Abo
  • Services:

Shimano E-7000: Mittelklasse-Elektroantrieb für Mountainbikes vorgestellt

Shimano hat mit dem E-7000 einen Elektroantrieb für Pedelec-Mountainbikes vorgestellt, der im Rahmen verankert ist. Die Individualisierung der Antriebsunterstützung erfolgt per App. Preislich und von der Leistung her soll das Modell zwischen E-8000 und E-6000 liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Shimano E-7000
Shimano E-7000 (Bild: Shimano)

Shimanos neue E-Mountainbike-Antriebseinheit E-7000 ist für Trekking- und Tourenfahrer gedacht und komplett neu gestaltet worden. Die Schalter und Displays, die es dafür gibt, wurden indes nicht aus dem bisherigen Sortiment genommen. Die Leistung liegt zwischen dem Spitzenmodell E-8000 und dem E-6000.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Großheringen

Die Individualisierung des Antriebs erfolgt über eine App, mit der sich zum Beispiel die Unterstützungsstufen verändern lassen. Der Motor kommt auf 60 Nm Drehmoment, während es beim E-8000 70 Nm sind. Die Einheit wiegt 2,8 kg. Dazu kommt das Display SC-E7000, auf dem Informationen zum Antrieb und Akku angezeigt werden. Falls die elektronisch-mechanische Schaltung Di2 montiert ist, wird der eingelegte Gang im Display eingeblendet. Shimano ermöglicht es auch, diese Daten mittels der Steps Wireless Funktion auf kompatiblen GPS-Geräten oder dem eigenen Smartphone anzuzeigen. Dazu wird auch das Modul EW-EN 100 benötigt, das Bluetooth und das Funkprotokoll ANT beherrscht.

Die Unterstützungscharakteristik beim Pedalieren wird mit der Shimano-App angepasst. So kann der Fahrer Parameter für Beschleunigung oder akkusparendes Fahren setzen und beim Ansprechverhalten zwischen diversen Einstellungen wählen. Die Antriebseinheit E-7000 bietet bis zu 500 Watt an Spitzenleistung (Nennleistung 250 Watt) und unterstützt bis 25 km/h.

  • Shimano E-7000 (Bild: Shimano)
  • Shimano-App (Bild: Shimano)
  • Display der Shimano E-7000-Gruppe (Bild: Shimano)
Shimano-App (Bild: Shimano)

Ab September soll die Steps E-7000 verfügbar sein. Einen Preis nannte Shimano noch nicht. Der Motor des Topmodells E-8000 kostet rund 1.000 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 30,99€
  2. 17,95€
  3. 2,99€
  4. (-78%) 12,99€

Lasse Bierstrom 10. Jul 2018

Ich kenne Downhiller, auch deren Übersetzung. Und einige fahren vor allem DH. Aber...

kayozz 09. Jul 2018

Komische Ansichten hast du da. Könnten von Apple kommen. Für mich gehört zum Hobby "MTB...

Lasse Bierstrom 07. Jul 2018

Es mag dir sauer aufstoßen, aber auch wenn auf einmal Leute dort fahren wo zuvor wenig...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /