Abo
  • IT-Karriere:

Shimano E-7000: Mittelklasse-Elektroantrieb für Mountainbikes vorgestellt

Shimano hat mit dem E-7000 einen Elektroantrieb für Pedelec-Mountainbikes vorgestellt, der im Rahmen verankert ist. Die Individualisierung der Antriebsunterstützung erfolgt per App. Preislich und von der Leistung her soll das Modell zwischen E-8000 und E-6000 liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Shimano E-7000
Shimano E-7000 (Bild: Shimano)

Shimanos neue E-Mountainbike-Antriebseinheit E-7000 ist für Trekking- und Tourenfahrer gedacht und komplett neu gestaltet worden. Die Schalter und Displays, die es dafür gibt, wurden indes nicht aus dem bisherigen Sortiment genommen. Die Leistung liegt zwischen dem Spitzenmodell E-8000 und dem E-6000.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Aachen
  2. Voith Global Business Services EMEA GmbH, Heidenheim

Die Individualisierung des Antriebs erfolgt über eine App, mit der sich zum Beispiel die Unterstützungsstufen verändern lassen. Der Motor kommt auf 60 Nm Drehmoment, während es beim E-8000 70 Nm sind. Die Einheit wiegt 2,8 kg. Dazu kommt das Display SC-E7000, auf dem Informationen zum Antrieb und Akku angezeigt werden. Falls die elektronisch-mechanische Schaltung Di2 montiert ist, wird der eingelegte Gang im Display eingeblendet. Shimano ermöglicht es auch, diese Daten mittels der Steps Wireless Funktion auf kompatiblen GPS-Geräten oder dem eigenen Smartphone anzuzeigen. Dazu wird auch das Modul EW-EN 100 benötigt, das Bluetooth und das Funkprotokoll ANT beherrscht.

Die Unterstützungscharakteristik beim Pedalieren wird mit der Shimano-App angepasst. So kann der Fahrer Parameter für Beschleunigung oder akkusparendes Fahren setzen und beim Ansprechverhalten zwischen diversen Einstellungen wählen. Die Antriebseinheit E-7000 bietet bis zu 500 Watt an Spitzenleistung (Nennleistung 250 Watt) und unterstützt bis 25 km/h.

  • Shimano E-7000 (Bild: Shimano)
  • Shimano-App (Bild: Shimano)
  • Display der Shimano E-7000-Gruppe (Bild: Shimano)
Shimano-App (Bild: Shimano)

Ab September soll die Steps E-7000 verfügbar sein. Einen Preis nannte Shimano noch nicht. Der Motor des Topmodells E-8000 kostet rund 1.000 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. ab 369€ + Versand
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

Lasse Bierstrom 10. Jul 2018

Ich kenne Downhiller, auch deren Übersetzung. Und einige fahren vor allem DH. Aber...

kayozz 09. Jul 2018

Komische Ansichten hast du da. Könnten von Apple kommen. Für mich gehört zum Hobby "MTB...

Lasse Bierstrom 07. Jul 2018

Es mag dir sauer aufstoßen, aber auch wenn auf einmal Leute dort fahren wo zuvor wenig...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /