• IT-Karriere:
  • Services:

Shakes & Fidget: Spielemacher Playa Games für 20 Millionen Euro verkauft

Die Gründer des Hamburger Entwicklerstudios Playa Games (Shakes & Fidget) haben ihr Unternehmen für 20 Millionen Euro an das schwedische Unternehmen Stillfront verkauft, zu dem bereits Goodgame Studios gehört.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Shakes & Fidget
Artwork von Shakes & Fidget (Bild: Playa Games)

Das Hamburger Entwicklerstudio Playa Games gehört ab sofort vollständig zur schwedischen Firma Stillfront. Playa Games betreibt fünf Onlinespiele mit rund 70 Millionen registrierten Nutzern. Das bekannteste und erfolgreichste Spiel ist Shakes & Fidget, ein im Comicstil gezeichnetes Rollenspiel für Browser und mobile Plattformen, in dem mehrere User gegeneinander antreten können.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. Webasto Group, Stockdorf bei München

Der Kaufpreis liegt bei 20 Millionen Euro. Davon erhalten Jan Beuck und Martin Jässing, die Gründer von Playa Games, sofort 14 Millionen Euro ausbezahlt. Der Rest der Summe wird in neu ausgegebenen Aktien von Stillfront beglichen. Beuck und Jässing behalten ihre Posten im Management von Playa Games.

"Der Verkauf ist ein strategischer Schritt für Playa Games", kommentiert Jan Beuck die Übernahme. "Wir wollen jetzt von der Marktposition unseres neuen Besitzers profitieren und Synergien mit den anderen Studios innerhalb der Stillfront-Gruppe nutzen." Playa beschäftigt derzeit nach eigenen Angaben rund 60 Mitarbeiter, davon sind 10 fest angestellt.

Stillfront ist selbst unter Brancheninsidern kaum bekannt. Das Unternehmen versteht sich laut seiner Selbstbeschreibung als "Gruppe unabhängiger Entwickler, Publisher und Verbreiter von digitalen Spielen mit der Vision, die führende Gruppe im Bereich der Indiegame-Entwickler und -Publisher zu werden." Das Unternehmen ist an der Nasdaq First North Permier gelistet. Ende 2017 hatte Stillfront das ebenfalls aus Hamburg stammende Unternehmen Goodgame Studios (Empire: Four Kingdoms) für 270 Millionen Euro gekauft.

Im Markt der Free-to-Play-Games ist Shakes & Fidget ein kleines Kuriosum. Das Spiel versteht sich zumindest zum Teil als Satire auf Rollenspiele, statt auf hochglanzpolierte Grafiken setzt es auf einen handgemalten Look. Bei den Spielern kommt der Titel trotz der teils hohen Preise für Extras im Itemshop relativ gut an, zumindest zur Beschäftigung nebenbei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€ (Release 10.11.)
  2. 299,99€ (Release 10.11.)
  3. 299,99€ (Release 10.11.)
  4. 299,99€ (Release 10.11.)

shokked 13. Dez 2018

Sehe ich genauso. Shakes & Fidget sind schließlich ein Ergebnis seiner Arbeit für das...


Folgen Sie uns
       


Super Mario Bros.: Mehr Klassiker geht nicht
Super Mario Bros.
Mehr Klassiker geht nicht

Super Mario Bros. wird 35 Jahre alt! Golem.de hat den Klassiker im Original erneut gespielt - und nicht nur Lob für ihn.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Super Mario 3D All-Stars Nintendo kündigt überarbeitete Klempner-Klassiker an
  2. Nintendo Update erlaubt Weltenbau in Super Mario Maker 2
  3. Nintendo Auch Lego Super Mario sammelt Münzen

Probefahrt mit Citroën Ami: Das Palindrom auf vier Rädern
Probefahrt mit Citroën Ami
Das Palindrom auf vier Rädern

Wie fährt sich ein Elektroauto, das von vorne und hinten gleich aussieht und nur 7.000 Euro kostet?
Ein Hands-on von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Förderung privater Ladestellen noch für 2020 geplant
  2. Zulassungsrekord Jeder achte neue Pkw fährt elektrisch
  3. Softwarefehler Andere Marken laden gratis an Teslas Superchargern

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

    •  /