Sharp: iPad-Display-Produktion angeblich auf Minimum reduziert

Apples Zulieferer Sharp habe die Displayproduktion für das iPad praktisch angehalten, sagten zwei Quellen der Nachrichtenagentur Reuters. Über den Grund wird heftig spekuliert.

Artikel veröffentlicht am ,
Verkauft sich das iPad 4 schlecht oder steht eine andere Displaytechnik an?
Verkauft sich das iPad 4 schlecht oder steht eine andere Displaytechnik an? (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Es werde nur noch eine minimale Menge der iPad-Displays von Sharp im Werk Kameyama gefertigt, nachdem Ende 2012 die Produktionsmenge schon reduziert worden sei, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf zwei Quellen aus der Branche.

Stellenmarkt
  1. Lehrkraft für besondere Aufgaben (m/w/d) mit Schwerpunkt "Digitalisierung von Produktions- ... (m/w/d)
    Duale Hochschule Gera-Eisenach, Eisenach
  2. Senior Projektmanager (w/m/d) IT Networking
    Computacenter AG & Co. oHG, Stuttgart, Leipzig
Detailsuche

Über die Gründe wird nur spekuliert. Die Quellen berichteten laut Reuters nicht, weshalb die Produktion fast angehalten wurde. Neben einer saisonalen Nachfrageschwankung könnte auch der Umstieg auf einen anderen Lieferanten der Grund sein. Auch eine Nachfrageverlagerung zugunsten des iPad Mini sowie ein künftiges iPad mit einer neuen Technik könnten die Ursache sein.

Die Marktforscher von Macquarie Research schätzen nach Angaben von Reuters, dass die iPad-Absatzzahlen im laufenden Quartal um 40 Prozent auf 8 Millionen Stück einbrechen. Im vergangenen Quartal sollen bis zu 13 Millionen Stück verkauft worden sein. Doch der Absatz von Apple-Tablets werde im laufenden Quartal aufgrund der guten Verkaufszahlen beim iPad Mini insgesamt deutlich weniger einbrechen, so die Marktforscher.

Beim iPhone 5 gab es erst kürzlich Hinweise, dass die Bestellungen für das Display 5 halbiert wurden. Das Wall Street Journal hatte das aus Zuliefererkreisen Apples in Japan erfahren. Die Zeitung berief sich auf zwei Insider bei Displayherstellern. Ob das allerdings mit einer reduzierten Nachfrage nach dem iPhone 5 zusammenhängt, wurde vom IT-Magazin BGR bezweifelt. Schließlich sei im iPod Touch das gleiche Display eingebaut und dessen Absatz sei tatsächlich deutlich gesunken, was Apple in seinem aktuellen Quartalsbericht dokumentierte. Der Rückgang belief sich beim iPod Touch auf 19 Prozent.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Display des 9,7 Zoll großen iPads hingegen kommt in keinem anderen Apple-Produkt zum Einsatz. Apple könnte aber beispielsweise beim iPhone 5S und auch beim iPad 5 auf die Igzo-Panels (Indium-Gallium-Zink-Oxid) umsteigen, die auch von Sharp gefertigt werden. Nach einem Bericht des Blogs AllthingsD hat Apple den Einsatz von Igzo-Displays für seine iOS-Geräte geprüft.

Statt einer Siliziumschicht wird bei dieser Displaytechnik eine Lage aus Igzo (Indium-Gallium-Zink-Oxid) verwendet. Das Material hat nicht nur eine höhere Elektronenbeweglichkeit, sondern ist auch lichtdurchlässiger als Silizium, das bisher bei den Dünnschichttransistoren zum Einsatz kommt. Für stationäre Displays weniger wichtig ist, dass für die gleiche Helligkeit eine weniger starke Beleuchtung des Panels erforderlich ist.

Sharp hatte bereits im April 2012 mit der Produktion von kleineren Igzo-Displays begonnen. Ein 5 Zoll großes Display mit Igzo-Technik fertigt Sharp seit Oktober 2012 mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Das entspricht einer Pixeldichte von 443 ppi. Zum Vergleich: Das Display des iPhone 5 erreicht eine Punktdichte von 326 Pixeln pro Zoll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ChMu 21. Jan 2013

Ach komm, den ganzen Park kannst Du mit einer einzigen Dividenden Zahlung bezahlen. Da...

S-Talker 21. Jan 2013

JEDER App individuell mitteilen, mit welchem Browser sie URLs öffnen soll, stellt für...

S-Talker 21. Jan 2013

"arbeitet an" klingt noch nicht nach Serienreife. Hast du Quellen?

SaSi 21. Jan 2013

@ Clouds wir sind leider aktuell die ferrengi und nicht die menschen, die wir uns...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sparmaßnahmen
"Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
Artikel
  1. Nuklearer Anschlag: Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten
    Nuklearer Anschlag
    Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten

    Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

  2. Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
    Klimawandel
    SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

    Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€) • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) • Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /