Abo
  • IT-Karriere:

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Tolino Shine 3
Tolino Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Shine 3 löst den E-Book-Reader Shine 2 HD ab. Das neue Shine-Modell hat wie der Vision 4 HD nun ebenfalls einen kapazitiven Touchscreen. Durch den Einsatz kapazitiver Technik lässt sich der E-Book-Reader besser mit dem Finger bedienen als das noch beim Vorgängermodell der Fall ist. Beim normalen Blättern in E-Books fällt das weniger stark auf, aber Wischbewegungen werden deutlich besser erkannt.

Inhalt:
  1. Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
  2. E-Paper-Display mit einer Pixeldichte von 300 ppi

So ist das Bewegen in Webseiten mit dem neuen Modell um einiges angenehmer. An den Komfort eines Smartphone-Browsers kommt es aber nicht heran, weil der E-Book-Reader dafür nicht leistungsfähig genug ist. Der Shine 2 HD hat drei Knöpfe: Neben dem Einschalter gibt es einen Home-Knopf und einen Button zur Umschaltung der Displaybeleuchtung. Das neue Modell hat davon nur noch den Einschaltknopf behalten und das ist schade.

Das Umschalten der Displaybeleuchtung ist nun weniger schnell erledigt, wenn sie bei hellem Umgebungslicht nicht erforderlich ist. Der Nutzer muss beim neuen Modell mit einer Wischbewegung nach unten vom oberen Displayrand das Einstellungsmenü aufrufen und kann hier das Licht abschalten. Eine automatische Helligkeitsregelung gibt es beim Shine 3 nicht. Wir hätten uns gewünscht, dass der Lichtknopf erhalten geblieben wäre.

Auch der eingesparte Home-Button fehlt uns beim Shine 3. Mit einem Wisch aktiviert sich der Startbildschirm, aber ein simpler Knopfdruck ist uns hier etwas angenehmer. Der Einschalter ist nach unten gewandert und befindet sich damit neben der Micro-USB-Buchse. Die Position ist etwas ungewohnt, aber gut erreichbar.

  • Tolino Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Shine 2 HD, rechts der neue Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tolino Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tolino Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tolino Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Ein-Aus-Schalter ist der einzige Knopf am Shine 3, daneben befindet sich der Micro-USB-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die geriffelte Rückseite des Shine 3 sorgt dafür, dass das Gerät nicht von der Hand rutscht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tolino Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unten der Shine 2 HD, oben der Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unten der Shine 2 HD, oben der Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Shine 3 lässt sich die Farbtemperatur der Displaybeleuchtung verändern, von warmweiß ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... zu kaltweiß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shine 3 (Bild: Tolino)
  • Shine 3 (Bild: Tolino)
  • Shine 3 (Bild: Tolino)
  • Shine 3 (Bild: Tolino)
  • Shine 3 (Bild: Tolino)
Beim Shine 3 lässt sich die Farbtemperatur der Displaybeleuchtung verändern, von warmweiß ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Das neue Modell bietet nicht mehr nur die Basis-Displaybeleuchtung, sondern auch die Farbtemperatursteuerung der Smart-Light-Funktion der teureren Tolino-Modelle. Allerdings wird nicht die komplette Smart-Light-Funktion übernommen, die automatische Helligkeitsregelung fehlt. Mittels Smart Light wird die Farbtemperatur automatisch angepasst. In den Morgenstunden ist das Display in kaltweißem Licht erleuchtet und abends wird warmweißes Licht gewählt.

Die Farbtemperatur kann auch manuell verändert werden. In jedem Fall hat der Käufer des Shine 3 damit die Möglichkeit, das Lesebild umfangreicher anzupassen als beim Vorgängermodell, bei dem sich die Farbtemperatur nicht modifizieren lässt. Wir können uns ein für uns angenehmes Lesebild einstellen - das macht das Lesen auf dem Gerät angenehmer.

Dafür sorgt auch das allgemein gut lesbare E-Paper-Display

E-Paper-Display mit einer Pixeldichte von 300 ppi 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Peter Brülls 15. Okt 2018

Das ist falsch. Bei Amazon ist es eine Entscheidung des Verlags. Bücher ohne DRM sind...

Cok3.Zer0 14. Okt 2018

Es gibt magnetische Adapter für unter 15¤.

TarikVaineTree 12. Okt 2018

Schön, dass mich jemand bekräftigt, aber: Das InkPad soll mit Android laufen? Wäre mir...

FreiGeistler 11. Okt 2018

Liegt die Firmware auch beim Shine 3 noch auf einer MicroSD auf der Rückseite des MB...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /