Abo
  • Services:

Shell: Mit Paypal tanken

Shell kooperiert beim mobilen Bezahlen mit Paypal. An einigen Tankstellen in Hamburg und Berlin können Kunden die Rechnung künftig mit ihrem Smartphone begleichen. Deutschlandweit soll das Bezahlen per Handy ab Ende 2017 möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Shell-Tankstelle in Berlin
Shell-Tankstelle in Berlin (Bild: Andreas Donath)

Shell-Kunden sollen künftig direkt beim Tanken bezahlen können, ohne dass der Autofahrer zur Kasse gehen muss. Ein Pilotprojekt soll die Zahlungsoption mit dem Smartphone zunächst an einigen Tankstellen in Hamburg und Berlin ermöglichen, bevor der bundesweite Rollout kommt.

Stellenmarkt
  1. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund

Durch die neue Option Smartpay in der Shell-App für iOS und Android soll das Bezahlen per Paypal möglich werden. Die App muss mit dem Paypal-Konto verknüpft werden. Steht der Kunde an der Zapfsäule, öffnet er die App mit der Option Smartpay und identifiziert sich mit seinem PIN-Code oder Fingerabdruck. Das Smartphone lokalisiert über GPS den Standort. Der Kunde muss die Nummer der Zapfsäule eingeben und den Tankbetrag festlegen. Die App erstellt auch die Tankquittung, per E-Mail erhält der Kunde seine Rechnung.

Jaguar stellte im Februar 2017 eine Lösung vor, die Kunden ebenfalls das Bezahlen an der Tankstelle vereinfacht. Mit Shell wurde ein System entwickelt, das mit Apple Pay und Paypal arbeitet. Aktuell funktioniert dies nur mit Tankstellen in Großbritannien, die Lösung soll jedoch noch in diesem Jahr in anderen Ländern angeboten werden. Statt eine Kreditkarte an der Zapfsäule oder im Kassenhäuschen zu nutzen, kann der Jaguar-Besitzer mit der Shell-App über den Bildschirm des Fahrzeugs eingeben, wie viel Liter Benzin er kaufen will. Die App Exxonmobil Speedpass ermöglicht ebenfalls das Bezahlen an Tankstellen von Exxon und Mobil per Apple Pay.

In Deutschland und vielen anderen europäischen Ländern wird Apple Pay nach wie vor nicht angeboten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ + USK-18-Versand
  2. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  3. 105,89€ (Bestpreis!)
  4. 1.399€ (Vergleichspreis 1.666€)

Anonymer Nutzer 18. Jul 2017

Derjenige der nur Tanken will wird wohl selten noch etwas dazu kaufen nur weil er...

LokiLokus 18. Jul 2017

Wenn dann müssten sie das S7 an Tankstellen verbieten....

spambox 18. Jul 2017

In meiner Gegend liegt Shell zu jeder Tageszeit 8 Cent über dem Mittelwert aller...

DoMeLe 18. Jul 2017

GGf auf sehr umständlich da dann die Geräte EX-Geprüft sein müssten.

KloinerBlaier 18. Jul 2017

...wenn das gerade eingeführt wurde, einfach von der Tankstelle loszudüsen und dem...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /