Abo
  • Services:
Anzeige
Schaschlikspieße auf einem Grill
Schaschlikspieße auf einem Grill (Bild: Flickr.com / Valters Krontals - CC-BY 2.0)

Shashlik: Eine Android-Umgebung für jedes Linux

Schaschlikspieße auf einem Grill
Schaschlikspieße auf einem Grill (Bild: Flickr.com / Valters Krontals - CC-BY 2.0)

Mit Shashlik soll es möglich werden, APKs aus Android auf jeder Linux-Distribution auszuführen. Laut KDE-Entwickler Leinir steht das Projekt aber noch am Anfang. Langfristig könnte Shashlik auch für Plasma Mobile genutzt werden, auch wenn das nicht das Hauptziel des Projekts ist.

"Das ist das aufregendste schwarze Rechteck, das ich je gesehen habe", sagt Dan Leinir Turthra Jensen, besser bekannt als Leinir, bei seiner Vorstellung von Shashlik auf der diesjährigen Akademy. Das Projekt soll es ermöglichen, Android-Apps auf einer unveränderten Linux-Distribution auszuführen.

Anzeige

Damit verfolgt Leinir ein Ziel, das vorerst entgegengesetzt zu dem von Plasma Mobile ist, wie er selbst sagt. Das erst am Samstag vorgestellte Plasma Mobile bringt die Software von KDE auf Smartphones. Das Hauptziel von Shashlik ist es laut Leinir hingegen, die Software von Android-Smartphones auf den Linux-Desktop zu bringen.

Bereits vor seinem Vortrag ist Leinir oft gefragt worden, warum dies überhaupt nötig sei. Immerhin enthalten die Paketquellen der Distributionen schon jetzt zehntausende Programme. Doch vielen Nutzern reicht das einfach nicht aus, sie wollen "Candy Crush spielen".

Android-Aufbau sorgt für Probleme

Dass diese Weiterverwendung der Android-Apps abseits von Emulatoren noch nicht machbar ist, erscheint für Außenstehende zunächst wenig nachvollziehbar. Schließlich nutzt doch auch Android einen Linux-Kernel.

Doch sämtliche darüber hinausgehende Programme von Android unterscheiden sich von herkömmlichen Distributionen: Dazu gehören die Interprozesskommunikation Binder, die Dalvik-VM oder auch der Displayserver Surfaceflinger.

Viele Merkwürdigkeiten entfernen

Soweit möglich wird ein Großteil dieser von Leinir als Merkwürdigkeiten bezeichneten Eigenheiten von Android in Shashlik entfernt oder in minimalen Kontexten benutzt. So wird etwa Binder, das im Mainline-Linux-Kernel vorhanden ist, verwendet. Falls möglich soll aber auch auf Binder verzichtet werden.

Ein Großteil der in Surfaceflinger eingebauten Hardwareabstraktion sei entfernt worden, berichtet Leinir. Diese werde in Android wegen der unfreien Treiber benötigt. "Wir haben aber freie Treiber und Zugriff auf die Hardware", sagt Leinir. Das entstandene "Loch" sei durch Wayland "gefüllt" worden. Das heißt, in Shashlik läuft Surfaceflinger auf Wayland, was Leinir mit dem komplett schwarzen Fenster unter großem Applaus demonstriert. Eine App darstellen kann das noch recht junge Projekt aber nicht.

Shashlik kann aber nicht alle dieser Android-Spezifika entfernen, da viele Apps bestimmte Dinge einfach voraussetzen und auch erwarten. So wird zum Beispiel bei dem Nachbau der Android-Runtime für die Apps auch ein Sub-Dateisystem erstellt, das die Systemordner von Android enthält. Diese Umgebung soll sich aber in die Host-Umgebung der Linux-Distribution einfügen.

Leinir betont, dass Shashlik im dem Sinne kein Emulator sei, wie dies auch für Wine gelte, was Auswirkungen auf die Architektur-Unterstützung habe. Zwar seien viele APKs standardmäßig auf mehreren ARM-Architekturen, MIPS und auch x86 einsetzbar, da die Apps die notwendigen Anpassungen dafür bereits mitbrächten. Fehle dies aber für x86, werde die App auch nicht über Shashlik auf dem Desktop ausführbar sein.

Konkrete Zukunftspläne mit und ohne Mobile 

eye home zur Startseite
liberavia 28. Jul 2015

Wäre es nicht sinnvoll synergien zwischen den Projekten zu suchen? Shashlik scheint ja...

Bosancero 27. Jul 2015

Also willst du damit sagen das 3x einehmen schlechter ist als 1x einehmen?

violator 27. Jul 2015

Oder liegt es nicht doch eher an den ITlern, die alles unnötig kompliziert machen, weil...

Bitschnipser 27. Jul 2015

Ich hab mich mal durch die Aktivitätsgraphen auf GitHub durchgeklickt. Fazit: Kein...

Bitschnipser 27. Jul 2015

Sagt der Artikel doch - manche Leute wollen halt Candy Crush spielen, und dafür gibt's...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. BWI GmbH, Meckenheim
  3. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  4. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€ (Bestpreis)
  2. 89,49€ (nur für Prime-Kunden)
  3. 579€

Folgen Sie uns
       


  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Europa-SPD Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
  2. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  3. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos

  1. Entwickler gesucht, gerne auch ältere

    Techfinder | 02:49

  2. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    Squirrelchen | 02:44

  3. Re: Wurde laut BSD-Podcast am 24.12.17 bekannt

    MarioWario | 02:25

  4. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern ;)

    bombinho | 02:24

  5. Re: Gut so

    My1 | 02:19


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel