Abo
  • Services:
Anzeige
Homepage von Bitshare
Homepage von Bitshare (Bild: Bitshare/Screenshot: Golem.de)

Sharehoster: Bitshare-Geschäftsführer will nichts von Kinox.to wissen

Homepage von Bitshare
Homepage von Bitshare (Bild: Bitshare/Screenshot: Golem.de)

Die Betreiber von Kinox.to und Bitshare sind laut Staatsanwaltschaft identisch. Bitshare-Geschäftsführer Mark Girak streitet dies jedoch ab.

Anzeige

Der angebliche Bitshare-Geschäftsführer Mark Girak hat bestritten, mit der illegalen Plattform Kinox.to zusammenzuarbeiten. Er sagte dem Onlinemagazin Torrentfreak: "Wir hatte niemals Kontakt mit den Kinox.to-Leuten, es gab einmal ein Affiliate-Programm, aber schon seit zwei Jahren haben sie unsere Website überhaupt nicht mehr genutzt."

Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden hatte der GVU (Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen) bestätigt, dass die Filehoster Bitshare, Freakshare, Shared.sx und Stream4k den Kinox.to-Beschuldigten sicher zugeordnet werden können, also von ihnen betrieben würden. Nach zwei Flüchtigen wird derzeit international gefahndet.

Die GVU oder die Polizei hätten Bitshare nie kontaktiert, klagte Girak. "Sie nennen einfach überall unseren Namen und versuchen, unser Leben schwerzumachen. Sie ignorieren komplett, wofür unsere Marke und unser Unternehmen stehen."

Der Anwalt der flüchtigen Kinox.to-Beschuldigten, Stefan Tripmaker, erklärte Torrentfreak, dass es keine Belege für Gewalttätigkeit seiner Mandaten gebe. Sie hätten auch keine Millionen Euro mit dem illegalen Portal verdient, sondern wohnten noch im Kinderzimmer ihrer Eltern.

GVU-Geschäftsführer Matthias Leonardy erklärte: "Es freut uns zunächst, nach so vielen Jahren erstmalig eine namentliche Wortmeldung von einem möglicherweise Verantwortlichen dieses Filehosters zu lesen." Dessen Maßnahmen zur Anonymisierung seiner Person hätten es bislang unmöglich gemacht, ihn direkt zu kontaktieren. So sei bei Bitshare zwar ein Copyrightvermerk und eine anonyme E-Mail für eine Briefkastenfirma auf Zypern zu finden, aber kein echtes Impressum.

Der wahre Inhaber der Domain Bitshare.com werde durch Nutzung des Anonymisierungsdienstes Whoisguard mit Sitz in Panama verborgen. Zeitweise seien fiktive Personen als Domaininhaber benannt worden. Die GVU stehe gern aber zu Gesprächen bereit, "wenn nötig auch auf Zypern".


eye home zur Startseite
Andi2k 05. Nov 2014

Made My Day

Das Original 05. Nov 2014

die anwälte beider seiten verdienen sich mal wieder dumm und dämlich, und das interesse...

Accelerator 04. Nov 2014

Ganz ehrlich, ich würde es genauso machen. Daheim ist es manchmal immer noch am...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  2. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  3. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  4. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699€
  2. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  2. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  3. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  4. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  5. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  6. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  7. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  8. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  9. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  10. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

  1. Aber PGP ist schuld ...

    snape_case | 11:25

  2. Re: Wieder mal Schwachsinn

    longthinker | 11:25

  3. Re: Absicht?

    gr0mgr0m | 11:25

  4. leider in aluminium - k.o. kriterium..

    itse | 11:21

  5. Re: Dumme Käufer

    thinksimple | 11:18


  1. 11:03

  2. 09:03

  3. 17:43

  4. 17:25

  5. 16:55

  6. 16:39

  7. 16:12

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel