Share2Drive: Elektroauto Sven ist nur für Carsharing gedacht

Das Elektroauto Sven von Share2Drive soll private Autos in der Stadt ersetzen. Es ist als 2+1-Sitzer konzipiert und soll 140 Kilometer weit kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Sven
Elektroauto Sven (Bild: Share2Drive)

Carsharing in der Stadt erfordert keine langen Akkulaufzeiten, sondern kompakte und wendige Fahrzeuge: So ist zumindest Sven, das erste Fahrzeug von Share2Drive aus Aachen, konstruiert. Das Auto soll auf dem Genfer Auto-Salon vorgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. ERP-Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    Hays AG, Baden-Württemberg
  2. Junior Java Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst, Münster
Detailsuche

Einem Bericht von Electrive zufolge ist das Fahrzeug 2,5 Meter lang und 1,75 Meter breit sowie als 2+1-Sitzer konstruiert. Die Akkukapazität von 20 kWh soll zusammen mit dem Elektromotor mit 24 kW eine Reichweite von 140 km nach WLTP-Zyklus ermöglichen. Zum leichteren Ein- und Aussteigen in engen Parklücken gibt es eine Schwenkschiebetür.

Da das Auto konkret für Carsharing konzipiert wurde, implementierten die Entwickler spezifische Funktionen wie ein speicherbares Profil für die Sitzposition, Playlisten und weitere Parameter, die beim erneuten Anmieten kundenspezifisch eingestellt werden. Zudem wurden acht Bedienelemente für die Carsharing-Funktionen eingebaut.

Solche Fahrzeuge scheint auch die Berliner Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) im Blick zu haben. Die Politikerin erneuerte ihre Forderung, dass Menschen ihre Autos aufgeben und stattdessen öffentliche Verkehrsmittel, das Fahrrad oder Carsharing-Anbieter nutzen sollten. Der ÖPNV in Berlin soll bis 2030 ausgebaut werden, dazu sind 28 Milliarden Euro vorgesehen. Bis zu diesem Termin soll auch der Busverkehr in der Hauptstadt nur noch elektrisch sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Rückschau E3 2021: Galaktisch gute Spiele-Aussichten
    Rückschau E3 2021
    Galaktisch gute Spiele-Aussichten

    E3 2021 Es hat sich selten wie eine E3 angefühlt - dennoch haben Spiele- und Hardware-Ankündigungen Spaß gemacht. Meine persönlichen Highlights.
    Von Peter Steinlechner

  2. Smartphones: Oneplus und Oppo werden eins
    Smartphones
    Oneplus und Oppo werden eins

    Oneplus wird Teil von Oppo - was sich positiv auf die verfügbaren Ressourcen und die Entwicklung auswirken soll. Die Marke wird es weiterhin geben.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anomyous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anomyous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

Hotohori 04. Mär 2019

Für den Stadtverkehr ist Carsharing sicherlich nicht verkehrt. Wichtig wäre halt nur...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED 1.294€) • MSI MAG274R2 27" FHD 144Hz 269€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Apple iPads (u. a. iPad Pro 12,9" 256GB 909€) • Razer Naga Pro 119,99€ • Alternate (u. a. NZXT Kraken WaKü 109,90€) [Werbung]
    •  /