Abo
  • IT-Karriere:

Shenmue 3: Nachfolger des Dreamcast-Klassikers verschiebt sich

Shenmue 3 wird nicht mehr im August 2019 erscheinen. Die Entwickler wollen sich für den Feinschliff zusätzliche Zeit nehmen. Außerdem wird es die PC-Version als Download-Variante nur im Epic-Store geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Shenmue 3 braucht noch einige Monate mehr.
Shenmue 3 braucht noch einige Monate mehr. (Bild: Yu Suzuki/Deep Silver)

Die Entwickler von Shenmue 3 haben sich entschlossen, den Veröffentlichungstermin um einige Monate nach hinten zu verschieben. Der Plan war, den Nachfolger der Sega-Dreamcast-Klassiker Shenmue 1 und 2 am 27. August 2019 auf den Markt zu bringen. Neuer Termin ist der 19. November. Ursprünglich sollte das Spiel schon im Dezember 2017 erscheinen. Die Entwickler betonen zwar, dass das Spiel fast fertig sei, es brauche aber noch Zeit für Feinarbeiten. Die Erwartungen an das Spiel sind hoch, denn die Shenmue-Serie gilt als eine der besten, die auf der Dreamcast erschienen sind.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Köln
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Segas letzte Konsole hatte zwar zahlreiche gute Spiele, zu denen viele Exklusiv-Titel wie eben die Shenmue-Serie gehörten, ging jedoch im Kampf gegen Sony (Playstation 2) und Nintendo (Gamecube) unter. Dies beendete das Konsolengeschäft für das Traditionsunternehmen kurz nach der Jahrtausendwende. Trotzdem wurde weiter Software für die Konsole entwickelt; zu den letzten Werken gehörte Sturmwind: Windstärke 12, ein Indie-Projekt, das 2011 erschien.

Neben dem Erscheinungstermin von Shenmue 3 ändert sich auch der Verkauf der Download-Variante. Bei der PS4 bleibt zwar alles wie geplant, jedoch wird die PC-Version ein exklusiver Titel für den Epic-Store werden. Wer dem entgehen will, kann aber weiter die Retail-Versionen kaufen. Bei der PS4 ist zu beachten, dass diese einen Regional Code bekommt. Stimmen Disc- und Konsolenversion nicht überein, gibt es Probleme mit später herunterladbaren Bezahlinhalten.

Shenmue 3 wurde über eine Crowdfunding-Kampagne finanziert und hat Geld in Höhe von zuletzt über 6 Millionen US-Dollar eingesammelt. Zeitweilig waren es sogar über 7 Millionen US-Dollar, einige Backer zogen ihre Unterstützung jedoch zurück.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. ab 369€ + Versand
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

kuhpunkt 14. Jun 2019 / Themenstart

Epic bringt nur Nachteile mit sich, sorgt für weitere Fragmentierung und schadet dem Markt.

Shoopi 14. Jun 2019 / Themenstart

Und als Shop hast du die Pflicht für mich durchzusetzen, das nicht der BESITZER DES...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /