Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.

Artikel von veröffentlicht am
Das Shift6m nutzt ein angepasstes Android-8-Betriebssystem.
Das Shift6m nutzt ein angepasstes Android-8-Betriebssystem. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Bereits seit ein paar Jahren baut das Team der Shift GmbH Smartphones, deren Produktion auf Nachhaltigkeit und Recycling basieren soll. Die Business-to-Business-Messe Cebit war für das Unternehmen eine Gelegenheit, um das seit einigen Wochen erhältliche 5,7-Zoll-Gerät Shift6m und die kommende kleinere 5-Zoll-Version vorzustellen. Golem.de konnte sich das Gerät genauer anschauen und einen Einblick in die Firmenphilosophie bekommen, die an Fairphone erinnert.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
Von Harald Büring


High Purity in der Produktion: "Wir können Prozesse"
High Purity in der Produktion: "Wir können Prozesse"

Ob Autos, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderungen an eine digitale Prozesslenkung und sorgt für volle Auftragsbücher bei der europäischen Reinigungsindustrie.
Ein Bericht von Detlev Prutz


IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger


    •  /