Abo
  • Services:

Shakes & Fidget: Spielemacher Playa Games für 20 Millionen Euro verkauft

Die Gründer des Hamburger Entwicklerstudios Playa Games (Shakes & Fidget) haben ihr Unternehmen für 20 Millionen Euro an das schwedische Unternehmen Stillfront verkauft, zu dem bereits Goodgame Studios gehört.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Shakes & Fidget
Artwork von Shakes & Fidget (Bild: Playa Games)

Das Hamburger Entwicklerstudio Playa Games gehört ab sofort vollständig zur schwedischen Firma Stillfront. Playa Games betreibt fünf Onlinespiele mit rund 70 Millionen registrierten Nutzern. Das bekannteste und erfolgreichste Spiel ist Shakes & Fidget, ein im Comicstil gezeichnetes Rollenspiel für Browser und mobile Plattformen, in dem mehrere User gegeneinander antreten können.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Der Kaufpreis liegt bei 20 Millionen Euro. Davon erhalten Jan Beuck und Martin Jässing, die Gründer von Playa Games, sofort 14 Millionen Euro ausbezahlt. Der Rest der Summe wird in neu ausgegebenen Aktien von Stillfront beglichen. Beuck und Jässing behalten ihre Posten im Management von Playa Games.

"Der Verkauf ist ein strategischer Schritt für Playa Games", kommentiert Jan Beuck die Übernahme. "Wir wollen jetzt von der Marktposition unseres neuen Besitzers profitieren und Synergien mit den anderen Studios innerhalb der Stillfront-Gruppe nutzen." Playa beschäftigt derzeit nach eigenen Angaben rund 60 Mitarbeiter, davon sind 10 fest angestellt.

Stillfront ist selbst unter Brancheninsidern kaum bekannt. Das Unternehmen versteht sich laut seiner Selbstbeschreibung als "Gruppe unabhängiger Entwickler, Publisher und Verbreiter von digitalen Spielen mit der Vision, die führende Gruppe im Bereich der Indiegame-Entwickler und -Publisher zu werden." Das Unternehmen ist an der Nasdaq First North Permier gelistet. Ende 2017 hatte Stillfront das ebenfalls aus Hamburg stammende Unternehmen Goodgame Studios (Empire: Four Kingdoms) für 270 Millionen Euro gekauft.

Im Markt der Free-to-Play-Games ist Shakes & Fidget ein kleines Kuriosum. Das Spiel versteht sich zumindest zum Teil als Satire auf Rollenspiele, statt auf hochglanzpolierte Grafiken setzt es auf einen handgemalten Look. Bei den Spielern kommt der Titel trotz der teils hohen Preise für Extras im Itemshop relativ gut an, zumindest zur Beschäftigung nebenbei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

shokked 13. Dez 2018 / Themenstart

Sehe ich genauso. Shakes & Fidget sind schließlich ein Ergebnis seiner Arbeit für das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Link Bar JBL bringt Soundbar mit eingebautem Android TV doch noch
  2. Streaming LG und Sony bringen Airplay 2 nur auf neue Smart-TVs
  3. Master Series ZG9 Sony stellt seinen ersten 8K-Fernseher vor

    •  /