Abo
  • IT-Karriere:

Sharp: 4K-Touchscreen mit Stifteingabe kostet 8.250 Euro

Für Designer hat Sharp ein 32 Zoll großes Display vorgestellt, das mit einem Touchscreen ausgerüstet ist und sich auch mit einem Stift benutzen lässt. Seine Auflösung liegt bei 3.840 x 2.160 Pixeln. Nun wird das Display auch in Deutschland angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Sharp PN-K322BH
Sharp PN-K322BH (Bild: Sharp)

Mit etwa 82 cm Bildschirmdiagonale ist der Sharp IGZO PN-K322BH kein Touchscreen, den sich der Designer auf den Schoß legen kann, obwohl das Gerät auch mit einem Stift bedient werden kann. Die Oberfläche des 4K-Displays erkennt nicht nur zehn Fingereingaben auf einmal, sondern auch die Eingabe mit dem beigelegten Stift und arbeitet dann wie ein Zeichentablet. In Japan hatte Sharp das Gerät Mitte des Jahres vorgestellt und nun kommt es nach Deutschland.

  • Sharp Igzo PN-K322BH (Bild: Sharp)
  • Sharp Igzo PN-K322BH (Bild: Sharp)
  • Sharp Igzo PN-K322BH (Bild: Sharp)
  • Sharp Igzo PN-K322BH (Bild: Sharp)
Sharp Igzo PN-K322BH (Bild: Sharp)
Stellenmarkt
  1. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken

Die Auflösung des PN-K322BH, der mit einem Igzo-Panel ausgerüstet ist, liegt bei 3840 x 2.160 Pixeln, das ist die vierfache Full-HD-Auflösung. Das Display ist zum Bearbeiten von CAD-Zeichnungen, aber auch von Fotos gedacht, bei denen der Anwender nicht nur eine hohe Detailauflösung, sondern auch eine große Übersicht über das Gesamtergebnis behalten will. Die Stiftspitze ist mit 2 mm recht fein.

Damit sich Finger- und Stifteingabe nicht in die Quere kommen können, kann die Fingererkennung abgeschaltet werden. Das Gerät kann jedoch ausdrücklich auch mit beiden Eingabefunktionen parallel genutzt werden und besitzt eine Handerkennung, damit nicht jede unabsichtliche Berührung als Eingabe interpretiert wird.

Der Standfuß erlaubt sowohl die Aufstellung im Hoch- als auch im Breitformat und das Kippen des Bildschirms nach hinten. Dafür ist dann aber ein großer Tisch erforderlich.

Sharp wies darauf hin, dass viele CAD-Anwender und Grafikdesigner mit zwei oder drei Displays und Tablets jonglieren, um die notwendige Auflösung und Kontrolle zu erreichen. Der PN-K322BH soll die verschiedenen Vorteile in einem Gerät kombinieren.

Der Sharp PN-K322BH ist 36 mm tief und besitzt eingebaute Stereolautsprecher. Er wird über den Displayport mit dem Rechner verbunden. Der Preis liegt bei rund 8.250 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  2. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...
  3. 799,00€ (Bestpreis!)
  4. 1.199,00€

Natchil 22. Sep 2013

Echt? Wo? Ich sehe kaum einen Unterschied zu vor 2 Jahren.


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /