• IT-Karriere:
  • Services:

E-Paper-Display mit einer Pixeldichte von 300 ppi

Unverändert gibt es ein 6 Zoll großes E-Ink-Carta-Display mit einer Auflösung von 1.448 x 1.072 Pixeln respektive einer Pixeldichte von 300 ppi. Texte sind damit gut und klar erkennbar. Trotz des gleich großen Displays wurde das Gehäuse verkleinert, so dass der E-Book-Reader etwas besser in der Hand liegt. Dafür sorgt auch die griffige Textur auf der Rückseite, so dass der 166 Gramm leichte E-Book-Reader bequem einfach auf der Handfläche gehalten werden kann.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, verschiedene Standorte
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Das neue Modell hat 8 GByte Speicher, wovon dem Nutzer 6 GByte zur Verfügung stehen. Beim Vorgängermodell sind es 4 GByte und davon stehen 2 GByte zur freien Verfügung. Somit können auf dem neuen Modell mehr als 6.000 E-Books abgelegt werden. Ergänzend dazu liefert die Tolino-Cloud 25 GByte Speicher, dafür muss eine Internetverbindung bestehen.

  • Tolino Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Shine 2 HD, rechts der neue Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tolino Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tolino Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tolino Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Ein-Aus-Schalter ist der einzige Knopf am Shine 3, daneben befindet sich der Micro-USB-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die geriffelte Rückseite des Shine 3 sorgt dafür, dass das Gerät nicht von der Hand rutscht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tolino Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unten der Shine 2 HD, oben der Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unten der Shine 2 HD, oben der Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Shine 3 lässt sich die Farbtemperatur der Displaybeleuchtung verändern, von warmweiß ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... zu kaltweiß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Shine 3 (Bild: Tolino)
  • Shine 3 (Bild: Tolino)
  • Shine 3 (Bild: Tolino)
  • Shine 3 (Bild: Tolino)
  • Shine 3 (Bild: Tolino)
Tolino Shine 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Shine 3 unterstützt Single-Band-WLAN, um damit E-Books aus dem Internet beziehen zu können, etwa von Hugendubel, Thalia oder Weltbild. Alternativ können E-Books bequem über ein USB-Kabel vom Computer auf den E-Book-Reader transferiert werden. Die Tolino-Geräte unterstützen die Dateiformate ePub, PDF sowie Txt und sind dabei kompatibel mit den eBook-Ausleihen aus öffentlichen Bibliotheken, die etwa mit den Kindle-Geräten von Amazon nicht genutzt werden können.

Für die Textdarstellung stehen acht verschiedene Schriftarten zur Verfügung und als Neuerung gibt es einen neuen Linkshändermodus. In der Standardkonfiguration blättert der Nutzer vorwärts durch ein E-Book, indem er auf dessen rechten Bereich tippt. Zurückblättern erfolgt durch Tippen auf den linken Bereich. Im Linkshändermodus ist es genau umgekehrt, so dass auch Linkshänder ohne Verrenkungen in den E-Books blättern können.

Im Shine 3 befindet sich ein Lithium-Polymer-Akku mit einer Kapazität von 1.500 mAh. Wie beim Vorgängermodell sollte es damit möglich sein, meherere Wochen zu lesen, bevor der Akku wieder geladen werden muss. Wie auch beim Shine 2 HD liegt nur ein USB-Kabel bei, aber kein passendes Netzteil. Der eingebaute Akku wird über die Micro-USB-Buchse geladen.

Verfügbarkeit

Der Tolino Shine 3 kostet 120 Euro und ist damit genau so teuer wie das Vorgängermodell. Der E-Book-Reader soll in den Filialen von Hugendubel, Thalia und Weltbild in Kürze verfügbar sein. Er kann bereits in den entsprechenden Onlineshops bestellt werden.

Fazit

Mit dem Shine 3 bietet die Tolino-Allianz einen guten E-Book-Reader für Einsteiger an. Er ist nochmal etwas kleiner geworden als das Vorgängermodell und liegt aufgrund des niedrigen Gewichts und der angenehm griffigen Rückseite gut und rutschfest in der Hand. Die Aufstockung des internen Speichers ist ebenfalls ein Gewinn.

Die Regelung der Farbtemperatur verbessert die Lesequalität und der nun kapazitiv arbeitende Touchscreen reagiert besser als das Infrarotmodell des Vorgängermodells. Der Wegfall des Home-Buttons und des Lichtknopfs führt hingegen zu einem Komfortverlust. Beide Knöpfe täten auch dem Shine 3 gut, um ihn effizienter bedienen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)
  2. 599€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis 699€)
  3. 99,90€
  4. (u. a. FIFA 21 für 27,99€, Battlefield V für 13,99€, Star Wars Jedi Fallen Order für 24...

Peter Brülls 15. Okt 2018

Das ist falsch. Bei Amazon ist es eine Entscheidung des Verlags. Bücher ohne DRM sind...

Cok3.Zer0 14. Okt 2018

Es gibt magnetische Adapter für unter 15¤.

TarikVaineTree 12. Okt 2018

Schön, dass mich jemand bekräftigt, aber: Das InkPad soll mit Android laufen? Wäre mir...

FreiGeistler 11. Okt 2018

Liegt die Firmware auch beim Shine 3 noch auf einer MicroSD auf der Rückseite des MB...


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /