Share2Drive: Elektroauto Sven ist nur für Carsharing gedacht

Das Elektroauto Sven von Share2Drive soll private Autos in der Stadt ersetzen. Es ist als 2+1-Sitzer konzipiert und soll 140 Kilometer weit kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Sven
Elektroauto Sven (Bild: Share2Drive)

Carsharing in der Stadt erfordert keine langen Akkulaufzeiten, sondern kompakte und wendige Fahrzeuge: So ist zumindest Sven, das erste Fahrzeug von Share2Drive aus Aachen, konstruiert. Das Auto soll auf dem Genfer Auto-Salon vorgestellt werden.

Einem Bericht von Electrive zufolge ist das Fahrzeug 2,5 Meter lang und 1,75 Meter breit sowie als 2+1-Sitzer konstruiert. Die Akkukapazität von 20 kWh soll zusammen mit dem Elektromotor mit 24 kW eine Reichweite von 140 km nach WLTP-Zyklus ermöglichen. Zum leichteren Ein- und Aussteigen in engen Parklücken gibt es eine Schwenkschiebetür.

Da das Auto konkret für Carsharing konzipiert wurde, implementierten die Entwickler spezifische Funktionen wie ein speicherbares Profil für die Sitzposition, Playlisten und weitere Parameter, die beim erneuten Anmieten kundenspezifisch eingestellt werden. Zudem wurden acht Bedienelemente für die Carsharing-Funktionen eingebaut.

Solche Fahrzeuge scheint auch die Berliner Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) im Blick zu haben. Die Politikerin erneuerte ihre Forderung, dass Menschen ihre Autos aufgeben und stattdessen öffentliche Verkehrsmittel, das Fahrrad oder Carsharing-Anbieter nutzen sollten. Der ÖPNV in Berlin soll bis 2030 ausgebaut werden, dazu sind 28 Milliarden Euro vorgesehen. Bis zu diesem Termin soll auch der Busverkehr in der Hauptstadt nur noch elektrisch sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cherrypicking bei Fahrdiensten
Uber-Fahrer, die nicht kommen

Die Unsitte, den Fahrgast anzurufen, um das Fahrziel herauszubekommen, schwappt von Free Now auch zu Uber über. Es hilft nur, eine Stunde früher aufzustehen, oder besser: ein Update der Apps.
Ein Erfahrungsbericht von Achim Sawall

Cherrypicking bei Fahrdiensten: Uber-Fahrer, die nicht kommen
Artikel
  1. Rollenspiel: Diese Transgender-Optionen gibt es in Hogwarts Legacy
    Rollenspiel
    Diese Transgender-Optionen gibt es in Hogwarts Legacy

    Keine Bärte, aber frei wählbare männliche oder weibliche Stimmen: Golem.de stellt die Transgender-Optionen von Hogwarts Legacy vor.

  2. Microsoft: Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden
    Microsoft
    Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden

    Microsoft hat KI-basierte Updates für die Bing-Suchmaschine und den Edge-Browser angekündigt. Die Beta ist schon verfügbar.

  3. Mercedes: Der neue eSprinter schafft 400 Kilometer Reichweite
    Mercedes
    Der neue eSprinter schafft 400 Kilometer Reichweite

    Mercedes stattet seinen elektrischen Lieferwagen mit mehr Leistung und Reichweite aus. Das Ende der Lieferwagen mit Verbrennungsmotor ist in Sicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /