Abo
  • Services:

Shadowrun Returns: Orks und Elfen in Berlin

Das Berlin des Jahres 2054 steht im Mittelpunkt von Dragonfall, einer Erweiterung für Shadowrun Returns. Eine neue Speicherfunktion soll auch Spielern der aktuell erhältlichen Kampagne zugutekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Dragonfall
Artwork von Dragonfall (Bild: Harebrained Schemes)

Im Berlin des Jahres 2054 geben Weltkonzerne und politische Gruppierungen den Ton an. Es herrscht eine Art Anarchie - vermutlich nicht in der Wirklichkeit, aber in Dragonfall. So heißt die erste Erweiterung für Shadowrun Returns, an der Entwickler Harebrained Schemes bereits länger arbeitet und die im Januar 2014 fertig werden soll; bislang hatte das Addon in Fankreisen schlicht den Projektnamen Berlin getragen.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Trier
  2. HUBER IT Informations-Technologie, München

Harebrained Schemes verspricht, dass Dragonfall mindestens so lang wie die bei Shadowrun Returns mitgelieferte Kampagne wird, die je nach Spielweise um die zehn bis zwölf Stunden lang ist. Es soll neue Waffen und Gegnertypen geben. Außerdem wird die Savegame-Funktion so überarbeitet, dass der Spieler immer und überall abspeichern kann, was dann auch in der Hauptkampagne möglich sein soll.

Shadowrun Returns basiert auf der Shadowrun-Rollenspielwelt, die Fantasyfiguren wie Orks und Elfen in ein Zukunftsszenario verlegt. Das über Kickstarter finanzierte Programm ist besonders für Hobby-Rollenspielautoren und Modder interessant, weil es einen mächtigen und trotzdem vergleichsweise unkompliziert bedienbaren Editor enthält.

Dragonfall erscheint nach aktuellem Stand gleichzeitig für Windows-PC, Mac OS und Linux. Einzeln kostet die Erweiterung rund 15 US-Dollar, zusammen mit dem benötigten Shadowrun Returns rund 25 US-Dollar. Wer das Rollenspiel damals bei Kickstarter unterstützt hat, erhält das Addon ohne weitere Kosten; Details verrät Harebrained Schemes auf seiner Webseite.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,69€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein oder 30€ Barprämie)
  4. (u. a. SM-T813NZKEDBT für 249€ und SM-T819NZKEDBT für 289€ - Bestpreise!)

Yash 20. Nov 2013

Auch wenn ich selbst Steam bevorzuge, da ich entsprechende Vorkehrungen treffe um keine...

tyraenor 20. Nov 2013

Wenigstens hab ich mir die Ähnlichkeiten nicht eingebildet. ;-)


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /