Abo
  • Services:

Shashlik: Eine Android-Umgebung für jedes Linux

Mit Shashlik soll es möglich werden, APKs aus Android auf jeder Linux-Distribution auszuführen. Laut KDE-Entwickler Leinir steht das Projekt aber noch am Anfang. Langfristig könnte Shashlik auch für Plasma Mobile genutzt werden, auch wenn das nicht das Hauptziel des Projekts ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Schaschlikspieße auf einem Grill
Schaschlikspieße auf einem Grill (Bild: Flickr.com / Valters Krontals - CC-BY 2.0)

"Das ist das aufregendste schwarze Rechteck, das ich je gesehen habe", sagt Dan Leinir Turthra Jensen, besser bekannt als Leinir, bei seiner Vorstellung von Shashlik auf der diesjährigen Akademy. Das Projekt soll es ermöglichen, Android-Apps auf einer unveränderten Linux-Distribution auszuführen.

Inhalt:
  1. Shashlik: Eine Android-Umgebung für jedes Linux
  2. Konkrete Zukunftspläne mit und ohne Mobile

Damit verfolgt Leinir ein Ziel, das vorerst entgegengesetzt zu dem von Plasma Mobile ist, wie er selbst sagt. Das erst am Samstag vorgestellte Plasma Mobile bringt die Software von KDE auf Smartphones. Das Hauptziel von Shashlik ist es laut Leinir hingegen, die Software von Android-Smartphones auf den Linux-Desktop zu bringen.

Bereits vor seinem Vortrag ist Leinir oft gefragt worden, warum dies überhaupt nötig sei. Immerhin enthalten die Paketquellen der Distributionen schon jetzt zehntausende Programme. Doch vielen Nutzern reicht das einfach nicht aus, sie wollen "Candy Crush spielen".

Android-Aufbau sorgt für Probleme

Dass diese Weiterverwendung der Android-Apps abseits von Emulatoren noch nicht machbar ist, erscheint für Außenstehende zunächst wenig nachvollziehbar. Schließlich nutzt doch auch Android einen Linux-Kernel.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main

Doch sämtliche darüber hinausgehende Programme von Android unterscheiden sich von herkömmlichen Distributionen: Dazu gehören die Interprozesskommunikation Binder, die Dalvik-VM oder auch der Displayserver Surfaceflinger.

Viele Merkwürdigkeiten entfernen

Soweit möglich wird ein Großteil dieser von Leinir als Merkwürdigkeiten bezeichneten Eigenheiten von Android in Shashlik entfernt oder in minimalen Kontexten benutzt. So wird etwa Binder, das im Mainline-Linux-Kernel vorhanden ist, verwendet. Falls möglich soll aber auch auf Binder verzichtet werden.

Ein Großteil der in Surfaceflinger eingebauten Hardwareabstraktion sei entfernt worden, berichtet Leinir. Diese werde in Android wegen der unfreien Treiber benötigt. "Wir haben aber freie Treiber und Zugriff auf die Hardware", sagt Leinir. Das entstandene "Loch" sei durch Wayland "gefüllt" worden. Das heißt, in Shashlik läuft Surfaceflinger auf Wayland, was Leinir mit dem komplett schwarzen Fenster unter großem Applaus demonstriert. Eine App darstellen kann das noch recht junge Projekt aber nicht.

Shashlik kann aber nicht alle dieser Android-Spezifika entfernen, da viele Apps bestimmte Dinge einfach voraussetzen und auch erwarten. So wird zum Beispiel bei dem Nachbau der Android-Runtime für die Apps auch ein Sub-Dateisystem erstellt, das die Systemordner von Android enthält. Diese Umgebung soll sich aber in die Host-Umgebung der Linux-Distribution einfügen.

Leinir betont, dass Shashlik im dem Sinne kein Emulator sei, wie dies auch für Wine gelte, was Auswirkungen auf die Architektur-Unterstützung habe. Zwar seien viele APKs standardmäßig auf mehreren ARM-Architekturen, MIPS und auch x86 einsetzbar, da die Apps die notwendigen Anpassungen dafür bereits mitbrächten. Fehle dies aber für x86, werde die App auch nicht über Shashlik auf dem Desktop ausführbar sein.

Konkrete Zukunftspläne mit und ohne Mobile 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 44,99€
  3. 99,99€
  4. 109,99€

liberavia 28. Jul 2015

Wäre es nicht sinnvoll synergien zwischen den Projekten zu suchen? Shashlik scheint ja...

Bosancero 27. Jul 2015

Also willst du damit sagen das 3x einehmen schlechter ist als 1x einehmen?

violator 27. Jul 2015

Oder liegt es nicht doch eher an den ITlern, die alles unnötig kompliziert machen, weil...

Bitschnipser 27. Jul 2015

Ich hab mich mal durch die Aktivitätsgraphen auf GitHub durchgeklickt. Fazit: Kein...

Bitschnipser 27. Jul 2015

Sagt der Artikel doch - manche Leute wollen halt Candy Crush spielen, und dafür gibt's...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /