Abo
  • Services:

Shashlik: Eine Android-Umgebung für jedes Linux

Mit Shashlik soll es möglich werden, APKs aus Android auf jeder Linux-Distribution auszuführen. Laut KDE-Entwickler Leinir steht das Projekt aber noch am Anfang. Langfristig könnte Shashlik auch für Plasma Mobile genutzt werden, auch wenn das nicht das Hauptziel des Projekts ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Schaschlikspieße auf einem Grill
Schaschlikspieße auf einem Grill (Bild: Flickr.com / Valters Krontals - CC-BY 2.0)

"Das ist das aufregendste schwarze Rechteck, das ich je gesehen habe", sagt Dan Leinir Turthra Jensen, besser bekannt als Leinir, bei seiner Vorstellung von Shashlik auf der diesjährigen Akademy. Das Projekt soll es ermöglichen, Android-Apps auf einer unveränderten Linux-Distribution auszuführen.

Inhalt:
  1. Shashlik: Eine Android-Umgebung für jedes Linux
  2. Konkrete Zukunftspläne mit und ohne Mobile

Damit verfolgt Leinir ein Ziel, das vorerst entgegengesetzt zu dem von Plasma Mobile ist, wie er selbst sagt. Das erst am Samstag vorgestellte Plasma Mobile bringt die Software von KDE auf Smartphones. Das Hauptziel von Shashlik ist es laut Leinir hingegen, die Software von Android-Smartphones auf den Linux-Desktop zu bringen.

Bereits vor seinem Vortrag ist Leinir oft gefragt worden, warum dies überhaupt nötig sei. Immerhin enthalten die Paketquellen der Distributionen schon jetzt zehntausende Programme. Doch vielen Nutzern reicht das einfach nicht aus, sie wollen "Candy Crush spielen".

Android-Aufbau sorgt für Probleme

Dass diese Weiterverwendung der Android-Apps abseits von Emulatoren noch nicht machbar ist, erscheint für Außenstehende zunächst wenig nachvollziehbar. Schließlich nutzt doch auch Android einen Linux-Kernel.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Doch sämtliche darüber hinausgehende Programme von Android unterscheiden sich von herkömmlichen Distributionen: Dazu gehören die Interprozesskommunikation Binder, die Dalvik-VM oder auch der Displayserver Surfaceflinger.

Viele Merkwürdigkeiten entfernen

Soweit möglich wird ein Großteil dieser von Leinir als Merkwürdigkeiten bezeichneten Eigenheiten von Android in Shashlik entfernt oder in minimalen Kontexten benutzt. So wird etwa Binder, das im Mainline-Linux-Kernel vorhanden ist, verwendet. Falls möglich soll aber auch auf Binder verzichtet werden.

Ein Großteil der in Surfaceflinger eingebauten Hardwareabstraktion sei entfernt worden, berichtet Leinir. Diese werde in Android wegen der unfreien Treiber benötigt. "Wir haben aber freie Treiber und Zugriff auf die Hardware", sagt Leinir. Das entstandene "Loch" sei durch Wayland "gefüllt" worden. Das heißt, in Shashlik läuft Surfaceflinger auf Wayland, was Leinir mit dem komplett schwarzen Fenster unter großem Applaus demonstriert. Eine App darstellen kann das noch recht junge Projekt aber nicht.

Shashlik kann aber nicht alle dieser Android-Spezifika entfernen, da viele Apps bestimmte Dinge einfach voraussetzen und auch erwarten. So wird zum Beispiel bei dem Nachbau der Android-Runtime für die Apps auch ein Sub-Dateisystem erstellt, das die Systemordner von Android enthält. Diese Umgebung soll sich aber in die Host-Umgebung der Linux-Distribution einfügen.

Leinir betont, dass Shashlik im dem Sinne kein Emulator sei, wie dies auch für Wine gelte, was Auswirkungen auf die Architektur-Unterstützung habe. Zwar seien viele APKs standardmäßig auf mehreren ARM-Architekturen, MIPS und auch x86 einsetzbar, da die Apps die notwendigen Anpassungen dafür bereits mitbrächten. Fehle dies aber für x86, werde die App auch nicht über Shashlik auf dem Desktop ausführbar sein.

Konkrete Zukunftspläne mit und ohne Mobile 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

liberavia 28. Jul 2015

Wäre es nicht sinnvoll synergien zwischen den Projekten zu suchen? Shashlik scheint ja...

Bosancero 27. Jul 2015

Also willst du damit sagen das 3x einehmen schlechter ist als 1x einehmen?

violator 27. Jul 2015

Oder liegt es nicht doch eher an den ITlern, die alles unnötig kompliziert machen, weil...

Bitschnipser 27. Jul 2015

Ich hab mich mal durch die Aktivitätsgraphen auf GitHub durchgeklickt. Fazit: Kein...

Bitschnipser 27. Jul 2015

Sagt der Artikel doch - manche Leute wollen halt Candy Crush spielen, und dafür gibt's...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /