Shawn Layden: PS5-Games kaum unter 200 Millionen US-Dollar machbar

Risikovermeidung als oberstes Gebot: Der ehemalige Playstation-Manager Shawn Layden hat sich zu Entwicklungskosten von Games geäußert.

Artikel veröffentlicht am ,
Shawn Layden auf der Spielemesse E3 in Los Angeles
Shawn Layden auf der Spielemesse E3 in Los Angeles (Bild: Christian Petersen/Getty Images)

Die Entwicklung der großen Blockbuster für die Playstation 4 habe jeweils mindestens 100 Millionen US-Dollar gekostet, sagt Shawn Layden, der ehemalige Chef der Sony Interactive Entertainment Worldwide Studios.

Stellenmarkt
  1. Technische Referenten (m/w/d) - Abteilung Informationsfreiheitsgesetz, Technologischer Datenschutz, ... (m/w/d)
    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Bonn
  2. Master Data Management Specialist (m/w/d)
    Knauf Information Services GmbH, Kitzingen bei Würzburg
Detailsuche

Im Gespräch mit Bloomberg sagte Layden, er erwarte, dass die Produktionskosten sich bei jeder neuen Konsolengeneration ungefähr verdoppeln. Bei der PS5 würden sie also bei rund 200 Millionen US-Dollar liegen.

Layden macht keine konkreten Angaben dazu, welche der unter seiner Ägide hergestellten Titel wie teuer waren. Er war aber unter anderem für Uncharted 4, The Last of Us 2 und eine Reihe weiterer hochkarätiger Games mit zuständig.

Der Manager sieht die hohen Summen als Problem: "Wenn wir den Anstieg der Kosten nicht stoppen können, müssen wir versuchen, die Risiken zu verringern." Das würde bedeuten, dass es immer mehr Sequels geben würde. "Es könnte passieren, dass wir am Ende drei bis vier Silos von Spielen oder Spieltypen haben, die weiter existieren."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Mit "Silos" meint Layden vermutlich, was momentan bei Call of Duty zu beobachten ist: Es gibt mehr oder weniger eng verknüpfte Titel wie das Free-to-Play-Angebot Warzone, plus ein Mobile Game und das jährliche Kaufspiel.

Spiele bieten zu viel Umfang

Shawn Laydon war ab 2014 Chef von Sony Computer Entertainment America (SCEA) und ab 2016 auch von Sony Interactive Entertainment Worldwide Studios, den Entwicklerstudios des Konzerns. Er ist in der Community bekannt, weil er mehrere Jahre lang unter anderem die E3-Pressekonferenzen von Sony moderiert hat.

Ende 2019 hatte er sich überraschend bei Sony verabschiedet. Seitdem arbeitet er unter anderem als Berater bei einem Spieledienstleister namens Streamline Media Group.

Call of Duty: Vanguard (exklusiv bei Amazon.de)

Laydon hatte sich bereits Mitte 2020 kritisch zum immer größeren Umfang von Games geäußert, und damit indirekt auch zu steigenden Kosten. Seiner Auffassung nach würde eine Dauer von 12 bis 15 Stunden oft ausreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lemo 10. Sep 2021 / Themenstart

Genau darauf wollte ich hinaus. Die PS5 als Grund zu nutzen, um doppelte...

Dwalinn 08. Sep 2021 / Themenstart

Ich hatte eigentlich nicht so das Gefühl das es bei Witcher extrem viel mehr...

psyemi 07. Sep 2021 / Themenstart

Es gibt dazu aber auch immer Phasen.. Bestimmte Genres die gerade besonders IN sind und...

psyemi 07. Sep 2021 / Themenstart

Es geht aber auch besser. Bei Witcher 3 hatte ich eigentlich nie das Gefühl das gleiche...

psyemi 07. Sep 2021 / Themenstart

Ist doch normal. Jeder versucht für sich das Maximale rauszuholen und wenn die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /