Abo
  • Services:

Sharp: iPad-Display-Produktion angeblich auf Minimum reduziert

Apples Zulieferer Sharp habe die Displayproduktion für das iPad praktisch angehalten, sagten zwei Quellen der Nachrichtenagentur Reuters. Über den Grund wird heftig spekuliert.

Artikel veröffentlicht am ,
Verkauft sich das iPad 4 schlecht oder steht eine andere Displaytechnik an?
Verkauft sich das iPad 4 schlecht oder steht eine andere Displaytechnik an? (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Es werde nur noch eine minimale Menge der iPad-Displays von Sharp im Werk Kameyama gefertigt, nachdem Ende 2012 die Produktionsmenge schon reduziert worden sei, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf zwei Quellen aus der Branche.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Über die Gründe wird nur spekuliert. Die Quellen berichteten laut Reuters nicht, weshalb die Produktion fast angehalten wurde. Neben einer saisonalen Nachfrageschwankung könnte auch der Umstieg auf einen anderen Lieferanten der Grund sein. Auch eine Nachfrageverlagerung zugunsten des iPad Mini sowie ein künftiges iPad mit einer neuen Technik könnten die Ursache sein.

Die Marktforscher von Macquarie Research schätzen nach Angaben von Reuters, dass die iPad-Absatzzahlen im laufenden Quartal um 40 Prozent auf 8 Millionen Stück einbrechen. Im vergangenen Quartal sollen bis zu 13 Millionen Stück verkauft worden sein. Doch der Absatz von Apple-Tablets werde im laufenden Quartal aufgrund der guten Verkaufszahlen beim iPad Mini insgesamt deutlich weniger einbrechen, so die Marktforscher.

Beim iPhone 5 gab es erst kürzlich Hinweise, dass die Bestellungen für das Display 5 halbiert wurden. Das Wall Street Journal hatte das aus Zuliefererkreisen Apples in Japan erfahren. Die Zeitung berief sich auf zwei Insider bei Displayherstellern. Ob das allerdings mit einer reduzierten Nachfrage nach dem iPhone 5 zusammenhängt, wurde vom IT-Magazin BGR bezweifelt. Schließlich sei im iPod Touch das gleiche Display eingebaut und dessen Absatz sei tatsächlich deutlich gesunken, was Apple in seinem aktuellen Quartalsbericht dokumentierte. Der Rückgang belief sich beim iPod Touch auf 19 Prozent.

Das Display des 9,7 Zoll großen iPads hingegen kommt in keinem anderen Apple-Produkt zum Einsatz. Apple könnte aber beispielsweise beim iPhone 5S und auch beim iPad 5 auf die Igzo-Panels (Indium-Gallium-Zink-Oxid) umsteigen, die auch von Sharp gefertigt werden. Nach einem Bericht des Blogs AllthingsD hat Apple den Einsatz von Igzo-Displays für seine iOS-Geräte geprüft.

Statt einer Siliziumschicht wird bei dieser Displaytechnik eine Lage aus Igzo (Indium-Gallium-Zink-Oxid) verwendet. Das Material hat nicht nur eine höhere Elektronenbeweglichkeit, sondern ist auch lichtdurchlässiger als Silizium, das bisher bei den Dünnschichttransistoren zum Einsatz kommt. Für stationäre Displays weniger wichtig ist, dass für die gleiche Helligkeit eine weniger starke Beleuchtung des Panels erforderlich ist.

Sharp hatte bereits im April 2012 mit der Produktion von kleineren Igzo-Displays begonnen. Ein 5 Zoll großes Display mit Igzo-Technik fertigt Sharp seit Oktober 2012 mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Das entspricht einer Pixeldichte von 443 ppi. Zum Vergleich: Das Display des iPhone 5 erreicht eine Punktdichte von 326 Pixeln pro Zoll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ChMu 21. Jan 2013

Ach komm, den ganzen Park kannst Du mit einer einzigen Dividenden Zahlung bezahlen. Da...

S-Talker 21. Jan 2013

JEDER App individuell mitteilen, mit welchem Browser sie URLs öffnen soll, stellt für...

S-Talker 21. Jan 2013

"arbeitet an" klingt noch nicht nach Serienreife. Hast du Quellen?

SaSi 21. Jan 2013

@ Clouds wir sind leider aktuell die ferrengi und nicht die menschen, die wir uns...

ChMu 19. Jan 2013

Nein, WEIL die Medien "berichten" (ein anderes Wort fuer frei erfinden?) geht der Kurs...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /