Abo
  • Services:

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Tolino Shine 3
Tolino Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Shine 3 löst den E-Book-Reader Shine 2 HD ab. Das neue Shine-Modell hat wie der Vision 4 HD nun ebenfalls einen kapazitiven Touchscreen. Durch den Einsatz kapazitiver Technik lässt sich der E-Book-Reader besser mit dem Finger bedienen als das noch beim Vorgängermodell der Fall ist. Beim normalen Blättern in E-Books fällt das weniger stark auf, aber Wischbewegungen werden deutlich besser erkannt.

Inhalt:
  1. Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
  2. E-Paper-Display mit einer Pixeldichte von 300 ppi

So ist das Bewegen in Webseiten mit dem neuen Modell um einiges angenehmer. An den Komfort eines Smartphone-Browsers kommt es aber nicht heran, weil der E-Book-Reader dafür nicht leistungsfähig genug ist. Der Shine 2 HD hat drei Knöpfe: Neben dem Einschalter gibt es einen Home-Knopf und einen Button zur Umschaltung der Displaybeleuchtung. Das neue Modell hat davon nur noch den Einschaltknopf behalten und das ist schade.

Das Umschalten der Displaybeleuchtung ist nun weniger schnell erledigt, wenn sie bei hellem Umgebungslicht nicht erforderlich ist. Der Nutzer muss beim neuen Modell mit einer Wischbewegung nach unten vom oberen Displayrand das Einstellungsmenü aufrufen und kann hier das Licht abschalten. Eine automatische Helligkeitsregelung gibt es beim Shine 3 nicht. Wir hätten uns gewünscht, dass der Lichtknopf erhalten geblieben wäre.

Auch der eingesparte Home-Button fehlt uns beim Shine 3. Mit einem Wisch aktiviert sich der Startbildschirm, aber ein simpler Knopfdruck ist uns hier etwas angenehmer. Der Einschalter ist nach unten gewandert und befindet sich damit neben der Micro-USB-Buchse. Die Position ist etwas ungewohnt, aber gut erreichbar.

  • Tolino Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Shine 2 HD, rechts der neue Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tolino Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tolino Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tolino Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Ein-Aus-Schalter ist der einzige Knopf am Shine 3, daneben befindet sich der Micro-USB-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die geriffelte Rückseite des Shine 3 sorgt dafür, dass das Gerät nicht von der Hand rutscht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tolino Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unten der Shine 2 HD, oben der Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unten der Shine 2 HD, oben der Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Shine 3 lässt sich die Farbtemperatur der Displaybeleuchtung verändern, von warmweiß ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... zu kaltweiß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shine 3 (Bild: Tolino)
  • Shine 3 (Bild: Tolino)
  • Shine 3 (Bild: Tolino)
  • Shine 3 (Bild: Tolino)
  • Shine 3 (Bild: Tolino)
Beim Shine 3 lässt sich die Farbtemperatur der Displaybeleuchtung verändern, von warmweiß ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hanau
  2. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg

Das neue Modell bietet nicht mehr nur die Basis-Displaybeleuchtung, sondern auch die Farbtemperatursteuerung der Smart-Light-Funktion der teureren Tolino-Modelle. Allerdings wird nicht die komplette Smart-Light-Funktion übernommen, die automatische Helligkeitsregelung fehlt. Mittels Smart Light wird die Farbtemperatur automatisch angepasst. In den Morgenstunden ist das Display in kaltweißem Licht erleuchtet und abends wird warmweißes Licht gewählt.

Die Farbtemperatur kann auch manuell verändert werden. In jedem Fall hat der Käufer des Shine 3 damit die Möglichkeit, das Lesebild umfangreicher anzupassen als beim Vorgängermodell, bei dem sich die Farbtemperatur nicht modifizieren lässt. Wir können uns ein für uns angenehmes Lesebild einstellen - das macht das Lesen auf dem Gerät angenehmer.

Dafür sorgt auch das allgemein gut lesbare E-Paper-Display

E-Paper-Display mit einer Pixeldichte von 300 ppi 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)

Peter Brülls 15. Okt 2018

Das ist falsch. Bei Amazon ist es eine Entscheidung des Verlags. Bücher ohne DRM sind...

Cok3.Zer0 14. Okt 2018

Es gibt magnetische Adapter für unter 15¤.

TarikVaineTree 12. Okt 2018

Schön, dass mich jemand bekräftigt, aber: Das InkPad soll mit Android laufen? Wäre mir...

FreiGeistler 11. Okt 2018

Liegt die Firmware auch beim Shine 3 noch auf einer MicroSD auf der Rückseite des MB...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

    •  /