Shamu: Hinweise auf neues Nexus-Smartphone verdichten sich

Im Internet tauchen immer mehr Gerüchte zu einem neuen Google-Smartphone mit dem Codenamen Shamu auf. Gemutmaßt wird, dass das Nexus-Gerät ein 5,9 Zoll großes Display haben wird. Außerdem soll es mit Extrafunktionen von Motorola kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bekommt das Nexus 5 bald einen Nachfolger?
Bekommt das Nexus 5 bald einen Nachfolger? (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Nach ersten Gerüchten tauchen jetzt weitere Spekulationen um ein neues Nexus-Smartphone auf. Das Gerät soll intern den Namen Shamu tragen, wie Android Police herausgefunden haben will. Dieser Name taucht in Googles Issue-Tracker auf. Bisher haben alle Nexus-Geräte Namen von Meeresbewohnern.

Gemeinsam mit Motorola entwickelt

Stellenmarkt
  1. IT-Schnittstellenentwickler Subsystemanbindungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
  2. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Stiftung Planetarium Berlin, Berlin
Detailsuche

Das Smartphone soll von Google zusammen mit Motorola entwickelt werden und ein 5,9 Zoll großes Display haben. Von der Zusammenarbeit hat die Internetseite The Information unabhängig von Android Police nun auch aus eigenen Quellen erfahren. Diese nennen allerdings keine Details zur Bildschirmgröße.

Laut The Information wolle Google beim neuen Nexus-Smartphone einige der Motorola-Funktionen implementieren. So soll das neue Gerät auch im Standby-Zustand mit der Stimme gesteuert werden können. Auch die Active Notifications sollen mit an Bord sein, die dem Nutzer Informationen auf dem Display anzeigen, wenn er es bewegt - ohne es extra aufwecken zu müssen.

Nexus-Programm und Android Silver laufen parallel

Sollten sich die Gerüchte bewahrheiten, würde dies Googles Aussage bestätigen, dass das Nexus-Programm doch nicht am Ende ist. Google hatte entsprechende Berichte verneint und bereits Ende Juni 2014 angekündigt, noch in diesem Jahr neue Nexus-Geräte vorstellen zu wollen.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Parallel dazu sollen Smartphones mit Android Silver kommen: Im Rahmen dieser Initiative will Google Hersteller wie Samsung, LG, Sony oder Motorola dafür bezahlen, dass sie Android-Smartphones gemäß den von Google gewünschten Spezifikationen bauten. Diese würden dann über Mobilfunknetzbetreiber und den regulären Handel verkauft. Erste Android-Silver-Geräte sollen im kommenden Jahr vorgestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ve2000 30. Jul 2014

......... Und genau für diesen Zweck habe ich am Schlafzimmer TV eine Android TV Box...

plastikschaufel 30. Jul 2014

Naja denke mal nicht, dass das einer kaufen will. In der schwarzen Blende unter dem...

janitor 30. Jul 2014

Haha vergesst das alles. Habe mir gestern Abend bei der Online 19% Aktion von Mediamarkt...

dabbes 30. Jul 2014

viele haben halt nicht das Geld für mehrere Geräte, daher kaufen die große Smartphones.

KruemelMonster 29. Jul 2014

Soweit ich weiß werden die Hosentaschen wegen den größer werdenden Smartphones auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /