Abo
  • Services:

Shark-X3: Wasserdichtes Handy schwimmt und gibt Leuchtsignale

Vor Wasser geschützte Telefone sind hilfreich, gehen aber meist unter. Nicht so das Shark-X3 von Crosscall: Das Mobiltelefon schwimmt dank eines Luftpolsters mit dem Display nach oben und kann sogar Lichtsignale für Helfer geben. Auch eine Notfall-SMS kann bei Wasserkontakt abgesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Shark-X3 von Crosscall
Das Shark-X3 von Crosscall (Bild: Crosscall)

Das französische Unternehmen Crosscall hat das Handy Shark-X3 vorgestellt. Das einfache Mobiltelefon ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt. Darüber hinaus soll es dank Leuchtsignalen, die bei Wasserkontakt abgesetzt werden, im Ernstfall Retter anziehen.

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. Rodenstock GmbH, München

Wird das Shark-X3 ins Wasser getaucht, erkennt ein eingebauter Sensor dies. Je nach Voreinstellung des Nutzers kann das Handy nicht nur eine Notfall-SMS absetzen, sondern auch Lichtsignale aussenden. Diese blinken in Weiß und Rot. Die SMS und die Signale sollen Rettern das Auffinden des Nutzers erleichtern.

  • Das Shark-X3 vonm Crosscall (Bild: Crosscall)
Das Shark-X3 vonm Crosscall (Bild: Crosscall)

Fällt das Handy ins Wasser, ist es zudem leichter wieder auffindbar als andere Telefone: Dank einer unterhalb des Displays eingebauten Luftblase schwimmt das Shark-X3 mit dem Display nach oben im Wasser und geht nicht wie die meisten anderen Mobiltelefone unter.

Gehäuse mit eingebauter Pfeife

Außerdem ist im Gehäuse eine Pfeife eingebaut, die der Nutzer wie eine herkömmliche Pfeife verwenden kann. Sie soll nach Angaben des Herstellers eine Lautstärke von 100 Dezibel erreichen können.

Die Lampen des Shark-X3 können auch außerhalb einer Notsituation verwendet werden. Das weiße Licht dient generell als Taschenlampe, das rote Licht als weniger blendende Lampe, wenn weiterhin im Dunkeln gesehen werden soll.

Handy, kein Smartphone

Das Shark-X3 ist ein einfaches Handy ohne Smartphone-Funktionen. Es kann allerdings zwei SIM-Karten aufnehmen, ein Slot unterstützt UMTS. Das Handy kann als WLAN-Hotspot genutzt werden. Auf der Rückseite hat es eine 5-Megapixel-Kamera, das Display ist 2,4 Zoll groß.

Das Shark-X3 kostet 100 Euro und soll ab sofort im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

johnsonmonsen 02. Nov 2017

Hallo osolemio84! Klar, mehr ist für den Fall der Fälle immer besser als weniger...

Hotohori 01. Nov 2017

Die Öse könnte sich aber auch an der Seite befinden und nur auf dem Bild nicht zu sehen...

johnDOE123 01. Nov 2017

Feuerzeug, aber Handys dürfen doch nichts mit Feuer zu tun haben siehe Samsung Galaxie...

Phantom 31. Okt 2017

Frei= Freitag


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /