Abo
  • Services:

Shimano E-7000: Mittelklasse-Elektroantrieb für Mountainbikes vorgestellt

Shimano hat mit dem E-7000 einen Elektroantrieb für Pedelec-Mountainbikes vorgestellt, der im Rahmen verankert ist. Die Individualisierung der Antriebsunterstützung erfolgt per App. Preislich und von der Leistung her soll das Modell zwischen E-8000 und E-6000 liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Shimano E-7000
Shimano E-7000 (Bild: Shimano)

Shimanos neue E-Mountainbike-Antriebseinheit E-7000 ist für Trekking- und Tourenfahrer gedacht und komplett neu gestaltet worden. Die Schalter und Displays, die es dafür gibt, wurden indes nicht aus dem bisherigen Sortiment genommen. Die Leistung liegt zwischen dem Spitzenmodell E-8000 und dem E-6000.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Die Individualisierung des Antriebs erfolgt über eine App, mit der sich zum Beispiel die Unterstützungsstufen verändern lassen. Der Motor kommt auf 60 Nm Drehmoment, während es beim E-8000 70 Nm sind. Die Einheit wiegt 2,8 kg. Dazu kommt das Display SC-E7000, auf dem Informationen zum Antrieb und Akku angezeigt werden. Falls die elektronisch-mechanische Schaltung Di2 montiert ist, wird der eingelegte Gang im Display eingeblendet. Shimano ermöglicht es auch, diese Daten mittels der Steps Wireless Funktion auf kompatiblen GPS-Geräten oder dem eigenen Smartphone anzuzeigen. Dazu wird auch das Modul EW-EN 100 benötigt, das Bluetooth und das Funkprotokoll ANT beherrscht.

Die Unterstützungscharakteristik beim Pedalieren wird mit der Shimano-App angepasst. So kann der Fahrer Parameter für Beschleunigung oder akkusparendes Fahren setzen und beim Ansprechverhalten zwischen diversen Einstellungen wählen. Die Antriebseinheit E-7000 bietet bis zu 500 Watt an Spitzenleistung (Nennleistung 250 Watt) und unterstützt bis 25 km/h.

  • Shimano E-7000 (Bild: Shimano)
  • Shimano-App (Bild: Shimano)
  • Display der Shimano E-7000-Gruppe (Bild: Shimano)
Shimano-App (Bild: Shimano)

Ab September soll die Steps E-7000 verfügbar sein. Einen Preis nannte Shimano noch nicht. Der Motor des Topmodells E-8000 kostet rund 1.000 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Lasse Bierstrom 10. Jul 2018 / Themenstart

Ich kenne Downhiller, auch deren Übersetzung. Und einige fahren vor allem DH. Aber...

kayozz 09. Jul 2018 / Themenstart

Komische Ansichten hast du da. Könnten von Apple kommen. Für mich gehört zum Hobby "MTB...

Lasse Bierstrom 07. Jul 2018 / Themenstart

Es mag dir sauer aufstoßen, aber auch wenn auf einmal Leute dort fahren wo zuvor wenig...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /