Abo
  • Services:

Sheep View 360: Schafe übernehmen Google Street View

Auf den Färöern gibt es wenige Menschen, aber viele Schafe und vor allem unzugängliche Ecken. Nun sind Schafe für Google Street View mit Kameras ausgerüstet worden und die Inseln sind online.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Google-Street-View-Schaf
Ein Google-Street-View-Schaf (Bild: Visitfaroeislands.com)

Die Färöer im Nordatlantik mit ihren vielen Inseln und schroffen Küsten sollen umfassend auf Google Street View erscheinen, obwohl sie von den mit Kameras ausgerüsteten Autos kaum befahren werden können. Ein Inselbewohner hat sich ein ungewöhnliches Kartierungssystem einfallen lassen, um die Inseln bis in abgelegene Winkel fotografieren zu lassen. Laut einem Bericht der Washington Post wurden dafür Schafe mit Kameras, Mobilfunk und GPS versehen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. AMETRAS vision GmbH, Baienfurt bei Ravensburg

Die Schafe tragen eine solarbetriebene 360-Grad-Kamera auf dem Rücken, die die die Bilder selbstständig zurückfunkt. Der Tourismusverband der Inseln, deren Name übersetzt Schafsinseln bedeutet, nennt das Unterfangen passend Sheepview 360.

Als der Tourismusverband der Inseln im vergangenen Jahr beschloss, mangels Google-Street-View-Abdeckung Google auf sich aufmerksam zu machen, wurde eine ungewöhnliche Strategie verfolgt, eine Medienkampagne losgetreten und die ersten Schafe ausgerüstet. Das nahm Google zum Anlass, die Insel zu besuchen und verlieh Street-View-Trekker sowie 360-Grad-Kameras, damit Menschen die von den Schafen nicht aufgenommenen Gegenden aufzeichnen können. Das Equipment wurde an Einheimische und Touristen verteilt und an Schafen, Fahrrädern, Rucksäcken, Schiffen und sogar einer Schubkarre montiert.

Auf den Inseln der autonomen Nation innerhalb des Königreichs Dänemark leben etwa 80.000 Schafe und 50.000 Menschen. In der vergangenen Woche gingen die Färöer-Inseln bei Street View nach einem Jahr Vorbereitung online.

Google hat neben den Autos auch rucksackähnliche Street-View-Trekker sowie 360-Grad-Kameras im Sortiment, die auch in anderen Orten an Menschen verliehen werden, die ungewöhnliche und für Autos nicht erreichbare Gegenden durchwandern.

Mittlerweile sind die Färöer-Inseln zumindest teilweise auf Google Street View gelandet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

pehu59067 09. Nov 2017

So ist das nun mal mit uns Deutschen. Wir wandern von einem extremen zum anderen (ist...

JouMxyzptlk 08. Nov 2017

https://satwcomic.com/bad-weather

daxse7en 08. Nov 2017

Danke burzum! Hätte nicht gedacht das der Laden so krass ist...selbst in D scheinen die...

Stoker 08. Nov 2017

Das frage ich mich auch. Auf Streetview konnte ich auch noch kein Foto von den Schafen...

non_existent 08. Nov 2017

Das ging einigen so. https://twitter.com/realverlust/status/928175536429568002


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /