Abo
  • IT-Karriere:

Shell: Mit Paypal tanken

Shell kooperiert beim mobilen Bezahlen mit Paypal. An einigen Tankstellen in Hamburg und Berlin können Kunden die Rechnung künftig mit ihrem Smartphone begleichen. Deutschlandweit soll das Bezahlen per Handy ab Ende 2017 möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Shell-Tankstelle in Berlin
Shell-Tankstelle in Berlin (Bild: Andreas Donath)

Shell-Kunden sollen künftig direkt beim Tanken bezahlen können, ohne dass der Autofahrer zur Kasse gehen muss. Ein Pilotprojekt soll die Zahlungsoption mit dem Smartphone zunächst an einigen Tankstellen in Hamburg und Berlin ermöglichen, bevor der bundesweite Rollout kommt.

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  2. OSRAM GmbH, München

Durch die neue Option Smartpay in der Shell-App für iOS und Android soll das Bezahlen per Paypal möglich werden. Die App muss mit dem Paypal-Konto verknüpft werden. Steht der Kunde an der Zapfsäule, öffnet er die App mit der Option Smartpay und identifiziert sich mit seinem PIN-Code oder Fingerabdruck. Das Smartphone lokalisiert über GPS den Standort. Der Kunde muss die Nummer der Zapfsäule eingeben und den Tankbetrag festlegen. Die App erstellt auch die Tankquittung, per E-Mail erhält der Kunde seine Rechnung.

Jaguar stellte im Februar 2017 eine Lösung vor, die Kunden ebenfalls das Bezahlen an der Tankstelle vereinfacht. Mit Shell wurde ein System entwickelt, das mit Apple Pay und Paypal arbeitet. Aktuell funktioniert dies nur mit Tankstellen in Großbritannien, die Lösung soll jedoch noch in diesem Jahr in anderen Ländern angeboten werden. Statt eine Kreditkarte an der Zapfsäule oder im Kassenhäuschen zu nutzen, kann der Jaguar-Besitzer mit der Shell-App über den Bildschirm des Fahrzeugs eingeben, wie viel Liter Benzin er kaufen will. Die App Exxonmobil Speedpass ermöglicht ebenfalls das Bezahlen an Tankstellen von Exxon und Mobil per Apple Pay.

In Deutschland und vielen anderen europäischen Ländern wird Apple Pay nach wie vor nicht angeboten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 49,70€

Anonymer Nutzer 18. Jul 2017

Derjenige der nur Tanken will wird wohl selten noch etwas dazu kaufen nur weil er...

LokiLokus 18. Jul 2017

Wenn dann müssten sie das S7 an Tankstellen verbieten....

spambox 18. Jul 2017

In meiner Gegend liegt Shell zu jeder Tageszeit 8 Cent über dem Mittelwert aller...

DoMeLe 18. Jul 2017

GGf auf sehr umständlich da dann die Geräte EX-Geprüft sein müssten.

KloinerBlaier 18. Jul 2017

...wenn das gerade eingeführt wurde, einfach von der Tankstelle loszudüsen und dem...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone 2 ausprobiert

Das neue ROG Phone II von Asus richtet sich an Mobile Gamer - ist angesichts der Topausstattung aber auch für alle anderen Nutzer interessant.

Asus ROG Phone 2 ausprobiert Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /