Shapeshifter: Nasa entwickelt gestaltwandelnde Roboter

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa entwickelt für eine Mission zum Saturnmond Titan fliegende Roboter, die einzeln oder als Schwarm Aufgaben erfüllen sollen. Sie können sich alle zu einem Ball zusammenschließen, der über den Mond rollt.

Artikel veröffentlicht am ,
Shapeshifter: Roboter fliegen Basisstation zu einem anderen Ort.
Shapeshifter: Roboter fliegen Basisstation zu einem anderen Ort. (Bild: Nasa/JPL-Caltech/Marilynn Flynn)

Fliegen, fahren, schwimmen: Um die Monde des Planeten Saturn zu erkunden, sind unterschiedliche Fortbewegungsarten notwendig. Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) entwickelt deshalb Roboter, die ihre Form ändern können, indem sie sich aneinanderkoppeln oder trennen.

Stellenmarkt
  1. IT Operations Engineer / Cloud Ops Engineer (w/m/d)
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. SAP-Job - SAP ABAP OO Senior Entwickler oder SAP ABAP OO Architekt Job (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Shapeshifter heißt das Nasa-Projekt. Den aktuellen Prototyp beschreibt die Nasa als "eine Vorrichtung, die aussieht wie eine Drohne, die in einem länglichen Hamsterrad eingeschlossen ist". In dieser Form rollt der Shapeshifter durch die Landschaft.

Was jedoch aussieht wie eine Drohne, sind in Wirklichkeit zwei. Der zylindrische Käfig besteht aus zwei Hälften, in jedem der beiden sitzt ein Multicopter. Die beiden Hälften können sich trennen und jede von ihnen wird zu einer Drohne. Sie können sich aber auch wieder zu dem Hamsterrad zusammenschließen und weiterrollen.

Ein solches Konzept hat Vorteile: Fahren ist energieeffizienter als Fliegen. Fliegend hingegen lässt sich ein Mond besser erkunden. Zudem können so Hindernisse umgangen oder größere Entfernungen in kürzerer Zeit zurückgelegt werden.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Vorstellungen des Shapeshifter-Teams um Ali Agha gehen aber noch weiter: Sie stellen sich eine Gruppe aus rund zehn Robotern vor, die alle mit einem Propeller ausgestattet sind. Sie sollen fliegen können, um die Oberfläche eines Himmelskörpers von oben zu erforschen. Sie können in Höhlen vordringen, wobei sie eine Kette aus Relaisstationen für die Kommunikation mit der Oberfläche bilden. Sie sollen sich aber zusammenschließen können: zu einer Kugel, um über den Himmelskörper zu rollen, oder zu einem Boot, um die Methanseen zu erkunden.

Zu dem Roboterschwarm soll ein Lander gehören, der als Basis auf dem Himmelskörper dient. Dort können die Roboter Energie nachtanken. Zudem ist der Lander mit wissenschaftlichen Geräten ausgestattet, um Proben auszuwerten. Die Basis wäre aber nicht an einen bestimmten Standort gebunden: Die Roboter könnten sie zu verschiedenen Orten auf dem Himmelskörper bringen.

Ziel für eine solche robotische Mission könnte der Saturnmond Titan sein. Die Sonde Cassini ist vielfach an ihm vorbeigeflogen und hat seine Oberfläche kartiert. In mancherlei Hinsicht ähnelt der Mond unserer Erde. Es gibt dort Flüsse und Seen, es regnet - aber kein Wasser, sondern flüssiges Methan und Ethan. Die Vulkane dort speien keine Lava, sondern Ammoniak.

"Wir haben nur sehr begrenzte Informationen über die Zusammensetzung der Oberfläche. Felsiges Gelände, Methanseen, Kryovulkane - das alles gibt es dort möglicherweise, aber wir wissen es nicht genau", sagte Agha. "Also haben wir darüber nachgedacht, wie wir ein System schaffen können, das vielseitig und in der Lage ist, verschiedene Geländetypen zu durchqueren, das aber auch kompakt genug ist, um mit einer Rakete zu starten."

Wann solche gestaltwandelnden Roboter zum Titan fliegen könnten, ist nicht bekannt. Die Nasa plant eine Mission zu dem Saturnmond für das Jahr 2026. Dafür ist jedoch der Octocopter Dragonfly eingeplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /