Abo
  • Services:

Shellshock: Alle Bash-Lücken gepatcht

Die jüngsten Patches für Bash beheben jetzt alle Lücken im Funktionsparser, die zu Shellshock und diversen Varianten geführt haben. Sicherheitskritisch sind die letzten Updates jedoch nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Alle sechs Fehler im Bash-Funktionsparser wurden behoben.
Alle sechs Fehler im Bash-Funktionsparser wurden behoben. (Bild: Screenshot)

Der Bash-Entwickler Chet Ramey hat neue Versionen herausgegeben, die nun sämtliche Fehler beheben, die im Zusammenhang mit Shellshock bekannt geworden sind. Für Bash 4.3 steht das Patchlevel 030 bereit, für Bash 4.2 das Patchlevel 053. Auch für diverse ältere Bash-Versionen stehen Updates bereit.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Nach dem Bekanntwerden der Bash-Sicherheitlsücke Shellshock war schnell klar, dass der ursprüngliche Patch nicht alle Fehler beheben würde. Inzwischen sind insgesamt sechs Sicherheitslücken im Parser von Bash aufgetaucht. Besonders die letzte von Michal Zalewski entdeckte Lücke sorgte für Aufsehen, denn sie lässt sich genauso leicht wie die ursprüngliche Shellshock-Lücke ausnutzen.

Sicherheitskritisch sind die jüngsten Patches nicht mehr. Nachdem klar wurde, dass der Funktionsparser von Bash mehrere Probleme hat, wurde von Redhat-Entwickler Florian Weimer ein Patch erstellt, der den Import von Funktionen nur noch mit einem festen Pre- und Suffix erlaubt. Dieser Patch oder Varianten davon wurden inzwischen von fast allen Linux-Distributionen und von OS X übernommen. Auch die offiziellen Bash-Releases enthalten eine Variante dieses Patches.

Ursprünglich konnte man in Bash Funktionen einfach importieren, indem man eine beliebige Variable mit der Definition der Funktion füllte. Das sah beispielsweise so aus:

env x="() { echo test;}" bash -c x

Mit einer neuen Bash-Version ist das nicht mehr möglich, die Funktionsvariable muss mit BASH_FUNC_ beginnen und mit %% enden:

env "BASH_FUNC_x%%"="() { echo test; }" bash -c x

Durch diese Prefix-Variante sind die Lücken im Funktionsparser nur noch als gewöhnliche, harmlose Bugs anzusehen, von denen kein Sicherheitsrisiko ausgeht. Behoben wurden sie nun trotzdem alle.

Vom Autor dieses Artikels wurde ein Testscript namens bashcheck erstellt, welches Bash auf alle sechs bekannten Lücken testet. Das Skript überprüft auch, ob der wichtige Prefix/Suffix-Patch installiert ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

niabot 06. Okt 2014

Der Angreifer kann sich den Variablennamen nicht frei aussuchen. Diese Variablen werden...

friendlybaker 06. Okt 2014

unbekannte lücken zu patchen ist auch nicht gerade einfach


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /