Abo
  • Services:

Shadow Brokers: Zahlreiche Uniserver von NSA-Hackern infiziert

Wie arbeitet die NSA? Einige Antworten darauf könnte eine erneute Veröffentlichung der Shadow Brokers geben. Offenbar infiziert die Behörde gezielt Server in den Netzwerken von Universitäten und Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Liste mit Hackingzielen der NSA wurde veröffentlicht.
Eine Liste mit Hackingzielen der NSA wurde veröffentlicht. (Bild: Gemeinfrei/Wikimedia Commons)

Die Hacker-Gruppe Shadow Brokers hat erneut Daten veröffentlicht, die aus dem Hack der NSA-Gruppe Equation Group stammen sollen. Das Archiv enthält zahlreiche Datensätze über Server, viele davon von Universitäten.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Nach Angaben der Shadow Brokers selbst, soll es sich dabei um Server handeln, die von der NSA-Einheit Equation Group kompromittiert und dann als Ausgangspunkt für Angriffe missbraucht wurden. Damit könnte die Attribution offensiver Operationen erschwert werden.

Ein großer Teil der infizierten Server befindet sich in China, gefolgt von Japan, Korea, Spanien und Deutschland. Insgesamt gibt es in dem Datensatz 352 IP-Adressen mit 306 Domain-Namen. Unter den deutschen Zielen befindet sich ein Server der Universität der Bundeswehr in München. Auffällig ist, dass insgesamt 32 .edu-Domains von Universitäten betroffen sind, außerdem weitere Bildungseinrichtungen ohne die entsprechenden Top-Level-Domains.

Wie relevant ist die Liste?

Unklar ist, wie relevant die nun veröffentlichte Liste ist - die Daten sind mehrere Jahre alt und bislang nicht unabhängig verifiziert. Die ältesten Einträge stammen aus dem Jahr 2000, die jüngsten Einträge hingegen aus dem Jahr 2010. Einige der Server sollen nach Angaben von Sicherheitsforschern aber immer noch aktiv sein. Die Liste lässt trotzdem Rückschlüsse auf die Arbeitsweise staatlicher Hacker-Gruppen zu.

Innerhalb der Ordnerstruktur sind zahlreiche bislang nicht zugeordnete Namen wie Dewdrop, Incision, Jackladder, Orangutan, Patchichillin, Reticulim und Stoicsurgeon zu finden. Ein Tool mit dem Namen Pitchimpair wird von den Shadow Brokers als "Redirector" bezeichnet, das als Backdoor als Startpunkt für weitere Angriffe benutzt worden sein könnte. Zuvor hatten die Shadow Brokers mehrere Exploits für Router veröffentlicht, eine Auktion um den Rest der Daten war aber nicht erfolgreich.

Unklar ist bislang, wer hinter den Angriffen der Shadow Brokers steht. Die signierten Blogposts der Organisation werden stets in fehlerhaftem Englisch verfasst. In den USA wird derzeit der ehemalige Booz-Allen-Mitarbeiter Harold T. Martin III verdächtigt. Er war festgenommen worden, weil er zahlreiche Geheimnisse der NSA auf seine privaten Computer zu Hause mitgenommen hatte. Ermittler beschreiben den Mann aber auch als eine Art Messie. Unklar ist daher, ob er die Informationen nur zu privaten Zwecken sammelte, oder ob er diese tatsächlich gezielt öffentlich machen wollte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 33,99€
  2. (-83%) 1,69€
  3. 31,99€

tingelchen 02. Nov 2016

So drehen wir uns im Kreis. Mit der Konsequenz das man Geheimdienste abschaffen muss um...

.02 Cents 01. Nov 2016

Dem wäre nur noch hinzuzufügen, dass es nicht nur um 'die' geht, sondern wir. Mit...

fb_partofmilitc... 01. Nov 2016

Dient alles dem Kampf gegen den Terrorismus. Mit keinem Propagandatrick haben die USA den...

Kinsey 31. Okt 2016

Das wäre doch ein ganz nettes Bildungsförderungsprogramm. Die Unis holen sich...

Pjörn 31. Okt 2016

Wenn Kaczynski es gewollt hätte,dann könnte er heute wahrscheinlich auch zur...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
    OLKB Planck im Test
    Winzig, gerade, programmierbar - gut!

    Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
    2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
    Leckere neue Welt
    Die Stadt wird essbar und smart

    Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

      •  /