch manuell verändert werden. In jedem Fall hat der Käufer des Shine 3 damit die Möglichkeit, das Lesebild umfangreicher anzupassen als beim Vorgängermodell, bei dem sich die Farbtemperatur nicht modifizieren lässt. Wir können uns ein für uns angenehmes Lesebild einstellen - das macht das Lesen auf dem Gerät angenehmer.

Dafür sorgt auch das allgemein gut lesbare E-Paper-Display

E-Paper-Display mit einer Pixeldichte von 300 ppi 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 12,99€
  2. 54,99€
  3. 27,99€
  4. 4,99€

Peter Brülls 15. Okt 2018 / Themenstart

Das ist falsch. Bei Amazon ist es eine Entscheidung des Verlags. Bücher ohne DRM sind...

Cok3.Zer0 14. Okt 2018 / Themenstart

Es gibt magnetische Adapter für unter 15¤.

TarikVaineTree 12. Okt 2018 / Themenstart

Schön, dass mich jemand bekräftigt, aber: Das InkPad soll mit Android laufen? Wäre mir...

FreiGeistler 11. Okt 2018 / Themenstart

Liegt die Firmware auch beim Shine 3 noch auf einer MicroSD auf der Rückseite des MB...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /