Abo
  • Services:
Anzeige
Alle sechs Fehler im Bash-Funktionsparser wurden behoben.
Alle sechs Fehler im Bash-Funktionsparser wurden behoben. (Bild: Screenshot)

Shellshock: Alle Bash-Lücken gepatcht

Die jüngsten Patches für Bash beheben jetzt alle Lücken im Funktionsparser, die zu Shellshock und diversen Varianten geführt haben. Sicherheitskritisch sind die letzten Updates jedoch nicht mehr.

Anzeige

Der Bash-Entwickler Chet Ramey hat neue Versionen herausgegeben, die nun sämtliche Fehler beheben, die im Zusammenhang mit Shellshock bekannt geworden sind. Für Bash 4.3 steht das Patchlevel 030 bereit, für Bash 4.2 das Patchlevel 053. Auch für diverse ältere Bash-Versionen stehen Updates bereit.

Nach dem Bekanntwerden der Bash-Sicherheitlsücke Shellshock war schnell klar, dass der ursprüngliche Patch nicht alle Fehler beheben würde. Inzwischen sind insgesamt sechs Sicherheitslücken im Parser von Bash aufgetaucht. Besonders die letzte von Michal Zalewski entdeckte Lücke sorgte für Aufsehen, denn sie lässt sich genauso leicht wie die ursprüngliche Shellshock-Lücke ausnutzen.

Sicherheitskritisch sind die jüngsten Patches nicht mehr. Nachdem klar wurde, dass der Funktionsparser von Bash mehrere Probleme hat, wurde von Redhat-Entwickler Florian Weimer ein Patch erstellt, der den Import von Funktionen nur noch mit einem festen Pre- und Suffix erlaubt. Dieser Patch oder Varianten davon wurden inzwischen von fast allen Linux-Distributionen und von OS X übernommen. Auch die offiziellen Bash-Releases enthalten eine Variante dieses Patches.

Ursprünglich konnte man in Bash Funktionen einfach importieren, indem man eine beliebige Variable mit der Definition der Funktion füllte. Das sah beispielsweise so aus:

env x="() { echo test;}" bash -c x

Mit einer neuen Bash-Version ist das nicht mehr möglich, die Funktionsvariable muss mit BASH_FUNC_ beginnen und mit %% enden:

env "BASH_FUNC_x%%"="() { echo test; }" bash -c x

Durch diese Prefix-Variante sind die Lücken im Funktionsparser nur noch als gewöhnliche, harmlose Bugs anzusehen, von denen kein Sicherheitsrisiko ausgeht. Behoben wurden sie nun trotzdem alle.

Vom Autor dieses Artikels wurde ein Testscript namens bashcheck erstellt, welches Bash auf alle sechs bekannten Lücken testet. Das Skript überprüft auch, ob der wichtige Prefix/Suffix-Patch installiert ist.


eye home zur Startseite
niabot 06. Okt 2014

Der Angreifer kann sich den Variablennamen nicht frei aussuchen. Diese Variablen werden...

friendlybaker 06. Okt 2014

unbekannte lücken zu patchen ist auch nicht gerade einfach



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Walldorf
  2. USG People Germany GmbH, München (Home-Office)
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Böblingen
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 9,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. 38,49€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Sony

    Online spielen auf der Playstation wird teurer

  2. Quartalszahlen

    Intel meldet Rekordumsatz für zweites Quartal 2017

  3. Deutsche Telekom

    Router-Hacker bekommt Bewährungsstrafe

  4. Gnome

    Freiheit ist mehr als nur Code

  5. For Honor

    Samurai, Wikinger und Ritter bekommen dedizierte Server

  6. Smartphones

    Broadpwn-Lücke könnte drahtlosen Wurm ermöglichen

  7. Docsis 3.0

    Huawei erreicht 1,6 GBit/s mit altem Kabelnetzstandard

  8. Tasty One Top

    Buzzfeed stellt vernetzte Kochplatte vor

  9. Automated Valet Parking

    Lass das Parkhaus das Auto parken!

  10. Log-in-Allianz

    Prosieben, GMX und Zalando starten Single-Sign-on-Dienst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Poets One im Test: Kleiner Preamp, großer Sound
Poets One im Test
Kleiner Preamp, großer Sound
  1. Dunkirk Interstellar-Regisseur setzt weiter auf 70mm statt 4K
  2. Umfrage Viele wollen weg von DVB-T2
  3. DVB-T2 Freenet TV will wohl auch über Astra ausstrahlen

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Geldwäsche Mutmaßlicher Betreiber von BTC-e angeklagt und festgenommen
  2. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  1. Re: Cayenne verliert Zulassung wegen Schummel...

    SegmenFault | 18:37

  2. Re: Die Anwendung gibt beispielsweise Signale...

    klick mich | 18:37

  3. Re: Hab ich nie verstanden...

    DASPRiD | 18:36

  4. Re: Hier mal meine Admin Erfahrung

    Neuro-Chef | 18:35

  5. Re: Ich als "Gelegenheitsonlinespieler" hätte...

    christi1992 | 18:33


  1. 16:55

  2. 16:28

  3. 15:11

  4. 14:02

  5. 13:44

  6. 13:00

  7. 12:45

  8. 12:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel