• IT-Karriere:
  • Services:

Kraftwerk: Bakterien liefern Strom

KIT-Forscher bauen ein Kraftwerk mit Mikroorganismen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bakterien (grün) sind in einem Kompositmaterial aus Kohlenstoff-Nanoröhrchen (grau) und Kieselsäure-Nanopartikeln (lila) verwoben mit DNA (blau) eingebettet.
Die Bakterien (grün) sind in einem Kompositmaterial aus Kohlenstoff-Nanoröhrchen (grau) und Kieselsäure-Nanopartikeln (lila) verwoben mit DNA (blau) eingebettet. (Bild: Niemeyer-Lab, KIT)

Ein lebendes Kraftwerk: Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) nutzen Mikroben, um elektrischen Strom zu erzeugen.

Stellenmarkt
  1. Acsys Lasertechnik GmbH, Mittweida
  2. Tönnies Business Solutions GmbH, Rheda-Wiedenbrück,Markt

Stromlieferant ist Shewanella oneidensis, ein exoelektrogenes Bakterium. In seiner Zellmembran befinden sich Ketten von Enzymen, die Elektronen einander weiterreichen und zur Außenseite der Zelle transportieren. Diese Bakterien sind bekannt. Bisher war es aber nicht möglich, ihre Elektrizität zu nutzen.

Das gelang den KIT-Forschern um Christof Niemeyer. Sie entwickelten ein Nanokompositmaterial, welches das Wachstum der Bakterien fördert und es gleichzeitig ermöglicht, den Strom kontrolliert zu leiten. Auf dem Gerüst siedelten die Wissenschaftler Shewanella oneidensis an. Eine Flüssigkeit liefert die Nährstoffe für das Bakterium.

Das Material muss zum einen die Elektronen zu einer Elektrode leiten. Zum anderen muss es möglichst viele Bakterien optimal mit der Elektrode verbinden. "Wir haben dazu ein poröses Hydrogel hergestellt, das aus Kohlenstoff-Nanoröhrchen und Kieselsäure-Nanopartikeln besteht. Diese sind durch DNA-Stränge miteinander verwoben", sagte Niemeyer.

Die Kombination war erfolgreich: Die Bakterien siedelten sich in den leitfähigen Materialien an. Je mehr von ihnen die leitfähige Matrix besiedelten, desto stärker wurde der Elektronenfluss. Dieser biohybride Verbund sei über mehrere Tage stabil und elektrochemisch aktiv geblieben, berichteten die Forscher. Das sei ein Beleg, dass das Verbundmaterial die von den Bakterien produzierten Elektronen effizient zu einer Elektrode leiten könne. Um den Elektronenfluss zu unterbrechen, setzen sie ein Enzym ein: Es zerschneidet DNA-Stränge, so dass das Verbundmaterial zerlegt wird.

"Nach unserer Kenntnis ist es bisher das erste Mal, dass ein solch komplexes und funktionelles biohybrides Material beschrieben wurde", sagte Niemeyer. Die Ergebnisse, die die Forscher in der Fachzeitschrift Applied Materials & Interfaces vorstellten, deuteten darauf hin, "dass mögliche Anwendungen solcher Materialien sogar über mikrobielle Biosensoren, Bioreaktoren und Brennstoffzellensysteme hinausgehen könnten".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Vengeance RGB Pro DDR4-3600 32GB Kit für 129,90€, Gigabyte M27Q 27-Zoll-IPS WQHD 170Hz...
  3. (u. a. Viewsonic XG2703-GS 27 Zoll IPS WQHD 165Hz für 449,75€, LG 32UL500-W 4K-UHD für 279...
  4. (u. a. LG OLED65BX9LB 65 Zoll für 1.555,78€, Playstation Hits für je 9,99€, u. a. Horizon...

ap (Golem.de) 14. Mai 2020

Unser Foren-Event mit Jan Rähm geht jetzt los! Stellt ihm eure Fragen zu Lego Education...

ibsi 14. Mai 2020

Code Name Covid19 (jaja, Bakterien != Viren)


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

    •  /