• IT-Karriere:
  • Services:

Zu viele Blockbuster?

Golem.de: Momentan erscheint eine Großproduktion nach der anderen, in den nächsten Monaten geht das so weiter. Droht so etwas wie eine Übersättigung des Marktes?

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte

Layden: Meistens werde ich gefragt, warum es nicht mehr Spiele gibt (lacht). Aber ganz ernsthaft: Wir haben rund 60 Millionen Playstations 4 verkauft, die Anzahl steigt weiter stark. Von diesen 60 Millionen Nutzern da draußen wird nicht jeder die typischen vier Games im Jahr kaufen. Wir haben durch die größere Basis aber auch größere Nischen, so dass wir ebenfalls die Spieler bedienen können und wollen, die sich etwa nur für Action-Adventures interessieren.

Aber es stimmt, bislang ist 2017 wirklich ein fantastisches Spielejahr. Wenn es nach mir geht, kann es aber auch gar nicht genug gute Games geben.

Golem.de: Wir wichtig sind passende Veröffentlichungstermine?

Layden: Games sind ein Stück weit ein Saisongeschäft, typischerweise ist das Timing sehr wichtig. Zum Jahresende haben die Leute schlicht mehr Geld. Aber ein bisschen ändert sich das. Horizon Zero Dawn etwa haben wir im Februar veröffentlicht, und zwar sehr erfolgreich. Batman Arkham Knight kam vor ein paar Jahren direkt nach der E3 heraus, und die Nachfrage ist quasi explodiert.

Die wirklich hochqualitativen Titel können wir inzwischen fast jederzeit veröffentlichen. Schwierig wird es, wenn fast zur gleichen Zeit noch ein ähnliches Spitzenspiel erscheint, wie es zeitweise im letzten Jahresendgeschäft der Fall war.

Golem.de: Wird es bei der Playstation 4 eine Phase geben, bei der sich Sony - ähnlich wie bei der PS3 - verstärkt um Casualgamer kümmert, etwa mit Titeln wie Singstar oder Little Big Planet?

Layden: Wir wollen natürlich weiter wachsen mit unserer Plattform. Die ersten 60 Millionen sind die einfachen 60 Millionen - die zweiten 60 Millionen sind die wahre Herausforderung. Das bedeutet natürlich auch, dass wir verstärkt Zielgruppen ansprechen müssen, die derzeit noch nichts mit einer PS4 anfangen können, etwa weil sie keine First-Person-Shooter mögen. Um diese Personen kümmern wir uns auch.

Ein Ansatz ist etwa Playlink. Damit kann man sein Smartphone zur Steuerung verwenden - ein Gamepad ist für viele Einsteiger zumindest am Anfang zu komplex. Aber wie bei jeder Playstation-Generation müssen wir natürlich die Zielgruppe allmählich erweitern. Das Spider-Man-Spiel wird uns da helfen. Jeder kennt Spider-Man, mit dieser Marke können wir neue Spieler gewinnen.

Golem.de: Wie schätzen Sie den Markt für Virtual Reality und VR-Spiele ein?

Layden: Wir haben Playstation VR letzten Oktober veröffentlicht. Seitdem haben wir etwas mehr als eine Million VR-Headsets verkauft - was schlicht daran liegt, dass wir nicht mehr produziert haben. Das Gerät verkauft sich sehr gut, in vielen Märkten waren wir ausverkauft. Tatsächlich rechnen wir damit, dass wir ab jetzt, also Juni 2017, die Nachfrage einigermaßen bedienen können.

Was die Spiele angeht, da probieren wir immer noch viel aus um herauszufinden, was die Kunden wirklich wollen. Mich erinnert das an die Anfangstage der Playstation, da mussten unsere Entwickler auch erst nach und nach lernen. Ich finde das sehr spannend! Auch ich selbst bin da noch am experimentieren - Resident Evil 7 war im VR-Modus beispielsweise einfach zu Hardcore für mich (lacht).

Golem.de: Was war eigentlich das letzte Spiel, das Sie gespielt haben?

Shawn Layden: Ich spiele ziemlich viel - die meisten Games aber nur zu etwa einem Drittel, dann fange ich mit einem neuen an. Das letzte, das mich wirklich lange beschäftigt hat, war Destiny. Da habe ich alles Wesentliche abgeschlossen - auch wenn man Destiny ja im Grunde nicht wirklich abschließen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Shawn Layden im Interview: Sony setzt auf echte PS 5 statt auf Konsolenevolution
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Crass Spektakel 10. Jul 2017

Du erzählst mir hier echt Stories vom 486 von vor einem Vierteljahrhundert um dem PC...

Jack0fAllRaids 27. Jun 2017

Das ist so nicht richtig, gerade die Rollenspiele aus dem japanischen Markt machen eine...

h3nNi 27. Jun 2017

Ich freue mich immer sehr darüber, weil man dann bei ebay immer extrem günstig Spiele...

gadthrawn 27. Jun 2017

Hm.. Also mal aus Xbox 360 Sicht: Alte Spiele gibt es als Atari Compilation - Centipede...

Garius 26. Jun 2017

Von der PSP gab es auch zig Revisionen/Modelle. Sogar von Release an (WiFi u. 3G...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /