Abo
  • Services:

Shark-X3: Wasserdichtes Handy schwimmt und gibt Leuchtsignale

Vor Wasser geschützte Telefone sind hilfreich, gehen aber meist unter. Nicht so das Shark-X3 von Crosscall: Das Mobiltelefon schwimmt dank eines Luftpolsters mit dem Display nach oben und kann sogar Lichtsignale für Helfer geben. Auch eine Notfall-SMS kann bei Wasserkontakt abgesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Shark-X3 von Crosscall
Das Shark-X3 von Crosscall (Bild: Crosscall)

Das französische Unternehmen Crosscall hat das Handy Shark-X3 vorgestellt. Das einfache Mobiltelefon ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt. Darüber hinaus soll es dank Leuchtsignalen, die bei Wasserkontakt abgesetzt werden, im Ernstfall Retter anziehen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin

Wird das Shark-X3 ins Wasser getaucht, erkennt ein eingebauter Sensor dies. Je nach Voreinstellung des Nutzers kann das Handy nicht nur eine Notfall-SMS absetzen, sondern auch Lichtsignale aussenden. Diese blinken in Weiß und Rot. Die SMS und die Signale sollen Rettern das Auffinden des Nutzers erleichtern.

  • Das Shark-X3 vonm Crosscall (Bild: Crosscall)
Das Shark-X3 vonm Crosscall (Bild: Crosscall)

Fällt das Handy ins Wasser, ist es zudem leichter wieder auffindbar als andere Telefone: Dank einer unterhalb des Displays eingebauten Luftblase schwimmt das Shark-X3 mit dem Display nach oben im Wasser und geht nicht wie die meisten anderen Mobiltelefone unter.

Gehäuse mit eingebauter Pfeife

Außerdem ist im Gehäuse eine Pfeife eingebaut, die der Nutzer wie eine herkömmliche Pfeife verwenden kann. Sie soll nach Angaben des Herstellers eine Lautstärke von 100 Dezibel erreichen können.

Die Lampen des Shark-X3 können auch außerhalb einer Notsituation verwendet werden. Das weiße Licht dient generell als Taschenlampe, das rote Licht als weniger blendende Lampe, wenn weiterhin im Dunkeln gesehen werden soll.

Handy, kein Smartphone

Das Shark-X3 ist ein einfaches Handy ohne Smartphone-Funktionen. Es kann allerdings zwei SIM-Karten aufnehmen, ein Slot unterstützt UMTS. Das Handy kann als WLAN-Hotspot genutzt werden. Auf der Rückseite hat es eine 5-Megapixel-Kamera, das Display ist 2,4 Zoll groß.

Das Shark-X3 kostet 100 Euro und soll ab sofort im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 18,49€
  4. (-82%) 5,50€

johnsonmonsen 02. Nov 2017

Hallo osolemio84! Klar, mehr ist für den Fall der Fälle immer besser als weniger...

Hotohori 01. Nov 2017

Die Öse könnte sich aber auch an der Seite befinden und nur auf dem Bild nicht zu sehen...

johnDOE123 01. Nov 2017

Feuerzeug, aber Handys dürfen doch nichts mit Feuer zu tun haben siehe Samsung Galaxie...

Phantom 31. Okt 2017

Frei= Freitag


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
    3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
    Pauschallizenzen
    CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
    2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
    3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

      •  /