Abo
  • Services:

Shards of War: Bigpoint veröffentlicht sein Moba

League of Legends und Dota 2 haben einen weiteren Konkurrenten: Das vom Hamburger Publisher Bigpoint entwickelte Moba mit dem Namen Shards of War ist ab sofort in der Betaversion spielbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Shards of War
Artwork von Shards of War (Bild: Bigpoint)

Der Hamburger Free-to-Play-Publisher Bigpoint hat die Betaversion von Shards of War veröffentlicht. Dabei handelt es sich um ein Moba, in dem Spieler in 20-Minuten-Matches gegeinander antreten. Es dürfte nicht einfach werden für Bigpoint, sich mit dem Titel zu etablieren: Derzeit beherrschen die weltweiten Millionenerfolge Dota 2 und League of Legends das Genre, und Blizzard arbeitet mit Heroes of the Storm an einem eigenen Vertreter, der ebenfalls rasch auf großes Interesse stoßen dürfte.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Messe Berlin GmbH, Berlin

Das clientbasierte Shards of War ist in einem eher düster gehaltenen Science-fiction-Szenario angesiedelt. Derzeit gibt es zehn Helden, die sogenannten Sentinels, die mit einer Mischung aus Maus und den WASD-Tasten gesteuert werden.

  • Shards of War (Bild: Bigpoint)
  • Shards of War (Bild: Bigpoint)
  • Shards of War (Bild: Bigpoint)
  • Shards of War (Bild: Bigpoint)
  • Shards of War (Bild: Bigpoint)
  • Shards of War (Bild: Bigpoint)
  • Shards of War (Bild: Bigpoint)
Shards of War (Bild: Bigpoint)

Bigpoint soll rund fünf Millionen Euro in die Produktion von Shards of War investiert haben. Erste Schritte in Richtung eines Moba ist die Firma bereits mit Merc Elite gegangen. Allerdings war während der Gamescom 2014 etwas überraschend das Ende für das browserbasierte Spiel verkündet worden, das dann am 21. August 2014 abgeschaltet wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 44,99€
  3. 99,99€
  4. 109,99€

razer 15. Okt 2014

Ja gut das Levelsystem bei Dota ist aber nur dafuer da um zuerst noobs aus den ranked...

Dwalinn 14. Okt 2014

Ja ich gebe zu das würde mich dazu überreden mal wieder LoL upzudaten

Sharkuu 14. Okt 2014

denk mal an einne standard runde in einem moba. es gibt einen "timer", vor dem keiner...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /