Abo
  • IT-Karriere:

Shenzhen Metro: China testet U-Bahn-Ticket-Bezahlung mit Gesichtserkennung

Die Nutzung von Gesichtserkennung wird in China weiter ausgebaut. Die Shenzhen Metro testet das Bezahlen mit dem Gesicht. Im Moment nur an einem einzigen Bahnhof, der Ausbau ist Medienberichten zufolge aber geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Shenzhen Metro testet Gesichtserkennung vor dem Betreten der Bahnsteige.
Die Shenzhen Metro testet Gesichtserkennung vor dem Betreten der Bahnsteige. (Bild: Shenzhen Metro)

In der Tech-Metropole Shenzhen wird das Bezahlen von U-Bahn-Fahrten mit dem Gesicht getestet, wie die South China Morning Post berichtet. Die Shenzhen Metro testet ein neues System an der Futian Station im Zentrum der Stadt. Hier kreuzen sich die Linien 2 und 3, zudem beginnt die neue Flughafen-Linie 11 hier und der Hochgeschwindigkeitsbahnhof der neuen Linie Hong Kong ist ebenfalls im Tunnelsystem leicht erreichbar.

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Kiel, Hamburg

Die Shenzhen Metro gehört zu den U-Bahn-Systemen, bei denen normalerweise mit einem E-Ticket bezahlt wird, ähnlich der Londoner Oyster Card. Dazu kann sich jeder Nutzer eine sogenannte Shenzhen-Tong-Smartcard kaufen, die mit Nahbereichsfunk ausgestattet ist und auf die Guthaben geladen werden kann. Die gibt es auch als Smartphone-Variante. Zusätzlich sind aber auch Einzeltickets verfügbar. Das Bezahlen mit der Gesichtserkennung ist also eine weitere Möglichkeit. Dafür muss das eigene Gesicht jedoch mit einem Zahlungsaccount verknüpft werden.

Aus dem Bericht der Post geht aber nicht hervor, wie das im Detail funktionieren soll. Die Kosten der Fahrt werden normalerweise distanzbasiert berechnet, was die Shenzhen Tong sehr praktisch macht. Da die Gesichtserkennung aber nur in Futian funktioniert, fehlt der Check- oder Tap-out aus dem U-Bahn-System. Es bleibt also unklar, ob für die Testphase pauschal abgerechnet wird oder parallel beispielsweise eine Shenzhen Tong beim Verlassen der U-Bahn genutzt werden muss.

Dem Bericht zufolge soll das System später ausgebaut werden. Details fehlen aber noch.

Der Einsatz von Gesichtserkennung in der Shenzhen Metro ist insofern interessant, als es sich um eines der modernsten Systeme in China handelt. Gleichzeitig baut der Staat das U-Bahn-System in rekordverdächtigem Tempo aus und viele chinesische Tech-Konzerne haben hier ihre Heimat. Was in Shenzhen getestet wird, könnte später auf andere Städte oder Gegenden angewandt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Steffo 16. Mär 2019

Totalitäre Staaten existieren. Das hat nichts mit Ideologie zu tun!

froggery 15. Mär 2019

Inwiefern? Kameraüberwachung mit Gesichtserkennung gab es auch vorher schon, und das...

Michael Graetz2 15. Mär 2019

China macht's genau richtig. Ich hoffe, dass Europa und ganz besonders Deutschland...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  2. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  3. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps

    •  /