Shiftlings: Außerirdische Knobelei auf Plattformen

Über die inzwischen für Indie-Spiele zuständige Marke Sierra kündigt Activision ein kunterbuntes Denksportspiel namens Shiftlings an.

Artikel veröffentlicht am ,
Shiftlings
Shiftlings (Bild: Sierra Entertainment)

Früher stand Sierra für Adventures, jetzt sollen alle Arten von Indiegames über die Firma vertrieben werden, die zu Activision gehört. Immerhin: Das gerade angekündigte Shiftlings sieht zwar aus wie ein reinrassiges Actionspiel, setzt aber eher auf Denksport. Die beiden außerirdischen Knuddelmonster in der Hauptrolle sind über einen Schlauch miteinander verbunden, der Luft enthält.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker, Statistiker, Aktuar im Aktuariat (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Prozessmanager IT-Compliance (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

Er erlaubt es ihnen, Gase zwischen den Weltraumanzügen auszutauschen. Dadurch kann etwa eine der beiden Figuren stark an Größe und Gewicht zulegen. Das reduziert zwar ihre Mobilität, aber so ist es ihnen möglich, neue Bereiche zu erreichen und Puzzles zu lösen.

  • Shiftlings (Bild: Sierra Entertainment)
  • Shiftlings (Bild: Sierra Entertainment)
  • Shiftlings (Bild: Sierra Entertainment)
  • Shiftlings (Bild: Sierra Entertainment)
  • Shiftlings (Bild: Sierra Entertainment)
  • Shiftlings (Bild: Sierra Entertainment)
Shiftlings (Bild: Sierra Entertainment)

Shiftlings spielt vor dem Hintergrund einer intergalaktischen Reality-Show, die beiden Protagonisten sind eine Art Weltraum-Hüter. Das komplette Abenteuer soll über 50 Level bieten, es ist sowohl auf Solo-Spiel als auch auf einen lokalen Koopmodus mit zwei Spielern ausgelegt.

Das Programm des unabhängigen norwegischen Entwicklerstudios Rock Pocket soll noch im Frühjahr 2015 für Xbox One, PlayStation 4 und Windows-PC erscheinen. Es ist immerhin schon so weit fertiggestellt, dass die USK ihre Alterseinstufung vornehmen konnte - die übrigens bei 0 Jahren liegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Hohe Lichtstärke: Nikon stellt 400-mm-Objektiv mit f2,8 vor
    Hohe Lichtstärke
    Nikon stellt 400-mm-Objektiv mit f2,8 vor

    Nikon bringt mit dem Nikkor Z 400 mm 1:2,8 TC VR S ein besonders lichtstarkes Teleobjektiv mit integriertem Telekonverter auf den Markt.

  2. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  3. Konzeptfahrzeug: Elektrisches Wohnmobil von Winnebago vorgestellt
    Konzeptfahrzeug
    Elektrisches Wohnmobil von Winnebago vorgestellt

    Winnebago hat das Konzeptfahrzeug für ein künftiges Wohnmobil mit Elektroantrieb vorgestellt, das auf dem Ford Transit basiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 2.399€ • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ [Werbung]
    •  /