Abo
  • Services:

Shielded VMs: Googles Cloud sichert VMs und Container stärker ab

Mit den sogenannten Shielded VMs will Google die virtuellen Maschinen seiner Kunden vor Bootkits und Rootkits schützen. Für Container, die von Kubernetes verwaltet werden, gibt es künftig eine Authentifizierung, und die Container Registry durchsucht Container nach bekannten Sicherheitslücken.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will VMs und Container stärker als bisher absichern.
Google will VMs und Container stärker als bisher absichern. (Bild: Anonymous Account, flickr.com/CC-BY 2.0)

Kunden, die auf Google Cloud Platform virtuelle Maschinen (VMs) einsetzen, sollen sich künftig mit den sogenannten Shielded VMs besser gegen Bootkits und Rootkits absichern können. Unternehmenskunden sollen sich mit den Shielded VMs außerdem vor Remote-Angriffen, vor einer Rechteausweitung durch Angreifer sowie auch gegen bösartige Insider schützen können. Dafür werden verschiedene Techniken bereits auf Ebene der Firmware ansetzen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Dazu gehören etwa die Nutzung von Secure-Boot, dass das Starten von nicht autorisiertem Code früh in der Boot-Phase verhindern soll, sowie das sogenannte Measured Boot, mit dem die Integrität von Bootloader, Kernel und Treiber bei Boot gewährleistet werden soll. Die dafür notwendigen Schlüssel können in einem sogenannten vTPM erzeugt und sicher abgelegt werden, verspricht Google. Das vTPM ist dabei kompatibel zur TPM-Spezifikation in Version 2.0. Die Integrität dieser VMs kann darüber hinaus jederzeit über den Stackdriver Logging-Dienst oder das übliche Monitoring überprüft werden.

Um Container besser bei ihrem Einsatz abzusichern, bietet Google mit Binary Authorization seinen Kunden eine Möglichkeit sicherzustellen, dass nur noch vertrauenswürdige Container auf der Kubernetes Engine von Google (GKE) ausgerollt werden. Dazu können die Container-Abbilder von festgelegten Authorities signiert werden. Diese Signatur wird beim Ausrollen und Starten der Abbilder verifiziert. Kunden können die Funktion über Richtlinien ihren Bedürfnissen anpassen. Um die Binary Authorization auch in Hybrid-Cloud-Umgebungen umzusetzen, verweist Google auf das Open-Source-Werkzeug Kritis.

Wie viele andere Anbieter auch bietet Google nun außerdem die Möglichkeit, einen Scanner in der Container-Registry zu verwenden, der die genutzten Abbilder automatisch nach bekannten Sicherheitslücken durchsucht und das Ausrollen derartiger Abbilder verhindern können soll.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /