Abo
  • IT-Karriere:

Shadowrun Returns: Orks und Elfen in Berlin

Das Berlin des Jahres 2054 steht im Mittelpunkt von Dragonfall, einer Erweiterung für Shadowrun Returns. Eine neue Speicherfunktion soll auch Spielern der aktuell erhältlichen Kampagne zugutekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Dragonfall
Artwork von Dragonfall (Bild: Harebrained Schemes)

Im Berlin des Jahres 2054 geben Weltkonzerne und politische Gruppierungen den Ton an. Es herrscht eine Art Anarchie - vermutlich nicht in der Wirklichkeit, aber in Dragonfall. So heißt die erste Erweiterung für Shadowrun Returns, an der Entwickler Harebrained Schemes bereits länger arbeitet und die im Januar 2014 fertig werden soll; bislang hatte das Addon in Fankreisen schlicht den Projektnamen Berlin getragen.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen

Harebrained Schemes verspricht, dass Dragonfall mindestens so lang wie die bei Shadowrun Returns mitgelieferte Kampagne wird, die je nach Spielweise um die zehn bis zwölf Stunden lang ist. Es soll neue Waffen und Gegnertypen geben. Außerdem wird die Savegame-Funktion so überarbeitet, dass der Spieler immer und überall abspeichern kann, was dann auch in der Hauptkampagne möglich sein soll.

Shadowrun Returns basiert auf der Shadowrun-Rollenspielwelt, die Fantasyfiguren wie Orks und Elfen in ein Zukunftsszenario verlegt. Das über Kickstarter finanzierte Programm ist besonders für Hobby-Rollenspielautoren und Modder interessant, weil es einen mächtigen und trotzdem vergleichsweise unkompliziert bedienbaren Editor enthält.

Dragonfall erscheint nach aktuellem Stand gleichzeitig für Windows-PC, Mac OS und Linux. Einzeln kostet die Erweiterung rund 15 US-Dollar, zusammen mit dem benötigten Shadowrun Returns rund 25 US-Dollar. Wer das Rollenspiel damals bei Kickstarter unterstützt hat, erhält das Addon ohne weitere Kosten; Details verrät Harebrained Schemes auf seiner Webseite.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)

Yash 20. Nov 2013

Auch wenn ich selbst Steam bevorzuge, da ich entsprechende Vorkehrungen treffe um keine...

tyraenor 20. Nov 2013

Wenigstens hab ich mir die Ähnlichkeiten nicht eingebildet. ;-)


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /