Abo
  • Services:
Anzeige
Schaschlikspieße auf einem Grill
Schaschlikspieße auf einem Grill (Bild: Flickr.com / Valters Krontals - CC-BY 2.0)

Konkrete Zukunftspläne mit und ohne Mobile

Anzeige

Sobald die Android-Apps laufen, will Leinir für eine "tiefe Integration" über Shashlik sorgen. Das heißt: Die Benachrichtigungen, Kontakte oder Ähnliches sollen auch auf dem Desktop verfügbar werden. Zudem soll jede App in einem Fenster dargestellt werden und sich so besser einpassen.

Die Software zum Steuern der Apps, der sogenannte Controller, soll außerdem Fähigkeiten erhalten, wie sie in den Einstellungen von Android verfügbar sind - also etwa detaillierte Statistiken zu den Apps. Schon bald soll das zurzeit noch auf Kitkat basierende Framework auf Android M aktualisiert werden. Leinir hofft, dadurch auf weitere "Merkwürdigkeiten" verzichten zu können.

Auch dafür, wie die Apps beim Nutzer landen könnten, hat Leinir schon Ideen. So könnte Muon Discover eingesetzt werden, da dieses als Portal zur Softwareverwaltung auf verschiedene Quellen ausgelegt sei. Vergleichsweise einfach werde dabei die Übernahme von Paketen aus dem freien Store F-Droid. Schwieriger aber vermutlich lösbar, so Leinir, werde die Integration von Googles Playstore. Ob der Amazon-Store eingebunden werden kann, bezweifelt Leinir.

Plasma Mobile als letzte Aufgabe

Zwar werde Shashlik vielfach mit dem neuen Plasma Mobile in Verbindung gebracht, diese direkte Verknüpfung sei aber falsch, bestätigt Leinir im Gespräch mit Golem.de. Wie erwähnt sei das primäre Ziel die Lauffähigkeit auf dem Desktop. Doch langfristig sollte Shashlik auch auf Plasma Mobile zur Verfügung stehen. Eine Verbindung der beiden Projekte ist wohl auch im Sinne von Leinirs Arbeitgeber Blue Systems, der die Entwicklung von Plasma Mobile vorantreibt und viele Kernentwickler von KDE und Kubuntu finanziert.

Um Shashlik auf einem Smartphone mit Plasma-Oberfläche oder auch unter Jollas Sailfish OS oder Ubuntu Touch laufen zu lassen, müsse jedoch der meist für die Hardware-Abstraktion genutzte Surfaceflinger entfernt werden können. Ansonsten liefen zwei Instanzen des Displayservers, die sich gegenseitig behindern.

Zumindest dieser Teil sollte unter Plasma Mobile laut Kwin-Maintainer Martin Gräßlin kein Problem sein. Leinir vermutet aber, dass auch noch weitere Anpassungen an Libhybris und anderen Komponenten vorgenommen werden müssten.

Der gesamte Quellcode von Shashlik steht auf Github zum Download bereit.

 Shashlik: Eine Android-Umgebung für jedes Linux

eye home zur Startseite
liberavia 28. Jul 2015

Wäre es nicht sinnvoll synergien zwischen den Projekten zu suchen? Shashlik scheint ja...

Bosancero 27. Jul 2015

Also willst du damit sagen das 3x einehmen schlechter ist als 1x einehmen?

violator 27. Jul 2015

Oder liegt es nicht doch eher an den ITlern, die alles unnötig kompliziert machen, weil...

Bitschnipser 27. Jul 2015

Ich hab mich mal durch die Aktivitätsgraphen auf GitHub durchgeklickt. Fazit: Kein...

Bitschnipser 27. Jul 2015

Sagt der Artikel doch - manche Leute wollen halt Candy Crush spielen, und dafür gibt's...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  3. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  4. Syna GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Erster!!!

    violator | 20:33

  2. Re: Druck auf Google und Hersteller ausüben

    violator | 20:31

  3. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 20:24

  4. Re: Ich weiss wie man das hin bekommt

    DG-82 | 20:15

  5. Re: Telekom-Termin = irgendwann zwischen 8 und 21 Uhr

    DG-82 | 20:14


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel