Abo
  • Services:

Shards of War: Bigpoint veröffentlicht sein Moba

League of Legends und Dota 2 haben einen weiteren Konkurrenten: Das vom Hamburger Publisher Bigpoint entwickelte Moba mit dem Namen Shards of War ist ab sofort in der Betaversion spielbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Shards of War
Artwork von Shards of War (Bild: Bigpoint)

Der Hamburger Free-to-Play-Publisher Bigpoint hat die Betaversion von Shards of War veröffentlicht. Dabei handelt es sich um ein Moba, in dem Spieler in 20-Minuten-Matches gegeinander antreten. Es dürfte nicht einfach werden für Bigpoint, sich mit dem Titel zu etablieren: Derzeit beherrschen die weltweiten Millionenerfolge Dota 2 und League of Legends das Genre, und Blizzard arbeitet mit Heroes of the Storm an einem eigenen Vertreter, der ebenfalls rasch auf großes Interesse stoßen dürfte.

Stellenmarkt
  1. Scheer GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Das clientbasierte Shards of War ist in einem eher düster gehaltenen Science-fiction-Szenario angesiedelt. Derzeit gibt es zehn Helden, die sogenannten Sentinels, die mit einer Mischung aus Maus und den WASD-Tasten gesteuert werden.

  • Shards of War (Bild: Bigpoint)
  • Shards of War (Bild: Bigpoint)
  • Shards of War (Bild: Bigpoint)
  • Shards of War (Bild: Bigpoint)
  • Shards of War (Bild: Bigpoint)
  • Shards of War (Bild: Bigpoint)
  • Shards of War (Bild: Bigpoint)
Shards of War (Bild: Bigpoint)

Bigpoint soll rund fünf Millionen Euro in die Produktion von Shards of War investiert haben. Erste Schritte in Richtung eines Moba ist die Firma bereits mit Merc Elite gegangen. Allerdings war während der Gamescom 2014 etwas überraschend das Ende für das browserbasierte Spiel verkündet worden, das dann am 21. August 2014 abgeschaltet wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

razer 15. Okt 2014

Ja gut das Levelsystem bei Dota ist aber nur dafuer da um zuerst noobs aus den ranked...

Dwalinn 14. Okt 2014

Ja ich gebe zu das würde mich dazu überreden mal wieder LoL upzudaten

Sharkuu 14. Okt 2014

denk mal an einne standard runde in einem moba. es gibt einen "timer", vor dem keiner...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /