• IT-Karriere:
  • Services:

Sharp: Weiße LED mit wechselbarer Farbtemperatur

Sharp hat eine LED-Lösung angekündigt, bei der die Farbtemperatur änderbar ist, um sie an die gewünschte Lichtstimmung anzupassen. Dazu sind zwei winzige LED zusammengefasst, die unabhängig voneinander betrieben werden können, um die Lichtfarbe zu mischen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sharp-Dual-LED
Sharp-Dual-LED (Bild: Sharp)

Sharp hat auf der Messe Light + Building eine LED mit variabler Farbtemperatur angekündigt, die je nach Wunsch anpasst werden kann. So lässt sich nahezu Kerzenlicht, aber auch kaltes Tageslicht erzeugen.

Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Sharp entwickelt auf Basis der Tiger Zenigata eine kleinere LED in Surface-Mounted-Device-Bauform (SMD), die 4,2 x 3 x 0,9 mm groß ist. Eigentlich sind darin zwei LEDs untergebracht, die zusammen für die entsprechende Lichtmischung und Farbtemperatur sorgen. Die LED kann mit 2.700 bis 6.500 Kelvin betrieben werden, je nachdem, ob eher warmes oder kaltes Weiß gewünscht werden.

  • Sharp LED mit änderbarer Farbtemperatur (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Sharp LED mit änderbarer Farbtemperatur (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Sharp LED mit änderbarer Farbtemperatur (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
Sharp LED mit änderbarer Farbtemperatur (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Weil die beiden Leuchtdioden so nah beieinanderstehen, werfen sie nach Angaben von Sharp praktisch keinen separaten Schatten. Das bedeutet auch, dass nur ein normaler Reflektor und eine herkömmliche Linse notwendig sind, um das Licht zu projizieren. Der Farbwiedergabeindex (CRI, Colour Rendering Index) liegt nach Angaben des Herstellers bei 80. Das ist nicht besonders viel für eine LED. Spitzenmodelle erreichen eine CRI von bis zu 95. Der Referenz-CRI einer Glühlampe liegt bei 100.

Sharp will die LED für ein breites Anwendungsspektrum vermarkten und hebt besonders hervor, dass je nach Lebens- und Arbeitssituation unterschiedliche Lichtfarben erforderlich sind. Warmes, heimeliges Licht eignet sich weniger für Aufgaben, bei denen es auf Konzentration ankommt, während kaltweißes Licht in Entspannungsphasen als unangenehm empfunden wird. Mit einer einstellbaren Lichtquelle soll sich also die jeweils geeignete Farbtemperatur einstellen lassen, ohne die Lampe wechseln zu müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Lala Satalin... 02. Apr 2014

500 Hz finde ich auch viel zu wenig. 1 - 2 KHz sind da schon sehr gut.


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

    •  /