Abo
  • IT-Karriere:

Shenzhen Metro: China testet U-Bahn-Ticket-Bezahlung mit Gesichtserkennung

Die Nutzung von Gesichtserkennung wird in China weiter ausgebaut. Die Shenzhen Metro testet das Bezahlen mit dem Gesicht. Im Moment nur an einem einzigen Bahnhof, der Ausbau ist Medienberichten zufolge aber geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Shenzhen Metro testet Gesichtserkennung vor dem Betreten der Bahnsteige.
Die Shenzhen Metro testet Gesichtserkennung vor dem Betreten der Bahnsteige. (Bild: Shenzhen Metro)

In der Tech-Metropole Shenzhen wird das Bezahlen von U-Bahn-Fahrten mit dem Gesicht getestet, wie die South China Morning Post berichtet. Die Shenzhen Metro testet ein neues System an der Futian Station im Zentrum der Stadt. Hier kreuzen sich die Linien 2 und 3, zudem beginnt die neue Flughafen-Linie 11 hier und der Hochgeschwindigkeitsbahnhof der neuen Linie Hong Kong ist ebenfalls im Tunnelsystem leicht erreichbar.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt Hochschulrechenzentrum, Darmstadt
  2. m.a.x. Informationstechnologie AG, München

Die Shenzhen Metro gehört zu den U-Bahn-Systemen, bei denen normalerweise mit einem E-Ticket bezahlt wird, ähnlich der Londoner Oyster Card. Dazu kann sich jeder Nutzer eine sogenannte Shenzhen-Tong-Smartcard kaufen, die mit Nahbereichsfunk ausgestattet ist und auf die Guthaben geladen werden kann. Die gibt es auch als Smartphone-Variante. Zusätzlich sind aber auch Einzeltickets verfügbar. Das Bezahlen mit der Gesichtserkennung ist also eine weitere Möglichkeit. Dafür muss das eigene Gesicht jedoch mit einem Zahlungsaccount verknüpft werden.

Aus dem Bericht der Post geht aber nicht hervor, wie das im Detail funktionieren soll. Die Kosten der Fahrt werden normalerweise distanzbasiert berechnet, was die Shenzhen Tong sehr praktisch macht. Da die Gesichtserkennung aber nur in Futian funktioniert, fehlt der Check- oder Tap-out aus dem U-Bahn-System. Es bleibt also unklar, ob für die Testphase pauschal abgerechnet wird oder parallel beispielsweise eine Shenzhen Tong beim Verlassen der U-Bahn genutzt werden muss.

Dem Bericht zufolge soll das System später ausgebaut werden. Details fehlen aber noch.

Der Einsatz von Gesichtserkennung in der Shenzhen Metro ist insofern interessant, als es sich um eines der modernsten Systeme in China handelt. Gleichzeitig baut der Staat das U-Bahn-System in rekordverdächtigem Tempo aus und viele chinesische Tech-Konzerne haben hier ihre Heimat. Was in Shenzhen getestet wird, könnte später auf andere Städte oder Gegenden angewandt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 124,99€ (Bestpreis!)
  2. 61,80€
  3. (u. a. Football Manager 2019 für 17,99€, Car Mechanic Simulator 2018 für 7,99€, Forza Horizon...

Steffo 16. Mär 2019

Totalitäre Staaten existieren. Das hat nichts mit Ideologie zu tun!

froggery 15. Mär 2019

Inwiefern? Kameraüberwachung mit Gesichtserkennung gab es auch vorher schon, und das...

Michael Graetz2 15. Mär 2019

China macht's genau richtig. Ich hoffe, dass Europa und ganz besonders Deutschland...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

    •  /