Abo
  • Services:

Shanghai Major: Valves Chaos-Turnier

Stream-Abbrüche, fehlende technische Ausstattung, ein gefeuerter Moderator und bestohlene Spieler: Valves Dota-2-Major-Turniere haben weniger durch spannende Spiele um 3 Millionen US-Dollar beeindruckt als durch ein Maximum an Fehlorganisation.

Artikel veröffentlicht am ,
Team Secret hat das Chaos-Turnier gewonnen.
Team Secret hat das Chaos-Turnier gewonnen. (Bild: Valve)

Valves Dota-2-Major-Turniere sollten viele spannende Spiele liefern - bei einem reibungslosen Ablauf und einem guten Preisgeld von insgesamt 3 Millionen US-Dollar. Eigentlich. Denn das E-Sport-Event in der Schanghaier Mercedes-Benz-Arena in der vergangenen Woche war ein absolutes Chaos-Turnier:

Stellenmarkt
  1. BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, Gaimersheim
  2. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main

Die Probleme begannen bereits am ersten Tag des Turniers: Zahlreiche Stream-Abstürze und große Audioprobleme verdarben vielen Fans den Spaß am Zuschauen. Doch backstage ging noch einiges mehr schief. Die VIP-Rooms, in denen sich Caster und Spieler vorbereiten und nach den Spielen wieder entspannen können, waren nur mit Plastikstühlen und einem Spiegel ausgestattet. Das hätten die meisten Spieler noch verkraftet, hätten sie nicht ständig Probleme mit dem Internet gehabt. Richtig trainieren und sich einspielen konnten die Spieler am ersten Turniertag nur selten.

Noch am selben Tag gab es eine Spielverzögerung, weil die Tastatur des russischen Profispielers Roman "Ramses" Kushnarev verschlampt wurde und kein adäquater Ersatz gefunden werden konnte. Probleme mit der technischen Ausstattung hatten auch die Caster: Sie war einfach nicht vorhanden. Internetanschlüsse an den Tischen hatte die Produktionsfirma nicht zur Verfügung gestellt, deswegen zogen die Caster einfach selbst eine Internetleitung zu ihrem Tisch. Damit ging es ihnen besser als den russischen Caster-Kollegen: Diese hatten eine Zeit lang nicht mal einen Tisch zur Verfügung.

Das Publikum muss gehen

Durch die zahlreichen Verzögerungen dauerte der erste Turniertag deutlich länger als ursprünglich eingeplant, doch die Zuschauer vor Ort mussten trotzdem pünktlich die Halle verlassen. Um 21:30 Uhr Ortszeit erschien auf den Leinwänden der Hinweis, dass die verbleibenden Spiele nur noch online ausgetragen würden. Ohne die Jubelrufe der Fans mussten die Spieler also die verbleibende BO3-Serie abschließen.

Am zweiten Turniertag wurde es nicht besser: Große Verzögerungen, schlechte Audioqualität und Stream-Abstürze traten immer wieder auf. Aufsehen erregte auch immer wieder der Moderator James "2GD" Harding, der gerne mal vulgäre Witze während der Show erzählte. Valve gefiel das offenbar nicht; es kündigte Harding kurzerhand. In einem Statement auf Reddit teilte Gabe Newell das persönlich mit und bezeichnete Harding als "Arsch". Seine Sicht der Dinge stellte Harding in einem ausführlichen Statement dar. Auch die Produktionsfirma KeyTV wurde im Zuge dieser Entscheidung ausgetauscht - in der Hoffnung, dass die neue Produktion die Probleme mit dem Stream in den Griff bekommen würde.

Und dann waren die Notebooks weg

Den Umständen entsprechend reibungslos konnte mit der neuen Produktionsfirma das Turnier dann auch beendet werden. Und ein paar spannende Spiele bekamen die Zuschauer auch noch geboten. Etwa das Finale zwischen Team Secret und Team Liquid, das Ersteres für sich entscheiden konnte. Doch wer glaubt, mit dem Ende des Finales hätten auch die Probleme geendet, der liegt falsch.

Als die Teams am Tag nach dem Finale ihre selbst mitgebrachte Trainingsausstattung in den vom neuen Produktionsteam zur Verfügung gestellten Spielerräumen abbauen wollten, stellten sie fest, dass ihnen jemand zuvorgekommen war. Peripheriegeräte, Notebooks, zahlreiche Kleinteile und auch Autoschlüssel der Spieler und Teams waren einfach zusammen mit der Ausstattung der Produktionsfirma abgebaut und abtransportiert worden. Das mit diesem Vorgang beauftragte Marriott-Hotel hat sich bereits entschuldigt und versprochen, die entstandenen Schäden zu ersetzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

Spike79 09. Mär 2016

Irgendwie ist es doch unerhebblich, da es bei dem Posting darum geht wie die ersten LAN's...

ConiCool 09. Mär 2016

Sicher? vielleicht hatte er auch eine von den Decepticons :-)

Nein! 09. Mär 2016

Spiel schon seit knapp vier Jahren kein Quake (eigentlich gar kein Spiel mehr) aber ich...

sc3p 08. Mär 2016

Ehm die Rolle ist bei dem Publikum perfekt? Es gab nen riesigen Shitstorm wegen der...

der_wahre_hannes 08. Mär 2016

Naja, noch weniger hätte ja bald schon nicht mehr funktionieren können.


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /