Shawn Layden: PS5-Games kaum unter 200 Millionen US-Dollar machbar

Risikovermeidung als oberstes Gebot: Der ehemalige Playstation-Manager Shawn Layden hat sich zu Entwicklungskosten von Games geäußert.

Artikel veröffentlicht am ,
Shawn Layden auf der Spielemesse E3 in Los Angeles
Shawn Layden auf der Spielemesse E3 in Los Angeles (Bild: Christian Petersen/Getty Images)

Die Entwicklung der großen Blockbuster für die Playstation 4 habe jeweils mindestens 100 Millionen US-Dollar gekostet, sagt Shawn Layden, der ehemalige Chef der Sony Interactive Entertainment Worldwide Studios.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Systemadministration
    BRUDER Spielwaren GmbH + Co. KG, Fürth bei Nürnberg
  2. Data Scientist (m/w/d) für parametrische Versicherungen
    Hannover Rück SE, Hannover
Detailsuche

Im Gespräch mit Bloomberg sagte Layden, er erwarte, dass die Produktionskosten sich bei jeder neuen Konsolengeneration ungefähr verdoppeln. Bei der PS5 würden sie also bei rund 200 Millionen US-Dollar liegen.

Layden macht keine konkreten Angaben dazu, welche der unter seiner Ägide hergestellten Titel wie teuer waren. Er war aber unter anderem für Uncharted 4, The Last of Us 2 und eine Reihe weiterer hochkarätiger Games mit zuständig.

Der Manager sieht die hohen Summen als Problem: "Wenn wir den Anstieg der Kosten nicht stoppen können, müssen wir versuchen, die Risiken zu verringern." Das würde bedeuten, dass es immer mehr Sequels geben würde. "Es könnte passieren, dass wir am Ende drei bis vier Silos von Spielen oder Spieltypen haben, die weiter existieren."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Mit "Silos" meint Layden vermutlich, was momentan bei Call of Duty zu beobachten ist: Es gibt mehr oder weniger eng verknüpfte Titel wie das Free-to-Play-Angebot Warzone, plus ein Mobile Game und das jährliche Kaufspiel.

Spiele bieten zu viel Umfang

Shawn Laydon war ab 2014 Chef von Sony Computer Entertainment America (SCEA) und ab 2016 auch von Sony Interactive Entertainment Worldwide Studios, den Entwicklerstudios des Konzerns. Er ist in der Community bekannt, weil er mehrere Jahre lang unter anderem die E3-Pressekonferenzen von Sony moderiert hat.

Ende 2019 hatte er sich überraschend bei Sony verabschiedet. Seitdem arbeitet er unter anderem als Berater bei einem Spieledienstleister namens Streamline Media Group.

Call of Duty: Vanguard (exklusiv bei Amazon.de)

Laydon hatte sich bereits Mitte 2020 kritisch zum immer größeren Umfang von Games geäußert, und damit indirekt auch zu steigenden Kosten. Seiner Auffassung nach würde eine Dauer von 12 bis 15 Stunden oft ausreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lemo 10. Sep 2021 / Themenstart

Genau darauf wollte ich hinaus. Die PS5 als Grund zu nutzen, um doppelte...

Dwalinn 08. Sep 2021 / Themenstart

Ich hatte eigentlich nicht so das Gefühl das es bei Witcher extrem viel mehr...

psyemi 07. Sep 2021 / Themenstart

Es gibt dazu aber auch immer Phasen.. Bestimmte Genres die gerade besonders IN sind und...

psyemi 07. Sep 2021 / Themenstart

Es geht aber auch besser. Bei Witcher 3 hatte ich eigentlich nie das Gefühl das gleiche...

psyemi 07. Sep 2021 / Themenstart

Ist doch normal. Jeder versucht für sich das Maximale rauszuholen und wenn die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 Euro: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 Euro
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /