Kraftwerk: Bakterien liefern Strom

KIT-Forscher bauen ein Kraftwerk mit Mikroorganismen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bakterien (grün) sind in einem Kompositmaterial aus Kohlenstoff-Nanoröhrchen (grau) und Kieselsäure-Nanopartikeln (lila) verwoben mit DNA (blau) eingebettet.
Die Bakterien (grün) sind in einem Kompositmaterial aus Kohlenstoff-Nanoröhrchen (grau) und Kieselsäure-Nanopartikeln (lila) verwoben mit DNA (blau) eingebettet. (Bild: Niemeyer-Lab, KIT)

Ein lebendes Kraftwerk: Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) nutzen Mikroben, um elektrischen Strom zu erzeugen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuerin/IT-Syste- mbetreuer (m/w/d)
    FFG Fahrzeugwerkstätten Falkenried GmbH, Hamburg
  2. Test Analyst / Software Test Engineer (m/w/d)
    GK Software SE, Berlin, Chemnitz, Jena, Schöneck, Sankt Ingbert
Detailsuche

Stromlieferant ist Shewanella oneidensis, ein exoelektrogenes Bakterium. In seiner Zellmembran befinden sich Ketten von Enzymen, die Elektronen einander weiterreichen und zur Außenseite der Zelle transportieren. Diese Bakterien sind bekannt. Bisher war es aber nicht möglich, ihre Elektrizität zu nutzen.

Das gelang den KIT-Forschern um Christof Niemeyer. Sie entwickelten ein Nanokompositmaterial, welches das Wachstum der Bakterien fördert und es gleichzeitig ermöglicht, den Strom kontrolliert zu leiten. Auf dem Gerüst siedelten die Wissenschaftler Shewanella oneidensis an. Eine Flüssigkeit liefert die Nährstoffe für das Bakterium.

Das Material muss zum einen die Elektronen zu einer Elektrode leiten. Zum anderen muss es möglichst viele Bakterien optimal mit der Elektrode verbinden. "Wir haben dazu ein poröses Hydrogel hergestellt, das aus Kohlenstoff-Nanoröhrchen und Kieselsäure-Nanopartikeln besteht. Diese sind durch DNA-Stränge miteinander verwoben", sagte Niemeyer.

Golem Akademie
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kombination war erfolgreich: Die Bakterien siedelten sich in den leitfähigen Materialien an. Je mehr von ihnen die leitfähige Matrix besiedelten, desto stärker wurde der Elektronenfluss. Dieser biohybride Verbund sei über mehrere Tage stabil und elektrochemisch aktiv geblieben, berichteten die Forscher. Das sei ein Beleg, dass das Verbundmaterial die von den Bakterien produzierten Elektronen effizient zu einer Elektrode leiten könne. Um den Elektronenfluss zu unterbrechen, setzen sie ein Enzym ein: Es zerschneidet DNA-Stränge, so dass das Verbundmaterial zerlegt wird.

"Nach unserer Kenntnis ist es bisher das erste Mal, dass ein solch komplexes und funktionelles biohybrides Material beschrieben wurde", sagte Niemeyer. Die Ergebnisse, die die Forscher in der Fachzeitschrift Applied Materials & Interfaces vorstellten, deuteten darauf hin, "dass mögliche Anwendungen solcher Materialien sogar über mikrobielle Biosensoren, Bioreaktoren und Brennstoffzellensysteme hinausgehen könnten".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ap (Golem.de) 14. Mai 2020

Unser Foren-Event mit Jan Rähm geht jetzt los! Stellt ihm eure Fragen zu Lego Education...

ibsi 14. Mai 2020

Code Name Covid19 (jaja, Bakterien != Viren)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /