Abo
  • Services:
Anzeige
Schaschlikspieße auf einem Grill
Schaschlikspieße auf einem Grill (Bild: Flickr.com / Valters Krontals - CC-BY 2.0)

Konkrete Zukunftspläne mit und ohne Mobile

Sobald die Android-Apps laufen, will Leinir für eine "tiefe Integration" über Shashlik sorgen. Das heißt: Die Benachrichtigungen, Kontakte oder Ähnliches sollen auch auf dem Desktop verfügbar werden. Zudem soll jede App in einem Fenster dargestellt werden und sich so besser einpassen.

Anzeige

Die Software zum Steuern der Apps, der sogenannte Controller, soll außerdem Fähigkeiten erhalten, wie sie in den Einstellungen von Android verfügbar sind - also etwa detaillierte Statistiken zu den Apps. Schon bald soll das zurzeit noch auf Kitkat basierende Framework auf Android M aktualisiert werden. Leinir hofft, dadurch auf weitere "Merkwürdigkeiten" verzichten zu können.

Auch dafür, wie die Apps beim Nutzer landen könnten, hat Leinir schon Ideen. So könnte Muon Discover eingesetzt werden, da dieses als Portal zur Softwareverwaltung auf verschiedene Quellen ausgelegt sei. Vergleichsweise einfach werde dabei die Übernahme von Paketen aus dem freien Store F-Droid. Schwieriger aber vermutlich lösbar, so Leinir, werde die Integration von Googles Playstore. Ob der Amazon-Store eingebunden werden kann, bezweifelt Leinir.

Plasma Mobile als letzte Aufgabe

Zwar werde Shashlik vielfach mit dem neuen Plasma Mobile in Verbindung gebracht, diese direkte Verknüpfung sei aber falsch, bestätigt Leinir im Gespräch mit Golem.de. Wie erwähnt sei das primäre Ziel die Lauffähigkeit auf dem Desktop. Doch langfristig sollte Shashlik auch auf Plasma Mobile zur Verfügung stehen. Eine Verbindung der beiden Projekte ist wohl auch im Sinne von Leinirs Arbeitgeber Blue Systems, der die Entwicklung von Plasma Mobile vorantreibt und viele Kernentwickler von KDE und Kubuntu finanziert.

Um Shashlik auf einem Smartphone mit Plasma-Oberfläche oder auch unter Jollas Sailfish OS oder Ubuntu Touch laufen zu lassen, müsse jedoch der meist für die Hardware-Abstraktion genutzte Surfaceflinger entfernt werden können. Ansonsten liefen zwei Instanzen des Displayservers, die sich gegenseitig behindern.

Zumindest dieser Teil sollte unter Plasma Mobile laut Kwin-Maintainer Martin Gräßlin kein Problem sein. Leinir vermutet aber, dass auch noch weitere Anpassungen an Libhybris und anderen Komponenten vorgenommen werden müssten.

Der gesamte Quellcode von Shashlik steht auf Github zum Download bereit.

 Shashlik: Eine Android-Umgebung für jedes Linux

eye home zur Startseite
liberavia 28. Jul 2015

Wäre es nicht sinnvoll synergien zwischen den Projekten zu suchen? Shashlik scheint ja...

Bosancero 27. Jul 2015

Also willst du damit sagen das 3x einehmen schlechter ist als 1x einehmen?

violator 27. Jul 2015

Oder liegt es nicht doch eher an den ITlern, die alles unnötig kompliziert machen, weil...

Bitschnipser 27. Jul 2015

Ich hab mich mal durch die Aktivitätsgraphen auf GitHub durchgeklickt. Fazit: Kein...

Bitschnipser 27. Jul 2015

Sagt der Artikel doch - manche Leute wollen halt Candy Crush spielen, und dafür gibt's...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESCRYPT GmbH, Bochum
  2. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  3. über Hays AG, Großraum Nürnberg
  4. headwaypersonal GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Security, Sicario, Paddington, Non-Stop, Pulp Fiction, Total Recall, Die...
  2. 99,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  2. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  3. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  4. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  5. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  6. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  7. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  8. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  9. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  10. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Totgeburt ...

    Das... | 22:48

  2. Re: Gut so

    derdiedas | 22:48

  3. Re: Das kann nicht in D klappen

    Sharra | 22:43

  4. Re: Geht doch auch mit alter Hardware...

    DWolf | 22:41

  5. Re: Finde ich gut

    bombinho | 22:35


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel