Abo
  • Services:

SHA-3: Nist bleibt beim Original

Anders als zunächst angekündigt, will das Nist jetzt darauf verzichten, beim neuen Hash-Standard SHA-3 die Sicherheitsparameter zu ändern. Die Ankündigung hatte vor einigen Wochen heftige Kritik erregt.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Das Nist geht auf seine Kritiker ein.
Das Nist geht auf seine Kritiker ein. (Bild: Nist)

Die Standardisierung der kryptographischen Hash-Funktion SHA-3 schreitet voran. In Kürze will die US-Standardisierungsbehörde Nist (National Institute of Standards and Technology) einen Entwurf für den finalen SHA-3-Standard vorlegen. SHA-3 ist das Ergebnis eines Wettbewerbs, der von belgischen Kryptographen entwickelte Algorithmus Keccak hatte sich hierbei gegen zahlreiche andere Einreichungen durchgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Pei Tel Communications GmbH & Co. KG, Teltow
  2. UCM AG, Rheineck (Schweiz)

Nist-Mitarbeiter John Kelsey erklärt auf der Mailingliste des Hash-Wettbewerbs, man werde nicht, wie zunächst angekündigt, die Sicherheitsparameter für die finale Standardisierung ändern. Das hatte kürzlich zu heftigen Diskussionen geführt. Das Nist wollte ursprünglich in Absprache mit den Keccak-Entwicklern die sogenannte Kapazität des Algorithmus ändern. Dadurch wäre SHA-3 geringfügig schneller, aber eben auch unsicherer geworden.

Viele Kryptographen warfen dem Nist daraufhin vor, den Sinn des SHA-3-Verfahrens zu pervertieren, wenn am Ende eine Variante von Keccak standardisiert wird, die in dieser Form überhaupt nicht im Rahmen des Wettbewerbs untersucht wurde.

"Das Feedback, das wir erhalten haben, zeigt uns, dass viele in der Krypto-Community damit nicht einverstanden sind", erklärte Kelsey und kündigte an, dass der Entwurf wieder auf die alte Variante von Keccak mit den höheren Kapazitätsparametern zurückgreifen wird.

SHA-3 soll es in vier Varianten geben - mit 224, 256, 384 oder 512 Bit Ausgabelänge. Außerdem plant das Nist, zwei weitere Varianten mit variabler Ausgabelänge unter dem Namen Shake zu standardisieren. Bisherige Hash-Funktionen haben immer eine feste Ausgabelänge, bei SHA-1 etwa 160 Bit. In manchen kryptographischen Verfahren sind jedoch andere Ausgabelängen notwendig.

Bisher behilft man sich dabei mit Konstruktionen, die meist mit einem Zähler eine gängige Hash-Funktion mehrfach aufrufen und entsprechend abschneiden. Ein Beispiel für eine derartige Konstruktion ist die Funktion MGF1, die Teil des RSA-Standards ist. Künftig sind solche Hilfskonstrukte nicht mehr notwendig und können durch Shake ersetzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 12,99€
  2. 19,99€
  3. (-50%) 29,99€
  4. 1,29€

TC 03. Nov 2013

Ich überflieg die Überschrift schon zum x'ten mal in 2 Tagen und les immer wieder...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
    Highend-PC-Streaming
    Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

    Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
    2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
    3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /