Abo
  • Services:

Shadow Brokers: Zahlreiche Uniserver von NSA-Hackern infiziert

Wie arbeitet die NSA? Einige Antworten darauf könnte eine erneute Veröffentlichung der Shadow Brokers geben. Offenbar infiziert die Behörde gezielt Server in den Netzwerken von Universitäten und Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Liste mit Hackingzielen der NSA wurde veröffentlicht.
Eine Liste mit Hackingzielen der NSA wurde veröffentlicht. (Bild: Gemeinfrei/Wikimedia Commons)

Die Hacker-Gruppe Shadow Brokers hat erneut Daten veröffentlicht, die aus dem Hack der NSA-Gruppe Equation Group stammen sollen. Das Archiv enthält zahlreiche Datensätze über Server, viele davon von Universitäten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Software AG, verschiedene Standorte

Nach Angaben der Shadow Brokers selbst, soll es sich dabei um Server handeln, die von der NSA-Einheit Equation Group kompromittiert und dann als Ausgangspunkt für Angriffe missbraucht wurden. Damit könnte die Attribution offensiver Operationen erschwert werden.

Ein großer Teil der infizierten Server befindet sich in China, gefolgt von Japan, Korea, Spanien und Deutschland. Insgesamt gibt es in dem Datensatz 352 IP-Adressen mit 306 Domain-Namen. Unter den deutschen Zielen befindet sich ein Server der Universität der Bundeswehr in München. Auffällig ist, dass insgesamt 32 .edu-Domains von Universitäten betroffen sind, außerdem weitere Bildungseinrichtungen ohne die entsprechenden Top-Level-Domains.

Wie relevant ist die Liste?

Unklar ist, wie relevant die nun veröffentlichte Liste ist - die Daten sind mehrere Jahre alt und bislang nicht unabhängig verifiziert. Die ältesten Einträge stammen aus dem Jahr 2000, die jüngsten Einträge hingegen aus dem Jahr 2010. Einige der Server sollen nach Angaben von Sicherheitsforschern aber immer noch aktiv sein. Die Liste lässt trotzdem Rückschlüsse auf die Arbeitsweise staatlicher Hacker-Gruppen zu.

Innerhalb der Ordnerstruktur sind zahlreiche bislang nicht zugeordnete Namen wie Dewdrop, Incision, Jackladder, Orangutan, Patchichillin, Reticulim und Stoicsurgeon zu finden. Ein Tool mit dem Namen Pitchimpair wird von den Shadow Brokers als "Redirector" bezeichnet, das als Backdoor als Startpunkt für weitere Angriffe benutzt worden sein könnte. Zuvor hatten die Shadow Brokers mehrere Exploits für Router veröffentlicht, eine Auktion um den Rest der Daten war aber nicht erfolgreich.

Unklar ist bislang, wer hinter den Angriffen der Shadow Brokers steht. Die signierten Blogposts der Organisation werden stets in fehlerhaftem Englisch verfasst. In den USA wird derzeit der ehemalige Booz-Allen-Mitarbeiter Harold T. Martin III verdächtigt. Er war festgenommen worden, weil er zahlreiche Geheimnisse der NSA auf seine privaten Computer zu Hause mitgenommen hatte. Ermittler beschreiben den Mann aber auch als eine Art Messie. Unklar ist daher, ob er die Informationen nur zu privaten Zwecken sammelte, oder ob er diese tatsächlich gezielt öffentlich machen wollte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

tingelchen 02. Nov 2016

So drehen wir uns im Kreis. Mit der Konsequenz das man Geheimdienste abschaffen muss um...

.02 Cents 01. Nov 2016

Dem wäre nur noch hinzuzufügen, dass es nicht nur um 'die' geht, sondern wir. Mit...

fb_partofmilitc... 01. Nov 2016

Dient alles dem Kampf gegen den Terrorismus. Mit keinem Propagandatrick haben die USA den...

Kinsey 31. Okt 2016

Das wäre doch ein ganz nettes Bildungsförderungsprogramm. Die Unis holen sich...

Pjörn 31. Okt 2016

Wenn Kaczynski es gewollt hätte,dann könnte er heute wahrscheinlich auch zur...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /