• IT-Karriere:
  • Services:

Shell: Mit Paypal tanken

Shell kooperiert beim mobilen Bezahlen mit Paypal. An einigen Tankstellen in Hamburg und Berlin können Kunden die Rechnung künftig mit ihrem Smartphone begleichen. Deutschlandweit soll das Bezahlen per Handy ab Ende 2017 möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Shell-Tankstelle in Berlin
Shell-Tankstelle in Berlin (Bild: Andreas Donath)

Shell-Kunden sollen künftig direkt beim Tanken bezahlen können, ohne dass der Autofahrer zur Kasse gehen muss. Ein Pilotprojekt soll die Zahlungsoption mit dem Smartphone zunächst an einigen Tankstellen in Hamburg und Berlin ermöglichen, bevor der bundesweite Rollout kommt.

Stellenmarkt
  1. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Durch die neue Option Smartpay in der Shell-App für iOS und Android soll das Bezahlen per Paypal möglich werden. Die App muss mit dem Paypal-Konto verknüpft werden. Steht der Kunde an der Zapfsäule, öffnet er die App mit der Option Smartpay und identifiziert sich mit seinem PIN-Code oder Fingerabdruck. Das Smartphone lokalisiert über GPS den Standort. Der Kunde muss die Nummer der Zapfsäule eingeben und den Tankbetrag festlegen. Die App erstellt auch die Tankquittung, per E-Mail erhält der Kunde seine Rechnung.

Jaguar stellte im Februar 2017 eine Lösung vor, die Kunden ebenfalls das Bezahlen an der Tankstelle vereinfacht. Mit Shell wurde ein System entwickelt, das mit Apple Pay und Paypal arbeitet. Aktuell funktioniert dies nur mit Tankstellen in Großbritannien, die Lösung soll jedoch noch in diesem Jahr in anderen Ländern angeboten werden. Statt eine Kreditkarte an der Zapfsäule oder im Kassenhäuschen zu nutzen, kann der Jaguar-Besitzer mit der Shell-App über den Bildschirm des Fahrzeugs eingeben, wie viel Liter Benzin er kaufen will. Die App Exxonmobil Speedpass ermöglicht ebenfalls das Bezahlen an Tankstellen von Exxon und Mobil per Apple Pay.

In Deutschland und vielen anderen europäischen Ländern wird Apple Pay nach wie vor nicht angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 18. Jul 2017

Derjenige der nur Tanken will wird wohl selten noch etwas dazu kaufen nur weil er...

LokiLokus 18. Jul 2017

Wenn dann müssten sie das S7 an Tankstellen verbieten....

spambox 18. Jul 2017

In meiner Gegend liegt Shell zu jeder Tageszeit 8 Cent über dem Mittelwert aller...

DoMeLe 18. Jul 2017

GGf auf sehr umständlich da dann die Geräte EX-Geprüft sein müssten.

KloinerBlaier 18. Jul 2017

...wenn das gerade eingeführt wurde, einfach von der Tankstelle loszudüsen und dem...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /