Abo
  • IT-Karriere:

Sheep View 360: Schafe übernehmen Google Street View

Auf den Färöern gibt es wenige Menschen, aber viele Schafe und vor allem unzugängliche Ecken. Nun sind Schafe für Google Street View mit Kameras ausgerüstet worden und die Inseln sind online.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Google-Street-View-Schaf
Ein Google-Street-View-Schaf (Bild: Visitfaroeislands.com)

Die Färöer im Nordatlantik mit ihren vielen Inseln und schroffen Küsten sollen umfassend auf Google Street View erscheinen, obwohl sie von den mit Kameras ausgerüsteten Autos kaum befahren werden können. Ein Inselbewohner hat sich ein ungewöhnliches Kartierungssystem einfallen lassen, um die Inseln bis in abgelegene Winkel fotografieren zu lassen. Laut einem Bericht der Washington Post wurden dafür Schafe mit Kameras, Mobilfunk und GPS versehen.

Stellenmarkt
  1. JDM Innovation GmbH, Murr
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Die Schafe tragen eine solarbetriebene 360-Grad-Kamera auf dem Rücken, die die die Bilder selbstständig zurückfunkt. Der Tourismusverband der Inseln, deren Name übersetzt Schafsinseln bedeutet, nennt das Unterfangen passend Sheepview 360.

Als der Tourismusverband der Inseln im vergangenen Jahr beschloss, mangels Google-Street-View-Abdeckung Google auf sich aufmerksam zu machen, wurde eine ungewöhnliche Strategie verfolgt, eine Medienkampagne losgetreten und die ersten Schafe ausgerüstet. Das nahm Google zum Anlass, die Insel zu besuchen und verlieh Street-View-Trekker sowie 360-Grad-Kameras, damit Menschen die von den Schafen nicht aufgenommenen Gegenden aufzeichnen können. Das Equipment wurde an Einheimische und Touristen verteilt und an Schafen, Fahrrädern, Rucksäcken, Schiffen und sogar einer Schubkarre montiert.

Auf den Inseln der autonomen Nation innerhalb des Königreichs Dänemark leben etwa 80.000 Schafe und 50.000 Menschen. In der vergangenen Woche gingen die Färöer-Inseln bei Street View nach einem Jahr Vorbereitung online.

Google hat neben den Autos auch rucksackähnliche Street-View-Trekker sowie 360-Grad-Kameras im Sortiment, die auch in anderen Orten an Menschen verliehen werden, die ungewöhnliche und für Autos nicht erreichbare Gegenden durchwandern.

Mittlerweile sind die Färöer-Inseln zumindest teilweise auf Google Street View gelandet.



Anzeige
Hardware-Angebote

pehu59067 09. Nov 2017

So ist das nun mal mit uns Deutschen. Wir wandern von einem extremen zum anderen (ist...

JouMxyzptlk 08. Nov 2017

https://satwcomic.com/bad-weather

daxse7en 08. Nov 2017

Danke burzum! Hätte nicht gedacht das der Laden so krass ist...selbst in D scheinen die...

Stoker 08. Nov 2017

Das frage ich mich auch. Auf Streetview konnte ich auch noch kein Foto von den Schafen...

non_existent 08. Nov 2017

Das ging einigen so. https://twitter.com/realverlust/status/928175536429568002


Folgen Sie uns
       


Ancestors - Fazit

Mehre Millionen Jahre in einem Spiel: Dieses mutige Ziel hat sich das Indiegame Ancestors - The Humankind Odyssee gesetzt.

Ancestors - Fazit Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

      •  /