Abo
  • IT-Karriere:

Shadows Die Twice: Spieler müssen in Sekiro leistungsstärker sein als ihr PC

Die PC-Systemanforderungen von Sekiro: Shadows Die Twice liegen vor. Während Spieler im nächsten Titel von From Software (Dark Souls) ordentlich ins Schwitzen kommen dürften, müssen sich die meisten Rechner trotz schöner Grafik voraussichtlich nicht allzu sehr anstrengen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Sekiro - Shadows Die Twice
Artwork von Sekiro - Shadows Die Twice (Bild: Activision)

Das japanische Entwicklerstudio From Software hat die PC-Spezifikationen für Sekiro: Shadows Die Twice (Angespielt auf Golem.de) veröffentlicht. Während das Game selbst ähnlich hohe Anforderungen an das Können der Spieler stellen dürfte wie Dark Souls oder Bloodborne, kommen wohl nur ältere Rechner bei der Darstellung des Programms an ihre Grenzen. Sekiro basiert nach aktuellem Informationsstand auf der gleichen technischen Grundlage wie die früheren Titel von From Software. Allerdings soll die Engine kleinere Optimierungen und Verbesserungen enthalten, insbesondere was die Darstellung von Schatten angeht.

Minimale Systemanforderungen

  • Intel Core i3 2120 oder AMD FX-6300
  • Nvidia GTX 760 oder AMD Radeon HD 7950
  • RAM 4 GByte

Empfohlene Systemanforderungen

  • Intel Core i5 2500K oder AMD Ryzen 5 1400
  • Nvidia Geforce GTX 970 oder AMD Radeon RX 570
  • RAM 8 GByte
Stellenmarkt
  1. WEISS automotive GmbH, Raum Offenburg
  2. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen

In allen Fällen benötigen Spieler außerdem eine 64-Bit-Version von Windows 7 oder höher und DirectX 11 sowie mindestens 25 GByte freien Platz auf der Festplatte oder der SSD. Außerdem ist laut From Software eine dauerhafte Internetverbindung nötig.

Sekiro schickt Spieler ins Sengoku-Japan des späten 16. Jahrhunderts - allerdings in eine Fantasyversion mit Dämonen und anderen Monstern. Die Hauptfigur muss einen jungen Adligen aus den Klauen seiner Erzfeinde retten. Im Verlauf der Vorgeschichte verliert er einen Arm und erwacht mit einer Prothese aus der Ohnmacht, die neben einem Enterhaken noch ein paar weitere Überraschungen enthält. Der Enterhaken ist dazu gedacht, dass sich der Spieler auf Dächer oder Vorsprünge ziehen kann, was allerdings nur an klar definierten Stellen klappt, die durch einen grünen Kreis markiert werden.

Nach aktuellem Stand erscheint Sekiro: Shadows Die Twice am 22. März 2019 über Activision für Windows-PC sowie für Xbox One und Playstation 4.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

exxo 09. Feb 2019

Jeden Tag werden ein paar Spiele veröffentlicht. Warum hast du um Himmels willen genau...

Heldbock 08. Feb 2019

Nee sagt mir nix :D


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /