Abo
  • IT-Karriere:

Shakes & Fidget: Spielemacher Playa Games für 20 Millionen Euro verkauft

Die Gründer des Hamburger Entwicklerstudios Playa Games (Shakes & Fidget) haben ihr Unternehmen für 20 Millionen Euro an das schwedische Unternehmen Stillfront verkauft, zu dem bereits Goodgame Studios gehört.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Shakes & Fidget
Artwork von Shakes & Fidget (Bild: Playa Games)

Das Hamburger Entwicklerstudio Playa Games gehört ab sofort vollständig zur schwedischen Firma Stillfront. Playa Games betreibt fünf Onlinespiele mit rund 70 Millionen registrierten Nutzern. Das bekannteste und erfolgreichste Spiel ist Shakes & Fidget, ein im Comicstil gezeichnetes Rollenspiel für Browser und mobile Plattformen, in dem mehrere User gegeneinander antreten können.

Stellenmarkt
  1. Heinlein Support GmbH, Berlin
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Der Kaufpreis liegt bei 20 Millionen Euro. Davon erhalten Jan Beuck und Martin Jässing, die Gründer von Playa Games, sofort 14 Millionen Euro ausbezahlt. Der Rest der Summe wird in neu ausgegebenen Aktien von Stillfront beglichen. Beuck und Jässing behalten ihre Posten im Management von Playa Games.

"Der Verkauf ist ein strategischer Schritt für Playa Games", kommentiert Jan Beuck die Übernahme. "Wir wollen jetzt von der Marktposition unseres neuen Besitzers profitieren und Synergien mit den anderen Studios innerhalb der Stillfront-Gruppe nutzen." Playa beschäftigt derzeit nach eigenen Angaben rund 60 Mitarbeiter, davon sind 10 fest angestellt.

Stillfront ist selbst unter Brancheninsidern kaum bekannt. Das Unternehmen versteht sich laut seiner Selbstbeschreibung als "Gruppe unabhängiger Entwickler, Publisher und Verbreiter von digitalen Spielen mit der Vision, die führende Gruppe im Bereich der Indiegame-Entwickler und -Publisher zu werden." Das Unternehmen ist an der Nasdaq First North Permier gelistet. Ende 2017 hatte Stillfront das ebenfalls aus Hamburg stammende Unternehmen Goodgame Studios (Empire: Four Kingdoms) für 270 Millionen Euro gekauft.

Im Markt der Free-to-Play-Games ist Shakes & Fidget ein kleines Kuriosum. Das Spiel versteht sich zumindest zum Teil als Satire auf Rollenspiele, statt auf hochglanzpolierte Grafiken setzt es auf einen handgemalten Look. Bei den Spielern kommt der Titel trotz der teils hohen Preise für Extras im Itemshop relativ gut an, zumindest zur Beschäftigung nebenbei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570

shokked 13. Dez 2018

Sehe ich genauso. Shakes & Fidget sind schließlich ein Ergebnis seiner Arbeit für das...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

    •  /