Abo
  • Services:

Shakes & Fidget: Spielemacher Playa Games für 20 Millionen Euro verkauft

Die Gründer des Hamburger Entwicklerstudios Playa Games (Shakes & Fidget) haben ihr Unternehmen für 20 Millionen Euro an das schwedische Unternehmen Stillfront verkauft, zu dem bereits Goodgame Studios gehört.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Shakes & Fidget
Artwork von Shakes & Fidget (Bild: Playa Games)

Das Hamburger Entwicklerstudio Playa Games gehört ab sofort vollständig zur schwedischen Firma Stillfront. Playa Games betreibt fünf Onlinespiele mit rund 70 Millionen registrierten Nutzern. Das bekannteste und erfolgreichste Spiel ist Shakes & Fidget, ein im Comicstil gezeichnetes Rollenspiel für Browser und mobile Plattformen, in dem mehrere User gegeneinander antreten können.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Cluno GmbH, München

Der Kaufpreis liegt bei 20 Millionen Euro. Davon erhalten Jan Beuck und Martin Jässing, die Gründer von Playa Games, sofort 14 Millionen Euro ausbezahlt. Der Rest der Summe wird in neu ausgegebenen Aktien von Stillfront beglichen. Beuck und Jässing behalten ihre Posten im Management von Playa Games.

"Der Verkauf ist ein strategischer Schritt für Playa Games", kommentiert Jan Beuck die Übernahme. "Wir wollen jetzt von der Marktposition unseres neuen Besitzers profitieren und Synergien mit den anderen Studios innerhalb der Stillfront-Gruppe nutzen." Playa beschäftigt derzeit nach eigenen Angaben rund 60 Mitarbeiter, davon sind 10 fest angestellt.

Stillfront ist selbst unter Brancheninsidern kaum bekannt. Das Unternehmen versteht sich laut seiner Selbstbeschreibung als "Gruppe unabhängiger Entwickler, Publisher und Verbreiter von digitalen Spielen mit der Vision, die führende Gruppe im Bereich der Indiegame-Entwickler und -Publisher zu werden." Das Unternehmen ist an der Nasdaq First North Permier gelistet. Ende 2017 hatte Stillfront das ebenfalls aus Hamburg stammende Unternehmen Goodgame Studios (Empire: Four Kingdoms) für 270 Millionen Euro gekauft.

Im Markt der Free-to-Play-Games ist Shakes & Fidget ein kleines Kuriosum. Das Spiel versteht sich zumindest zum Teil als Satire auf Rollenspiele, statt auf hochglanzpolierte Grafiken setzt es auf einen handgemalten Look. Bei den Spielern kommt der Titel trotz der teils hohen Preise für Extras im Itemshop relativ gut an, zumindest zur Beschäftigung nebenbei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. ab 225€
  3. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  4. 34,99€

shokked 13. Dez 2018

Sehe ich genauso. Shakes & Fidget sind schließlich ein Ergebnis seiner Arbeit für das...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

    •  /