Abo
  • Services:

Sharehoster: Keine Entwickler mehr bei Rapidshare

Die Belegschaft bei Rapidshare soll nur noch aus einer Person bestehen. Alle anderen wurden zur Kündigung gedrängt oder von den Eignern entlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sharehoster: Keine Entwickler mehr bei Rapidshare
(Bild: Rapidshare)

Laut einem Bericht des Schweizer Magazins PCtipp.ch hat der Sharehoster Rapidshare nur noch einen Beschäftigten. PCtipp.ch beruft sich auf einen ehemaligen Mitarbeiter. Die Unternehmensführung soll 23 der 24 Beschäftigten vor die Wahl gestellt haben, freiwillig zu kündigen oder entlassen zu werden. "Mindestens 20 hätten dann selber gekündigt", sagte ein Insider PCtipp.ch.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Graben-Neudorf
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main

Im Moment werde der Betrieb noch von einem Supportmitarbeiter aufrechterhalten, der Anrufe annehme und bestehende Kundenaccounts betreue. Vom Entwicklerteam sei niemand mehr in der Firma. "Es sind mehr als einer hier im Unternehmen", sagte ein Supportmitarbeiter Golem.de, er sei sich aber unsicher, ob er Zahlen nennen dürfe.

Ein Informant, der bei einem Hostingprovider tätig ist, sagte PCtipp.ch, die Eigentümer um Gründer Christian Schmid seien auf der Suche nach neuen Investoren. Bereits im Mai 2013 erklärte das Unternehmen Golem.de, ein "Zuschuss von frischem Kapital" sei nötig.

Ein Handelsregisterauszug zeigt, dass die ehemalige Geschäftsführerin Alexandra Zwingli in den vergangenen Tagen als zeichnungsberechtigte Person gelöscht wurde. Nur der frühere Firmenchef Kurt Sidler und ein Verwaltungsratsmitglied sind noch genannt. Das Unternehmen nahm zu dem Bericht bisher keine Stellung.

Der Deutsche Christian Schmid gründete Rapidshare im Jahr 2004 als wohl ersten One-Click-Hoster. Er besitzt eine Multi-Millionen-Villa in Vitznau am Vierwaldstättersee. Im Jahr 2006 verlegte Schmid den Firmensitz mit 60 Mitarbeitern nach Baar. Bis zu 10.000 TByte Daten sollen noch auf den Servern liegen.

Im November 2012 führte Rapidshare eine Traffic-Limitierung für über Links öffentlich angebotene Dateien ein. Kostenlose Accounts durften damit pro Tag nicht mehr als 1 GByte Daten übertragen.

Im März 2013 wurden nichtzahlende Rapidshare-Nutzer aufgefordert, ihre Daten zu entfernen, die über die neue Volumenbegrenzung von 5 GByte hinausgingen. Andernfalls würden sie gelöscht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20

Neuro-Chef 03. Mär 2014

Also in diesem Fall gibt es doch erst ein Problem, wenn es gelöst wurde :p *zufrieden...

Esquilax 27. Feb 2014

Und dann sagt der ehemalige Arbeitgeber, dass wegen massiver wirtschaftlicher...

Konakona 27. Feb 2014

Das Risiko bestand nicht, da Rapidshare alles gerichtlich geklärt hatte und gemäß der...

Yes!Yes!Yes! 27. Feb 2014

Peinlich.

Jetset 27. Feb 2014

Da muss er aber schon extrem diszipliniert sein. Er hat vielleicht n paar Millionen...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /