Abo
  • Services:
Anzeige
Passwörter sollten nur einmal genutzt werden.
Passwörter sollten nur einmal genutzt werden. (Bild: Pawel /Reuters)

Shard: Neues Tool spürt Passwort-Doppelnutzung auf

Passwörter sollten nur einmal genutzt werden.
Passwörter sollten nur einmal genutzt werden. (Bild: Pawel /Reuters)

Ein Sicherheitsforscher hat ein Werkzeug veröffentlicht, mit dem Nutzer herausfinden können, ob Passwörter bei populären Webdiensten doppelt genutzt werden. Brute-Force-Angriffe sind damit aber nur in der Theorie möglich.

Häufig benutzte Passwörter sind ein Risiko - darauf soll ein neues Tool aufmerksam machen. Nutzer können damit ihre eigene Verwundbarkeit testen. Kopierte Nutzerdaten von Online-Diensten sind vor allem deshalb ein Problem, weil viele Nutzer ihre Passwörter wiederverwenden. Da meist die Mailadresse als Login-Name eingesetzt wird, lassen sich entwendete Nutzerdaten häufig missbrauchen, um auch andere Accounts zu kompromittieren.

Anzeige

Vielen Nutzern dürfte gar nicht mehr bewusst sein, bei welchen Diensten sie sich in den vergangenen Jahren mit welchen Passwörtern angemeldet haben. Mit dem Kommandozeilentool Shard lassen sich verschiedene Accounts jetzt einfach durchprobieren.

Derzeit werden Reddit, Twitter, Instagram, Facebook und Linkedin unterstützt, nach Angaben des Entwicklers Philip O'Keefe sollen sich jedoch mit geringem Aufwand weitere Module entwickeln lassen.

Die Software basiert auf Java und läuft auf der Kommandozeile. Der zu testende Nutzername und das Passwort werden der Software als Argument übergeben. Wenn eine Übereinstimmung mit Webdiensten gefunden wird, wird dies ausgegeben. Es lassen sich auch mehrere Nutzernamen und Passwörter in einer Datei speichern und dem Programm übergeben. Nutzer könnten also die Daten des Linkedin-Einbruchs laden - doch massenhafte Angriffe dürften trotzdem nicht erfolgreich sein.

Große Dienste bieten Schutz gegen solche Angriffe

Denn große Webdienste haben in der Regel Sicherheitsmechanismen, wenn in kurzer Zeit zahlreiche erfolglose Login-Versuche erfolgen oder von einer IP-Adresse aus in kurzer Zeit viele Kombinationen von Nutzername und Passwort durchprobiert werden. Nutzer müssen dann meist Captchas lösen, bevor sie weitere Versuche starten können. Daher dürfte sich das Tool nicht für Angriffe im großen Stil eignen.

In diesem Jahr wurden bereits mehr als 600 Millionen Nutzerdaten veröffentlicht, wobei die Offenlegung des Linkedin-Datensatzes mit mehr als 167 Millionen Einträgen die größte ist. Mit dem Webdienst Have I been pwned können Nutzer feststellen, ob ihre Accounts von großen Datenpannen oder Einbrüchen betroffen sind. The Register berichtete ebenfalls über das Tool.


eye home zur Startseite
Mithrandir 14. Jul 2016

Wird mit den gegebenen Standards ohne zusätzliche Software auf den jeweiligen Endgeräten...

SoniX 12. Jul 2016

Ja, ist ein wenig lächerlich diese wenigen Seiten. Abgesehen von den Bedenken einem...

M.P. 12. Jul 2016

Ich nenne mich "Sicherheitsforscher", verteile ein "Testtool" und die armen Opfer geben...

Wavum 12. Jul 2016

Das Ding ist Open Source. Schau doch rein ob etwas nicht stimmt und um nochmal sicher zu...

hg (Golem.de) 12. Jul 2016

Das ist richtig! Danke für den Hinweis. VG,



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Gruppe, Dortmund
  2. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  3. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart
  4. AKDB, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  2. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  3. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  4. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  5. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  6. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  7. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  8. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  9. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  10. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

  1. Re: Völlig abgekartetes Spiel

    Ach | 00:15

  2. Kampf gegen die Finanzierung von Terrorismus

    Pjörn | 00:09

  3. Re: Warum kein Alien uns unangekündigt besuchen wird

    belugs | 00:04

  4. Re: Wenn das Bundeskartellamt...

    Spawn182 | 17.12. 23:58

  5. Re: Muhahahahaha

    Schläfer | 17.12. 23:50


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel